Ein Blick in die Psyche von Diktatoren

In einem Beitrag auf dem Blog der „Neoatheistin“ Ophelia Benson, Butterflies & Wheels, erklärt Jahanshah Rashidian, wie Diktatoren ticken. Radhidian wurde im Iran geboren, lebt in Deutschland und veröffentlicht Beiträge in mehreren Sprachen, diesen hier auf Englisch für einen US-Blog. Also gibt es den nicht in Deutsch.

Seine essenzielle Aussage ist, dass Diktatoren narzistische Psychopathen sind, die ihre Ideologie oder Religion gebrauchen, um Menschen in einem Zustand der Angst zu halten. Sie sind sehr gut darin, an moralische Konzepte zu appellieren und Menschen damit zu beeindrucken, obwohl sie selbst kein Mitgefühl und keine Moral haben.

Ein Blick in die Psyche von Diktatoren

The behaviour of dictators like Ahmadinejad, Ghadafi, Idi Amin etc., is not solely a funny subject for people, a witty personage for media, and a caricature for satirists; such behaviour has the potential of catastrophes for a whole nation. They represent an Islamic, authoritarian or even totalitarian regime which is morally bankrupt and thus can commit any wrongdoing.
While many psychopaths are incarcerated in psychiatric hospitals and penal institutions, it has been recognised that a few of them were clever enough to enter the history of mankind, creating catastrophes. All these misfits need to rule is an insane ideology or belief system through which they surround themselves with mad people, devoted followers and blind killers who are equally clueless about what it means to be a feeling human being.

Weiter bei Butterflies & Wheels…

4 Kommentare zu “Ein Blick in die Psyche von Diktatoren

  1. H. Lektor sagt:

    Wo kriegt man so ein T-Shirt?

  2. Jens sagt:

    Oder bei Bing. Oder bei Ixquick. Oder so.

  3. mg23 sagt:

    „Spieglein, Spieglein an der Wand,
    was nützt es mir,
    das ich dich hab erkannt
    und freu mich gar so sehr,
    das ich nicht der Spiegel
    sondern der Mensch da wär!“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.