Der Rachel-Corrie-Mythos

Eine meiner Lieblingsbands hat also ihre Zeit damit verschwendet, zum Märtyrer-Mythos Rachel Corries beizutragen:

Rachel Corrie war eine verblendete amerikanische Jugendliche, die sich vor einen israelischen Bagger gesetzt hat, der gerade das Haus einer Märtyrerfamilie abreißen wollte (die Familien von Selbstmordattentätern werden großzügig entlohnt von ihren palästinensischen Mitbürgern), und die dabei versehentlich überfahren wurde. Sie hat für die International Solidarity Movement (ISM) gearbeitet. Die ISM nennt Selbstmordattentäter „Märtyrer“ und einige ihrer Mitglieder lassen sich gerne ablichten mit radikal-islamischen Terroristen. Vittorio Arrigoni gehörte ebenfalls zu dieser Organisation.

Alan Rickman, der Professor Snape in den Harry-Potter-Filmen spielt, war so nett, ein Theaterstück über Rachel Corrie zu inszenieren, das sie als Heldin feiert und die Israelis als böse Militaristen denunziert, die gerne Teenager überrollen. Snape mag sich gebessert haben, aber Rickman ist noch immer ein Todesser.

„Mein Name ist Rachel Corrie“, heißt das Stück und „die Presse will deine Geschichte nicht erzählen“, singt Ten Foot Pole – obwohl die Medien die Geschichte tausendmal erzählt haben. Die Geschichten, die wirklich nicht erzählt werden, sind jene der israelischen Rachels – bekommen die auch einmal ein Theaterstück?

1. Mein Name ist Rachel Levy (israelisches Mädchen, mit 17 Jahren in einem Gemüseladen in die Luft gesprengt)

2. Mein Name ist Rachel Thaler (israelisches Mädchen, mit 16 Jahren in einer Pizzaria gesprengt)

3. Mein Name ist Rachel Levi (israelisches Mädchen, mit 19 Jahren ermordet, als sie auf den Bus wartete)

4. Mein Name ist Rachel Gavish (mit ihrem Ehemann und Sohn zu Hause ermordet)

5. Mein Name ist Rachel Charhi (in einem Café gesprengt)

6. Mein Name ist Rachel Shabo (mit ihren drei Söhnen, Alter 5, 13 und 16, zu Hause ermordet)

Warum bekommen die kein Theaterstück? Im Falle von Snape dürfte die Sache klar sein, aber warum inszeniert sonst niemand eines? Es sind eben jüdische Mädchen und jüdische Mädchen sind offenbar keine echten Mädchen, geschweige denn Menschen.