Die Nichtexistenz Gottes ist beweisbar

… sagt der Philosophieprofessor Steven D. Hales.

Einem Prinzip der Volkslogik zufolge kann man Nichtexistenz nicht beweisen. Skeptiker und Wissenschaftler räumen dies routinemäßig in Debatten ein, die sich um die mögliche Existenz von allem Möglichen drehen, von Big Foot und Loch Ness bis hin zu Außerirdischen und sogar Gott. In einem kürzlichen Fernsehinterview bei Comedy Centrals The Colbert Report mit Michael Shermer, gestand der Herausgeber von Skeptic soviel zu, als Stephen Colbert bei dem Thema Massenvernichtungswaffen nachhakte. Der Komiker ergänzte, dass der Glaube an einfach alles möglich sei, sobald Wissenschaftler einräumen, die Nichtexistenz einer Sache nicht beweisen zu können. Sogar Richard Dawkins schreibt in Der Gotteswahn, dass „es weithin akzeptiert und trivial ist, dass man Gottes Nichtexistenz nicht beweisen kann, wenn auch nur in dem Sinne, dass wir niemals die Nichtexistenz von irgendetwas beweisen können.“

Damit gibt es ein großes Problem. Raten Sie einmal, wie viele professionelle Logiker denken, dass man Nichtexistenz nicht beweisen könne? So ist es: Kein Einziger. Ja, Virginia, man kann Nichtexistenz beweisen und es ist sogar einfach. Zum Einen handelt es sich bei einem realen, tatsächlichen Gesetz der Logik um eine Verneinung, nämlich bei dem Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch. Laut diesem Gesetz kann eine Behauptung nicht gleichzeitig wahr und nicht wahr sein. Nichts ist sowohl wahr als auch falsch. Ferner kann man dieses Gesetz beweisen. Es kann formal hergeleitet werden von einer Nullmenge, indem man beweisbare, gültige Ableitungsregeln verwendet (Ich erspare Ihnen die langweiligen Details). Eines der Logikgesetze ist selbst eine beweisbare Verneinung. Moment… das bedeutet, wir haben gerade bewiesen, dass es eben nicht zutrifft, man könne eine Verneinung laut einem der Logikgesetze nicht beweisen. Damit haben wir schon wieder eine Verneinung bewiesen! Tatsächlich ist „man kann eine Verneinung nicht beweisen“ ja selbst eine Verneinung – könnte man also beweisen, dass sie wahr wäre, dann wäre sie nicht wahr! Hoppla…

Nicht nur das, sondern jede Behauptung kann dank der Regel der doppelten Verneinung als Verneinung ausgedrückt werden. Diese Regel besagt, dass jede Behauptung B logisch Nicht-Nicht-B entspricht. Nehmen Sie sich also irgendetwas her, von dem Sie meinen, dass man es beweisen könne. Glauben Sie, Sie können Ihre eigene Existenz beweisen? Wenigstens zu Ihrer eigenen Zufriedenheit? Dann können Sie mit exakt der selben Beweisführung plus dem kleinen Schritt der doppelten Verneinung beweisen, dass Sie nicht nicht-existent sind. Glückwunsch, Sie haben gerade eine Verneinung bewiesen. Das Schöne daran ist, dass Sie diesen Trick auf einfach jede Behauptung anwenden können. Beweisen Sie, dass B wahr ist und dann können Sie auch beweisen, dass B nicht falsch ist.

Weiterlesen

Ein Kommentar zu „Die Nichtexistenz Gottes ist beweisbar

  1. Es ist tatsächlich ein Problem, überhaupt auszudrücken, was ein negativer Umstand ist.

    Man kann nicht nur abstrakt negative Umstaände beweisen, sondern auch real: Das ist aber in Relation zu dem Nachweis positiver Umstände, also dem Nachweis der Existenz von etwas, exorbitatnt schwierig.

    Beweis mal, dass Du innerhalb des letzten Jahres nichts gestohelen hast… das wäre z. B. möglich, wenn Du in Einzelhaft gesessen hättest, im Koma gelegen hättest oder Dich jemand auf Schritt und Tritt begleitet hätte.

    Es handelt sich bei dieser Herangehensweise um eine unglaublich ineffektive Vorgehensweise. Methodisch ist die Frage und Suche nach dem, was nicht ist, zum Erkenntnisgewinn so gut wie ungeeignet, was wohl bereits Parmenides erkannt hatte, wenn ich ihn nicht falsch verstehe…

Kommentare sind geschlossen.