Es sind die sozialen Ursachen!

Die Achse des Guten ist doch immer wieder erleuchtend. Heute wird dort Grünen-Politiker Cem Özdemir zitiert mit einer Erkenntnis, die endlich Klarheit schafft über die Ursachen der Integrationsprobleme vieler Muslime (oder: unsere Intergrationsprobleme, die verursacht werden durch den mangelnden Integrationswillen vieler Muslime).

Doch welche Rolle spielt der Islam tatsächlich für die individuelle Integration? Wenn Menschen mit ähnlichem muslimisch-kulturellem Hintergrund völlig unterschiedliche Wege einschlagen, dann können Religion und Kultur zwar eine Rolle spielen, aber nicht die alleinige und ausschlaggebende. Es muss noch andere, vor allem soziale Ursachen geben. Man muss weder Soziologe noch Statistiker sein, um diesen Zusammenhang zu begreifen.

Wenden wir diese Logik auf einen anderen Fall an:

Doch welche Rolle spielt der Nationalsozialismus für die individuelle Integration der aus Deutschland geflüchteten Nazis in die amerikanische Gesellschaft? Wenn Menschen mit ähnlichem nationalsozialistischem Hintergrund völlig unterschiedliche Wege einschlagen, dann können Weltanschauung und Kultur zwar eine Rolle spielen, aber nicht die alleinige und ausschlaggebende. Schließlich tauchen manche unter, andere gründen Neonazi-Gruppen, andere gehen einfach bowlen. Es muss noch andere, vor allem soziale Ursachen geben. Man muss weder Soziologe noch Statistiker sein, um diesen Zusammenhang zu begreifen.

Vielleicht liegen die Probleme mit Muslimen wie der Familie, die ihren Sohn mitten in Deutschland dazu zwang, eine elfjährige „Kinderbraut“ zu vergewaltigen, eher an „asozialen Ursachen“, denn an „sozialen Ursachen“.