Lichtsensoren verletzen religiöse Gefühle

BewegungsmelderGerade als ich dachte, dass Religion gar nicht mehr peinlicher werden könnte, beschwert sich ein jüdisch-orthodoxes Paar über Bewegungsmelder, die automatisch ein Licht anschalten, sobald sie ihre Wohnung betreten. Am Sabbat dürfen nämlich keine Lichter und andere technische Geräte angeschaltet werden.

Und die Colemans beschweren sich nicht nur, sie verklagen ihren Vermieter wegen religiöser Diskriminierung! Ferner sehen sie ihre Rechte unter dem Equality Act von 2006 (Gleichstellungsgesetz) verletzt, obendrein ihre Menschenrechte laut dem Human Rights Act von 1998. Das Bournmouth-County-Gericht wird den Fall nächsten Monat verhandeln (anstatt eine so absurde Klage gleich abzuweisen!).

Die Bewohner des betroffenen Blocks mit 35 Wohnungen könnten am Ende die Gerichtskosten tragen müssen.

Natürlich ist der Glaube der Colemans einfach lächerlich. Da kann ja jeder ankommen und seine unnachvollziehbaren, sinnlosen Vorstellungen rechtlich durchsetzen. Was ist, wenn die Pastafarians einfordern, dass anstelle von Sprinkleranlagen Biervulkane in Gärten öffentlicher Gebäude zu installieren seien, weil sie sich andernfalls in ihren religiösen Gefühlen verletzt sehen? Und in ihren Menschenrechten (seit der Kairoer Erklärung ein ohnehin dehnbarer Begriff) fühlen sich die Pastafarians ohnehin verletzt, weil in unserer Gesellschaft Nudeln lange nicht die Stellung haben, die ihnen naturgemäß zukommt. Da müssen wir noch viel von Italien lernen.

Am faszinierensten erscheint mir erneut, wie überhaupt noch jemand diese Absurdität namens „Religion“ als ein schützenswertes Gut respektieren kann, wo sie doch geradezu in die Welt hinausschreit: Lacht mich aus, bitte, lacht mich aus!

6 Kommentare zu „Lichtsensoren verletzen religiöse Gefühle

  1. „Da kann ja jeder ankommen und seine unnachvollziehbaren, sinnlosen Vorstellungen rechtlich durchsetzen.“
    und
    „Am faszinierensten erscheint mir erneut, wie überhaupt noch jemand diese Absurdität namens “Religion” als ein schützenswertes Gut respektieren kann, wo sie doch geradezu in die Welt hinausschreit: Lacht mich aus, bitte, lacht mich aus!“
    –> Und exakt deshalb sollte man eine aufklärerische Religion des Naturalismus (oder so ähnlich) gründen und im Namen der (Natur-)Wissenschaft bzw. dann ja dieser Religion gegen den ganzen religiösen Irrsinn klagen, weil dieser Irrsinn dann ja auch unsere religiösen Gefühle verletzen würde. So kann man sich dann auch das ganze nervenaufreibende, langwierige, selten wirksame Argumentieren sparen und mit den gleichen Waffen zurückschlagen. 😉

  2. „The couple’s religious code bans lights and other electrical equipment being switched on during Jewish holidays.“
    Mich würde echt mal interessieren, in welchem Teil der Tora von Elektrizität die Rede ist. Ging es nicht nur ums Feuermachen?

    Ich denke, es wäre eine gute Idee, bei solchen Klagen auch religiöse Elemente einfließen zu lassen: Wenn deren Behauptung über das Verbot des Betriebes elektrischer Geräte nicht wahr ist, haben sie falsches Zeugnis abgelegt und müssen ausgepeitscht werden, oder etwas in der Art.

  3. Dabei gibt es sogar Juden, die extra Bewegungsmelder, Zeitschaltuhren oder sowas installiert haben, weil sie die religiösen Vorschriften anders interpretieren und meinen, es ist ja nur verboten, dass sie das Licht SELBER anmachen, aber wenn das eine Maschine tut, dann ist das in Ordnung.

    P.S.: Sabbat schreibt man mit zwei „b“ und einem „t“.

    1. Das wäre zumindest noch irgendwie verständlich. Wenn jemand irgendwann aus welchen Gründen auch immer nicht „arbeiten“ darf, also nicht Holz sammeln oder Feuer machen oder Licht einschalten (Aua), dann lässt man dies jemand anderen tun. Deshalb haben Juden früher auch Christen für sich arbeiten lassen, denn für die galt(gilt?) das Verbot nicht.

  4. Ist das aus Amerika? Da würde ich solche absurden Verfahren nicht für überraschend ansehen ^^

  5. Also als Ich in der Schule gefordert habe das ich Freitags frei habe, weil das meiner Religion entspricht
    (Pastafari) hat man mir das verweigert.
    Leider wollte kein Anwalt meine Klage wegen Religiöser Diskriminierung vertreten, auch wenn ich weiss das sie die göttliche Strafe seiner Nudeligkeit ereilen wird, so ist mein Herz doch mit Wut gefüllt, immerhin dürfen sich die Christin und Muslime auch ständig freinehmen.

Kommentare sind geschlossen.