Zur Beichte beim SPIEGEL

Triumph der Sünde, SPIEGEL-Cover für den Leitartikel

Ab heute gibt es ein neues, wirklich gutes Magazin für säkulare Humanisten im Netz. Es heißt wissenrockt.de und richtet sich an eine jüngere Zielgruppe, also an junge Erwachsene, zu denen ich mich auch noch zähle. Das dürfte schwierig werden, da säkulare Humanisten in der Regel ein hohes Durchschnittsalter haben (die meisten Leute brauchen offenbar Jahrzehnte, um darauf zu kommen).

Aber die Redaktion kann auf meine Unterstützung zählen, um die sie mich erstaunlicherweise gebeten hat (wer lädt schon freiwillig den Antichristen zu sich ein?) und der erste Beitrag von mir ist dort bereits zu lesen. Es handelt sich um eine meiner scharfen, witzigen Polemiken und diesmal geht es gegen den SPIEGEL und seine endlos bescheuerte, unerträgliche, niemals endende 11-Seiten-Titelgeschichte von der Ausgabe 7/2010 über die Bedeutung der „Sünde“ in unserer Zeit.

Es gibt inzwischen schon eine andere Ausgabe. Trotzdem: Viel Spaß:

Weiter zum Artikel

7 Kommentare zu „Zur Beichte beim SPIEGEL

  1. Wie Du selbst richtig schreibst, sind Deine Polemiken wirklich witzig: Bei Tierversuchen würde geschlampt und Deine noch schlampigeren Psycho- und Soziostudien seien methodisch so sauber, daß Du sie dauernd zitierst.

    1. Unter Wissenschaftlern behauptet kein Mensch, dass die Studien schlampig wären, insofern interessiert mich dieser Einwand recht wenig.

      1. „sapere aude“ heißt nicht, sich am Verstand anderer „Wissenschaftler“ zu orientieren. Übrigens gibt es wirklich Wissenschaftler, die diese Studien für statistischen Blödsinn halten. Nur arbeiten sie logischerweise nicht mit den Sozio- und Psycholeuten.

  2. Ausgezeichneter Artikel! Aber das habe ich auch schon auf der wissenrockt.de Seite geschrieben. Nen bisschen ungünstig, dass man jetzt den selben Artikel an zwei Stellen kommentieren kann…

    Mal was anderes: Ich habe unter „About“ gelesen, dass Du „ehemaliger Redakteur“ des hpd bist. Veröffentlichst Du Deine Artikel dort nicht mehr? Wäre schade! Deine Artikel zum Thema Religion sind wirklich gut und erreichen so wahrscheinlich ein größeres Publikum!

    1. Ich möchte mich stärker auf evo-magazin.de konzentrieren. Wissenrockt unterstütze ich anstelle einiger Blogbeiträge (verlinke sie aber hier). Ich habe inzwischen einfach zu viel zu tun, zwei Bücher, zwei Arbeiten in Literatur und mehr kommt bald dazu.

  3. finde keine info zum Abgang Matussek – der taz artikel, der auf wissenrockt verscreenshoted ist, ist von 2007

Kommentare sind geschlossen.