Noch ein Beitrag über den Islamismus

…wo ich den Islamismus so erkläre, dass ihn auch jemand verstehen kann, der total doof ist, wie die Leute, die mich „Kriegstreiber“ nennen, die aber eigentlich null Ahnung haben und die glauben, dass alles wahr ist, was andere doofe Leute, die im Fernsehen sind, sagen, und die sich eigentlich für nichts wirklich interessieren, weil ihnen Volker Pispers und Michael Moore ausreichen, von denen sie ihr gesamtes Wissen über Politik beziehen, und die eigentlich genauso naive Spongos sind wie Christen und die besser mit ihrem Holzspielzeug spielen sollten, als sich in politische Debatten einzumischen…

…und die glauben, dass die UN voll toll wäre, obwohl die in Wirklichkeit total scheiße ist und von irgendwelchen Diktatoren und Terroristen kontrolliert wird und die uns am liebsten gleich selbst in die Luft sprengen würden und die voll gegen Kapitalismus sind, aber keine Vorstellung davon haben, wie die Alternative aussehen soll, und die früher mal die RAF toll fanden und jetzt insgeheim irgendwie immernoch, weil die ja voll des bessere System haben wollten, wo wir nicht mehr unterdrückt werden von unseren gewählten Repräsentanten und von unserer unabhängigen Gesetzgebung und wo wir nicht mehr indoktriniert werden von unserer freien Presse…

…und die mir immer wieder sagen, dass ich kein Humanist wäre, weil ich für Krieg bin und dass ich für die Palästinenser sein soll und nicht für die Israelis, obwohl die Palästinenser seit Ewigkeiten nichts anderes tun als jüdische Zivilisten umzubringen und obwohl sich die Israelis nur verteidigen und obwohl das ganze Thema eigentlich nicht so wichtig wäre, wären diese Nervensägen keine Antisemiten und würden die Juden nicht für alle Probleme der Welt verantwortlich machen…

…und die glauben, dass Noam Chomsky, von allen Menschen auf dieser Erde, ein Intellektueller ist, obwohl sein gesamtes Programm darin besteht, gegen alles zu sein, was die USA tut, und obwohl er schon die schlimmsten Diktatoren und Terroristen unterstützt hat, nur, um gegen die USA sein zu können.

Also, lieber Gutmensch:

Stell dir mal vor, da steht ein junger Mann vor deiner Tür mit einem Messer in der Hand. Er sagt: „Ich bin ein riesengroßer Fan von Biss zum Morgengrauen und ich will, dass Fans von Biss zum Morgengrauen die Welt beherrschen und ich bringe jeden um, dem es nicht passt, dass wir die Welt beherrschen wollen und der Rest wird von uns versklavt. Um dieses Ziel zu erreichen, werden wir wahllos Leute töten, die unbeteiligt und unbewaffnet sind, also vor allem Kinder, Mütter und alte Menschen. Denn die Leute mit Waffen sind irgendwie gefährlich und verdienen insofern einen gewissen Respekt. Ich beginne mit deiner Familie.“

Der Mann geht an dir vorbei und holt mit dem Messer aus, um deine Tochter zu töten. Glücklicherweise hast du ein Maschinengewehr in der Hand und könntest den Fan von Biss zum Morgengrauen davon abhalten, deine Tochter zu ermorden, indem du ihn erschießt. Was tust du?

Absonderlicherweise würden die meisten Deutschen in dieser Situation den Fan von Biss zum Morgengrauen zum Kaffeeklatsch einladen und dort über seine Probleme sprechen und ob er als Kind gehaut wurde und wie man ihm nun helfen kann. Nachdem der Fan Frau und Tochter abgestochen hat, sehen die Deutschen einen umso größeren Drang, mit ihm zu verhandeln und ihren guten Willen zu beweisen, indem sie dem Mörder Zugeständnisse machen, zum Beispiel die Meinungsfreiheit abschaffen, weil er nicht kritisiert werden will, während er alle Nicht-Fans von Biss zum Morgengrauen vernichtet, bis er die Weltherrschaft an sich gerissen hat wie Pinky und der Brain.

Nun kommen da Leute an wie ich und sagen: Hey, das ist dämlich, warum wehren wir uns nicht einfach? Das Militär der freien Welt ist den Streitkräften des Biss-zum-Morgengrauen-Fanclubs ungefähr eine Zillion mal überlegen. Ich denke, es wäre besser, nicht zu warten, bis sie die Atombomben und Biowaffen bekommen, die sie laut eigener Aussage anstreben, um uns alle zu vernichten. Und angesichts dessen, dass ihre Forderung nach Weltherrschaft unerfüllbar ist und sie ansonsten nichts von uns wollen, es also keine Verhandlungsbasis gibt, sind unsere Optionen irgendwo begrenzt, so tragisch das auch sein mag.

Und dann schreibt die Schmachmatiker-Fraktion Protestbriefe, dass sie mich endlich rauswerfen sollen, wo auch immer man mich rauswerfen kann, weil ich es wage, meine Meinung zu sagen, obwohl doch die Meinungsfreiheit umsichtig abgeschafft wurde und ich das gar nicht darf, erst recht nicht als „Humanist“, die alle eine identische Meinung haben müssen, obwohl ich mich gar nicht so nenne.

Und dann sagen sie, dass unsere Vernichtung vielleicht gar nicht schlecht wäre, denn es gibt ja kein Gut und Böse und Falsch und Richtig und das ist alles nur relativ und manche Kulturen mögen es, vernichtet zu werden, und warum sollten wir nicht auch dazu gehören und warum sollen wir nicht die Taliban genauso schützen wie die normalen Afghanen, wenn zwischen Massenmördern und harmlosen Zivilisten doch gar kein ethisch relevanter Unterschied besteht? Vielleicht wäre es politisch sogar korrekter, wenn wir uns gleich selber erschießen?

Am Ende geht es bei diesem Konflikt vielleicht doch um Öl. Um das Öl in euren Köpfen, wo eigentlich ein Gehirn sein sollte.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

29 Kommentare zu „Noch ein Beitrag über den Islamismus

  1. Hat noch jemand beim Lesen der ersten vier Absätze Vicky Pollard aus Little Britain vor Augen (und Ohren)? 😉

  2. Wo ist denn bitte festgelegt, dass Humanist auch Pazischwatzi zu sein hat.
    Bin jetzt leider zu abgearbeitet, um mich hierzu ausführlich aufzuregen, gebe Dir daher einfach nur recht. Genauso schauts aus – egal, über welche Leichen man zum Wohlfühl-Stuhlkreis rübersteigt.

  3. Der Titel hat fast nichts mit dem Inhalt zu tun. Zuerst kommen Strohmann-Argumente und Beschimpfungen, dann ein Nonsequitur und ein übersimplifizierender Vergleich, Übertreibungen und Panikmache, mehr Strohmann, nochmal Beschimpfung. Das einzige was fehlte war ein Nazivergleich.
    Gute Argumentation geht anders. Aber so leicht lasse ich mich nicht verscheuchen.

    Ich bezeichne dich als Bellizisten, da bis jetzt immer noch keine guten Argumentationslienien geliefert wurden. Dass Moore und Pispers keine hintergründigen Informationsquellen sind, sollte wohl jedem klar sein. Die UN ist oft recht machtlos und natürlich bei weitem nicht perfekt. Aber es gibt ja immerhin zur Zeit ein UN Mandat für Afghanistan: ISAF. Schon mal davon gehört?
    Die RAF mag ich auch nicht, Kommunismus auch nicht. Noam Chomsky hat schon viele schlaue Dinge gesagt, Recht hatte er nicht immer. Aber gut durchdacht und nachvollziehbar ist seine Position immer.

    Der Nahostkonflikt zwischen Israel und Palästina ist ein riesiger Schlamassel in dem sich beide Seiten seit Jahrzenten nicht mit Ruhm bekleckern. Natürlich ist und bleibt Israel unser Verbündeter und das Existenzrecht steht außer Frage.

    Vampire, Öl, Schwachmatiker, Hurrdurr. Das ist mir zu albern.

    Humanisten müssen natürlich nicht alle die gleiche Meinung haben. Hat hier keiner behauptet. Ich bin z.B. auch nicht grundsätzlich gegen Gewalt um Ziele durchzusetzen.

    Aber die bis jetzt unwidersprochene Forderung alle Taliban zu töten, ist nicht nur bellizistisch, sondern menschenverachtend. Auch wurde bis jetzt nicht gezeigt, dass dies das Problem des Islamismus löst oder auch nur bessert.
    Jeden potentiellen Gewalttäter zu jagen, führt dazu dass Gedankenverbrechen bestraft werden. In diesem Fall ist mir die Meinungsfreiheit aller wichtiger als meine eigene potentiell verbesserte Sicherheit.
    Um beim Vergleich zu bleiben, nur weil Pinky die Weltherrschaft will, heißt das noch lange nicht, dass eine reale Bedrohung besteht.

    Die Lösung kann langfristig nur Überzeugungsarbeit und Kommunikation mit den Islamisten, deren Umfeld und Sympathisanten und dem Rest der islamisch geprägten Welt sein. Dazu gehört auch Förderung der Demokratisierung der meist diktatorischen Systeme, Verbesserung der dortigen Lebensqualität und ein ständiger Dialog. Nur so können neue und bessere Ideen dort Fuss fassen. Denn Menschen, denen es gut geht und die sich frei fühlen, sind weniger anfällig für Extremismus und Hetze.
    Hearts and Minds bestimmen am Ende den Sieg, nicht der Bodycount.

    1. Israel hat sich mit sehr viel Ruhm bekleckert! Keine andere Nation, die ständig von Selbstmordattentätern heimgesucht wird und die so ziemlich alle Nachbarn auslöschen wollen, hat jemals auch nur annähernd einen so hohen Menschenrechtsstandard eingehalten. In Israel ist nicht einmal die Art von Folter erlaubt, welche die USA anwendet, geschweige denn die Folter, die alle islamischen Staaten anwenden. Israel ist ein vorbildlicher, moderner Rechtsstaat, der Palästina haushoch überlegen ist. Palästina dagegen betreibt Krieg durch die Tötung möglichst zahlreicher Zivilisten. Und das schon vor der Existenz von Israel gegen jüdische Siedlungen und Minderheiten. Im Zweiten Weltkrieg war die Region mit Hitler verbündet (hier der Nazivergleich).

      Neuerdings haben sie sich die Methode ausgedacht, ihre Selbstmordattentäter auch noch mit Krankheiten zu infizieren, damit ihre Knochensplitter, die sich in die zu tötenden israelischen Kinder bohren, sie infizieren, falls sie nicht getötet werden. Wie abartig ist das? Und die Palästinenser bauen ihre militärischen Einrichtungen direkt neben Kindergärten, damit Israel versehentlich Kinder trifft, die man dann als Opfer der Zionisten im Fernsehen bewundern darf.

      Wer nicht eindeutig auf der Seite von Israel steht, der ist entweder schlecht informiert (das dürften die meisten sein) oder ein Antisemit.

      Eine friedliche Lösung ist einfach nicht möglich, das zu wollen ist völlig naiv und realitätsfremd. Die islamische Welt ist nicht demokratisch. Islamisten sind an Verhandlungen nicht interessiert, alle Friedensvorschläge, stets sehr großzügig, haben die Palästinenser abgelehnt (Taliban und al-Qaeda sowieso, Hamas und co. erst recht). Wir haben schon tausendmal Diplomatie ernsthaft versucht, aber die Gegenseite will das nicht. Und wer eine Kriegserklärung nicht als solche erkennt, wird nicht etwa als der glänzende Friedensapostelt dastehen, sondern er wird den Krieg verlieren.

      1. Und es muss doch bitte einfach klar sein, dass der Bellizismus-Vorwurf ein blanker Strohmann ist.

        Auf Wikipedia heißt es zu dem Begriff:
        „Der Bellizismus betrachtet militärische Mittel nicht nur als legitimes Mittel zur Durchsetzung von politischen Zielen, sondern zieht sie im Zweifel auch friedlichen Mitteln vor und neigt zu einer philosophischen Überhöhung des Krieges als reinstem Ausdruck einer angenommenen kämpferischen Natur des Menschen.“

        Das wäre ja die faschistische Auffassung von Krieg, aber so etwas glaubt doch kein Mensch jenseits des rechtsradikalen Spektrums! Das ist doch eine vollkommen dämliche Position und eine absurde Unterstellung, dass ich so etwas glauben würde!

        Ich sage allerdings, dass wir realisieren müssen, dass Dschihadisten Bellizisten sind. Und wie! Die führen ja sogar Krieg gegen andere Islamisten, die ihnen nicht radikal genug sind. In der Tat sind die meisten Opfer von Dschihadisten andere Muslime.

        Und Taliban und co. sind nicht nur potenzielle Gewalttäter. Das sind Gewalttäter! Und auch nicht irgendwelche, sondern solche mit einer hochgefährlichen Ideologie und endzeitlichen Ausrottungsvorstellungen. Wenn ich sage, dass wir sie töten müssen, bevor sie uns töten, ist das nicht das Spiegelbild von ihren Vorstellungen, sondern eine unser Überleben sichernde Reaktion auf ihre Vorstellungen.

        Und Quellen zum Weiterlesen habe ich schon massenhaft gebracht, wie ein Berserker. Aber wenn die einfach ignoriert werden und mir dann unterstellt wird, die gäbe es nicht, dann ist das bösartig.

        Hier gibt es zum Beispiel eine umfangreiche Materialsammlung:
        http://markhumphrys.com/root.cause.html

      2. Terroristen verstecken sich regelmäßig unter Zivilisten. Wenn es dort eine Seeblockade gab und die Palästinenser sie nicht beachtet haben, musste Israel das Schiff kontrollieren. Wie man in dem Video sieht, wurden sie dort von Palästinensern angegriffen und mussten sich verteidigen. Eigentlich ist überhaupt nichts passiert, was irgendwen verwundern muss. Die tagesschau spricht von Videos, die etwas anderes zeigen sollen, aber sie zeigen diese Videos nicht und behaupten einfach, dass sie existieren.

        Ein unglaublich parteiischer Bericht, der Terroristen in die Hände spielt, ja der sogar die Hamas zitiert, eine apokalyptische, antisemitische Terrorgruppe, als würde deren Meinung irgendeine Rolle spielen. Natürlich finden Israels Feinde das mal wieder super und warnen vor einem pseudo-legitimierten Krieg, den sie ohnehin anstreben. Die Palästinenser sprechen sowieso immer von „Massakern“, sie zählen sogar ihre Selbstmordattentäter unter die Opfer Israels (kein Scherz).

        Die Palästinenser machen mit ihrer uralten, leider bewährten Taktik weiter, so lange Juden umzubringen, bis Israel überreagiert. Dann haben sie wieder Munition für ihren Propagandakrieg, bei dem die ARD auf eine Weise mitspielt, die ganz unglaublich ist. Warum schicken sie nicht gleich Riefenstahl nach Israel, um ihren Müll drehen zu lassen? Wohl nur, weil sie leider, leider verstorben ist.

        Die ganze Welt besteht aus antisemitischem Abschaum. So viel zu meiner facettenreichen Rezeption dieses Berichts.

      3. Und völlig d’accord, bis auf das hier:

        „Die ganze Welt besteht aus antisemitischem Abschaum.“

        Stimmt nicht.Das sind nur ca. 40%. Der Rest sind nützliche Idioten.

      4. „bei dem die ARD auf eine Weise mitspielt, die ganz unglaublich ist.“
        –> Was erwartest Du denn bitte von der ARD und ihrem Nachrichtenteam? Seitdem ich einmal gesehen habe, dass die ein Interview mit Putin nach ihren Wünschen zurechtgeschnitten und stellenweise sogar einzelne Worte/Satzteile entfernt haben, um ihre Botschaft zu vermitteln, trau ich dem Laden kein Stück mehr.

    2. Die Lösung kann langfristig nur Überzeugungsarbeit und Kommunikation mit den Islamisten, deren Umfeld und Sympathisanten und dem Rest der islamisch geprägten Welt sein.

      Cool. dann fangen Sie mal an. Andere versuchten das seit 1400 Jahren, aber vielleicht sind Sie ja erfolgreicher. Immer haben Sie mit orkork einen schönen Nick gewählt.

      Ach ja, und vielleicht wissen Sie was Satire ist, was Ironie ist, und was Spott ist. derautor weiss das jedenfalls, und er bringt das auch sehr schön hin.

  4. Lob und Anerkennung! Danke für diesen Beitrag. Kann nur voll und ganz zustimmen.

    1. Klingt witziger als „geschlagen“. Und es ist grammatikalisch durchaus korrekt, obgleich es Umgangssprache ist und selten verwendet wird.

      1. Ach so, na klar. Eigentlich keine große Sache, aber ein gezwinkertes „Oopps (oder so) hätte ich sympatischer gefunden, als schnell bei duden.de nachzuschauen, ob der Begriff vielleicht sogar grammatikalisch korrekt ist. Aber Symapthiepunkte haste ja noch nie sammeln wollen, von da her …

        „Eine Ausnahme bildet lediglich die gelegentlich in landschaftlicher Umgangssprache auftretende Form _gehaut_.“

        http://www.duden.de/deutsche_sprache/sprachberatung/newsletter/archiv.php?suchwort=aussprache+richtig&id=42

        Wobei ich die coole ID-Nummer am Ende der URL mittlerweile interessanter finde, als den Rest meines Kommentars.

  5. Selten habe ich so einen Artikel voller irrationaler Argumente und Halbwahrheiten gelesen.

    „Das Militär der freien Welt ist den Streitkräften des Biss-zum-Morgengrauen-Fanclubs ungefähr eine Zillion mal überlegen. Ich denke, es wäre besser, nicht zu warten, bis sie die Atombomben und Biowaffen bekommen, die sie laut eigener Aussage anstreben, um uns alle zu vernichten. “
    Mit solchen Horrorszenarien wurden die Menschen vor und nach dem 11 September gefüttert und sind übersättigt.

    „…wo ich den Islamismus so erkläre, dass ihn auch jemand verstehen kann, der total doof ist, wie die Leute, die mich „Kriegstreiber“ nennen, die aber eigentlich null Ahnung haben und die glauben, dass alles wahr ist, was andere doofe Leute, die im Fernsehen sind, sagen, und die sich eigentlich für nichts wirklich interessieren, “
    Der Autor hat selber keine Ahnung vom Islamismus und wirft islamische Terroristen und islamische Fundamentalisten in einen Topf.

    Die größte Ironie an seinen Aussagen ist, er befürwortet die deutsche, militärische Unterstützung eines islamistischen Staats.

    1. Dass man Menschen etwas nach dem 11. September gesagt hat, bedeutet nicht, dass es unwahr ist. Dass sie mit etwas übersättigt sein sollen, bedeutet auch nicht, dass es unwahr ist.

      Ich befürworte, und das habe ich deutlich gemacht, die Befreiung der Afghanen. Das ist ein schwieriger Prozess voller Kompromisse, aber letztlich muss das Ziel ein freies Afghanistan sein und ich glaube, das ist so. Natürlich passen mir islamistische Tendenzen im aktuellen afghanischen System überhaupt nicht, aber die Taliban gewinnen zu lassen, dürfte auf keinen Fall die Lage verbessern. Oder?

  6. Leider befinden sich die rationalen Menschen in einem Dilemma, wie ich finde: xxx wie dieser Orkork kommen mit einer feinst säuberlich ausformulierten Dummheitserklärung, um Idioten zu beweisen, dass sie doch recht haben, und ignorieren völlig die Antworten der vernünftigen Menschen. Wenn es diesen dann zu dumm wird und sie sich nicht mehr darauf einlassen, heißt es: „Ha, ihr habt anscheinend keine Argumente mehr, wir haben irgendwie voll recht!“ Das ist zum Kotzen.
    Ignoranz hasse ich von allen menschlichen Eigenschaften am meisten.

    1. Und auch hier völlig d’accord.
      Ich denke, ich werd einfach auch mal dazu übergehen, zuzuschlagen. Diskussionen mit völlig Merkbefreiten sind eh sinnlos. Droht man ihnen mit Gewalt, muckeln Sie dann halt wenigstens entweder ganz schnell und halten entweder die Klappe oder biedern sich direkt an. Wie sie’s halt bei den Islamis tun.
      „Mutig“ sind sie ja eh immer nur, wenns garantiert harmlos ist,“mutig“ zu sein.

      Die „Marginale Unterschiede zwischen Islamis und Islamisten sind gaaanz, gaaanz wichtig“ Schwatzer dürfen sich derweil einfach mal ein T-Shirt mit dem Symbol für Allah im Verbotschild (oder eine Mohammed-Abbildung) anziehen (halt analog zu den bekannten „Bad Religion“ Shirts) und ihre Freiheit der Meinungsäußerung in einem muslimisch geprägten Viertel ihrer Heimatstadt erproben.
      „Aua!“ und „Aha!“ Erlebnisse bezüglich der enormen Unterschiede zwischen Islamis und Islamisten sind gradezu garantiert.

    1. Dawkins hat wirklich keine Ahnung von Politik. Entsprechend wurde er von liberalen Falken kritisiert: Er verwendet seinen kritischen Verstand nur im Bereich der Wissenschaften, nicht im Bereich der Politik. Dort klingt er wie ein pupertierender Junge mit Che-Guevara-Shirt:
      http://markhumphrys.com/letter.dawkins.html

      Dawkins hat übrigens gesagt, dass es falsch war, Saddam Hussein zu töten – aber nur darum, um stattdessen wissenschaftliche Experimente mit ihm machen zu können!

      Johann Hari war ursprünglich auf der richtigen Seite, zum Beispiel auch für den Irak-Krieg. Irgendwann, wohl weil seine ganzen linksliberalen Kollegen eine andere Meinung hatten, ist er dann umgeschwenkt zur Anti-Israel- und Anti-Kriegs-Position. In diesem Artikel greift er Propagandalügen der Palästinenser auf, was ich sehr traurig finde, wo doch Johann Hari eigentlich ein sehr guter Journalist ist. Gegen die konkrete Kritik am Kanalisationsverfahren habe ich nichts einzuwenden, insofern das zutrifft.

      Und natürlich kann ich mit Leuten befreundet sein, ohne ihnen bei allem zuzustimmen! (Nicht dass Facebook-Freunde echte Freunde wären…).

      Jimmy Carter ist in der Tat ein großer Idiot. Hier eine umfangreiche Widerlegung seiner Thesen:
      http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/reviews/carter.html

      Carter ist der Dhimmi des Jahres 2008:
      http://www.jihadwatch.org/2009/01/the-gala-event-of-the-year-the-jihad-watch-awards-banquet.html

      Fisk ist sowieso der Dhimmi vom Dienst, er hat sogar eine Dhimmi-Zeitung gegründet, die Palästinenser als Pazifisten darstellt und Israelis als Kriegstreiber:
      http://markhumphrys.com/lebanon.html#fisk

      Nelson Mandela unterstützte kommunistische Regime und lobte den Terroristenchef Arafat mit folgenden Worten: „Yasser Arafat was one of the outstanding freedom fighters of this generation, one who gave his entire life to the cause of the Palestinian people. We honour his memory today.“

      Arafat war ein Verbrecher, der die Juden vernichten wollte, und er hat unzählige Zivilisten auf dem Gewissen:
      http://markhumphrys.com/left.tyranny.html#south.africa

      Hitchens kritisiert lediglich die Unterwanderung des israelischen Militärs durch fundamentalistische Rabbis:
      http://www.slate.com/id/2214440/
      Warum sollte ich etwas dagegen haben und was hat das mit Antisemitismus zu tun?

  7. Ist aber auch nicht fein, Zivilisten zu erschießen die unter türkischer Flagge, mit Hilfsgütern beladen eine Blockade durchbrechen wollen.
    Das ist, mit Verlaub, kein rechtstaatliches Verhalten.

    Gut, die hatten Eisenstangen, aber am 1. Mai in Berlin kommt auch keiner auf die Idee mit scharfer Munition zu schießen.

    Ich denke, die derzeitige Isrealische Regierung ist von verblendeten, fundamentalistischen Holy-Land-Gläubigen viel zu stark unterwandert, als das man wirklich davon sprechen könnte, ihre Intentionen wären im wesentlichen ‚westlicher‘ als die der Hamas oder anderer islamistischer Gruppierungen.

    Ein radikales, ultraorthodoxes Judentum ist mir eher noch verhasster als der dümmste Islamismus, denn das Judentum sah zumindest in Europa so aus, als wäre es bereits seit langem in einer säkularen, friedlichen Phase angelangt.

    Warum zum Teufel werden die Siedlungen weitergepusht? Ist es nicht offensichtlich, dass die einem Friedensprozess alles andere als förderlich sind, gar die reine Provokation? Das diese Siedlungen zudem zum allergrößten teil von rasenden Fundamentalisten bewohnt und verteidigt werden, die, würde man sie nach ihrer Meinung über die Palästinenser fragen, sicher wenig schmeichelhaftes zu sagen hätten. Um nicht zu sagen: Menschenverachtendes.

    Israel steuert unter Netanyahu in eine ganz und gar beschissene Richtung und das kann man auch so sagen ohne als Antisemit bezeichnet zu werden.

    1. Wahre Worte. Ich habe die Postings derautor bisher recht erfrischend provokativ gefunden, aber wer jetzt die Flotilla-Aktion rechtfertigen will verspielt Glaubwürdigkeit und schadet Israel (erinnern wir uns an das Thema „Muslime und Selbstkritik“?).

      Schade eigentlich.

      1. Ich muss aber auch sagen (unabhängig von der Rechtmäßigkeit der Blockade), dass der Konvoi sich bewusst in Gefahr begeben hat, da Israel ja auch nicht gerade erst gestern mit der Blockade begonnen hat. Hätte die Marine denn die Schiffe einfach durchfahren lassen sollen? Ist ja auch nicht Sinn der Sache.

Kommentare sind geschlossen.