Evolutions-T-Shirts verletzen weltanschauliche Neutralität

Band-Shirt

Eine Band der Smith-Cotton High School in Sedalia, Missouri, benutzt ein Affe-wird-zu-Mensch-Evolutions-T-Shirt, um für ihre Konzerte zu werben. Das hat der Schulleitung nicht gefallen und sie hat das Tragen des T-Shirts verboten. Grund: Es verletze die weltanschauliche Neutralität.

Assistenz-Schulleiter Politt sagte dazu: „Hätten die T-Shirts […] Jesus am Kreuz gezeigt, dann hätten wir dasselbe getan.“ Oh, wie gerecht! Nur, dass die Evolutionstheorie keine Weltanschauung ist, sondern eine wissenschaftliche Theorie. Wie jede Theorie hat sie weltanschauliche Konsequenzen, aber darum ist sie nicht selbst schon eine Weltanschauung. Selbst wenn: Warum sollten Schüler, die schließlich nicht für den Staat arbeiten, weltanschaulich neutral sein müssen?

Realität und Christen, das sind eben zwei Paar Schuhe.

Die Organisatorin der Band, die auch eine Lehrerin ist an dieser hoffentlich bald weltweit in Verruf geratenen Schule, Shelly Melby, findet diese Entscheidung einwandfrei: „Ich war enttäuscht von dem Bild auf dem Shirt“, sagte sie. „Ich denke nicht, dass die Evolution mit unserer Schule assoziiert werden sollte.“

Können diese Leute eigentlich ihre eigenen Schuhe binden?

9 Kommentare zu “Evolutions-T-Shirts verletzen weltanschauliche Neutralität

  1. Qoe sagt:

    „Ich denke nicht, dass die Evolution mit unserer Schule assoziiert werden sollte.“

    Nur das nicht! Man könnte die Schule ja für eine Bildungseinrichtung halten! Gott behüte! 😉

  2. Stefan sagt:

    So ist es: Evolution ist keine Weltanschauung! Man kann nur hoffen, dass solche Schulen aussterben.

  3. webbaer sagt:

    Wie jede Theorie hat sie weltanschauliche Konsequenzen, aber darum ist sie nicht selbst schon eine Weltanschauung.

    Formal betrachtet: Wenn eine Theorie ausserhalb der Wissenschaft angewendet wird, dann wird sie politisch oder eine „Weltanschauung“.
    Und die Schule wollte sich halt nicht herumärgern mit der Fragestellung, welche Weltanschauungen zulässig sind und welche nicht.

  4. Trinculo sagt:

    Aha.
    Und wenn ich Sachen fallen lasse oder Kleidung trage auf der fallende Gegenstände abgebildet sind, dann bewerbe ich damit die Weltanschauung des Gravitationismus?

  5. webbaer sagt:

    Zumindest könnte die Schule das – je nachdem wie sich das auf dem Shirt darstellt – so verstehen. 🙂
    Allerdings eine gute Idee subversiv Weltanschauungen in die Schule zu tragen und die Sache in Frage zu stellen.
    BTW, vielleicht haben die dort einfach bestimmte Kleidungsmaßgaben, Schuluniform wohl nicht, aber halt strenge Vorgaben?!

  6. ZeroMatter sagt:

    „BTW, vielleicht haben die dort einfach bestimmte Kleidungsmaßgaben, Schuluniform wohl nicht, aber halt strenge Vorgaben?!“

    Nein, haben sie nicht.

  7. Bebu sagt:

    Was machen die denn, wenn man sich Halloween als Doppler-Effekt verkleidet? Muss man dann behaupten, man sei ein Zebra?

  8. H. Lektor sagt:

    Was ist eigentlich genau der Unterschied zwischen sozialen Konventionen und Weltanschauung?
    (zB Kleidung überhaupt…wer die trägt, gibt damit ja eigtl. bloß der Anschauung vorschub, daß nackte affen bekleidet sein sollten; was wiederum implikationen über das warum von Kleidung (vor allem in wärmeren Klimazonen) hat.) Und was ist mit dem Anfang der amerikanischen Verfassung. „Frei und gleich an Würde und rechten“, ist das etwa neutral????

  9. Der mit dem Glauben tanzt sagt:

    Der Satz „Ich denke nicht, dass die Evolution mit unserer Schule assoziiert werden sollte“ gefällt mir. So etwas sagt man nur, wenn man nicht darüber nachdenkt, was man sagt XD

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.