Das „Reason Project“ ist online!

Reason Project LogoDas „Reason Project“ des Neuen Atheisten Sam Harris ist nun mit einer offiziellen Website online gegangen. Sie bietet bereits jetzt interessante Inhalte, darunter ein Wettbewerb für das beste Video zur Propagierung der Vernunft mit einem Preis von satten 10 000 Euro für den Gewinner!

Im Beirat des Reason Project sind die bedeutensten Neuen Atheisten und Individuen, die ihnen nahestehen, vertreten: Peter Atkins, Jerry Coyne, Richard Dawkins, Daniel Dennett, Anthony Grayling, Ayaan Hirsi Ali, Christopher Hitchens, Bill Maher, Ian McEwan, Steven Pinker, Salman Rushdie, Ibn Warraq und Steven Weinberg, um nur die bekanntesten zu nennen.

Ich vermisse vor allem Johann Hari und Dan Gardner, aber das Projekt ist ja noch jung. Wahrscheinlich steht dem Reason Project das schwere Schicksal der Giordano Bruno Stiftung bevor, namentlich, dass alle bedeutenden Intellektuellen unbedingt in den Beirat eintreten wollen und beleidigt sind, wenn sie das nicht dürfen.

Neben dem Video-Wettbewerb finde ich auch das „The Biology of Belief„-Projekt sehr interessant. Es geht der Frage auf den Grund, wie man den religiösen Glauben naturwissenschaftlich erklären kann. Das interessante Ergebnis der bisherigen Forschungen scheint darauf hinauszulaufen, dass es keine gesonderten Gehirnareale für religiösen Glauben gibt und stattdessen der Glaube, dass Gott existiert, neurobiologisch mit dem Glauben identisch ist, dass die Tastatur vor Ihnen existiert. Glaubensannahmen über Fakten und Ethik sollen ebenfalls neurobiologisch identisch sein. All dies allerdings ist noch nicht eindeutig belegt.

Ebenfalls sehr wichtig ist das „Secular Islam„-Project, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, kritisches Denken und säkulare Werte in islamischen Ländern zu verbreiten. Die ungemein starke Verbreitung bizarrer und falscher Annahmen über die Realität in der muslimischen Welt, von klassischen Verschwörungstheorien über Juden und Amerikaner bis hin zu der breiten Unterstützung radikalislamischer Gruppierungen wie der Taliban, macht die Verbreitung und Förderung von kritischem Denken und Menschenrechten in der islamischen Welt unerlässlich.

Im „Scripture Project“ wurde die Bibel in Kategorien wie „Absurdität“ und „Gewalt“ eingeteilt und lässt sich entsprechend nach Passagen durchforsten. Sehr praktisch für Diskussionen mit Gottes wolligen Paarhufern.

Man ist gespannt, wie weit es eine solche internationale Version von der Richard Dawkins Foundation for Reason and Science und der Giordano Bruno Stiftung bringen wird.