Kirchen plündern Staatshaushalt

Nur eine Forderung aus der Weimarer Verfassung blieb auch nach 1945 aus gutem Grund erhalten: Ablösung der umfangreichen Staatsleistungen an die Kirchen - nur bisher traute sich kein Politiker an dieses Thema. Foto: Daniel Gast / pixelio.de
Nur eine Forderung aus der Weimarer Verfassung blieb auch nach 1945 aus gutem Grund erhalten: Ablösung der umfangreichen Staatsleistungen an die Kirchen - nur bisher traute sich kein Politiker an dieses Thema. Foto: Daniel Gast / pixelio.de

Bis zu 100 Millionen Euro hat das Bistum Magdeburg verzockt, woanders steckte sich ein Pfarrer 1,5 Millionen in die eigene Tasche und stets geben sich die Kirchen als chronisch klamm. Während der “SPIEGEL” einzelne Skandale aufgreift, vertuschen auch breite Kreise der Politik den echten Skandal der kirchlichen Finanzpraxis. Denn trotz Schuldenrekorden Deutschlands wandern jährlich riesige Beträge in die Taschen der Gottesvertreter – entgegen den Vorgaben des Grundgesetzes.

Weiter bei Wissenrockt.de

(Artikel ist nicht von mir, aber eine Empfehlung wert)

3 Kommentare zu „Kirchen plündern Staatshaushalt

  1. Pingback: Anonymous

Kommentare sind geschlossen.