Papst: Atheisten schuld an globaler Erwärmung

Papst beim UmweltschutzWir sind mal wieder an allem schuld, diesmal an der globalen Erwärmung: „Ist es nicht wahr, dass unangemessener Gebrauch der Schöpfung dort beginnt, wo Gott marginalisiert wird oder dort, wo seine Existenz geleugnet wird?“, fragte der Papst im Vatikan am Mittwoch.

Nein, das ist nicht wahr. Es ist wahr, dass Gesellschaften immer mehr in den Umweltschutz investieren, je weniger religiös sie sind und meinen, Gott habe die Welt zum Gebrauch der Menschen erschaffen, wie er es nicht nur in der Schöpfungsgeschichte, sondern auch im Sintflutmythos unmissverständlich klarmacht. Das Christentum war der treibende Faktor hinter der Umweltzerstörung, die ideologische Legitimation, die sie ermöglichte.

Die Secular Society zum Thema:

The Pope has claimed that atheism is responsible for the destruction of the environment. In a speech at the Vatican on Wednesday, Ratzinger said: “Is it not true that inconsiderate use of creation begins where God is marginalized or also where his existence is denied? If the human creature’s relationship with the Creator weakens, matter is reduced to egoistic possession, man becomes the ‘final authority,’ and the objective of existence is reduced to a feverish race to possess the most possible.”

Terry Sanderson, President of the National Secular Society, commented: “This is rich coming from the leader of an organisation that has plundered the world to enrich itself. As he sits in his golden palaces, surrounded by unimaginable luxury and material wealth, he lectures the rest of us about restraint and greed. We have nothing to learn about environmentalism from this hypocrite.”

Ich frage mich, wann diese unfassbar dreiste Geschichts- und Realitätsklitterung, welche die Religionen betreiben, endlich nicht mehr akzeptiert wird.

2 Kommentare zu “Papst: Atheisten schuld an globaler Erwärmung

  1. Felix sagt:

    Ich finde es ärgerlich, dass solch verleumderischer und beinahe hetzerischer Sprachgebrauch des Vatikans in den deutschen Medien so gut wie überhaupt nicht erwähnt wird.
    Vielleicht ist es ein gutes Zeichen, dass solch typische Verbaldiarrhöe des Papstes keine Meldung mehr wert ist. Aber so optimistisch bin ich eher nicht.
    Deutschland ist in Politik und Medien leider noch immer deutlich unterwürfig, was die Meinung der Kirchen angeht. Kaum etwas wird hinterfragt – obwohl ausser ausgefeilt nebulöser Sprache kaum eine Spur begründeter Aussagen zu finden sind. Stattdessen zu jeder Gelegenheit stundenlange Übertragungen zelebrierten Aberglaubens und ritualisierten Primitivismusses, kriecherische Einladungen zu Gesprächsrunden. Bah!

    • Bebu sagt:

      Das stimmt wohl. Beim Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF – genannt Phoenix – gibt es für die Papstkirche sogar einen speziellen Moderator, der jede Papstreise kommentieren und hochloben darf. Wenn die dort mal eine „krtische“ Stimme einladen, handelt es sich um einen etwas „progressiveren“ Vertreter einer Laienorganisation. Der wird dann aber gleich von anderen linientreuen Kommentatoren oder diesem Moderator in seine Schranken gewiesen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.