Wie kann man den Islam nach Norwegen noch kritisieren?

So. Hört auf Sam Harris, der Mann ist superschlau. Er hat ebenfalls die Erfahrung gemacht, dass säkulare Humanisten alle Religionen einfach gleichsetzen. Obwohl der Islam viel gefährlicher ist als das Christentum! Auf jeden Fall heute und meiner Meinung nach prinzipiell. Weiterlesen „Wie kann man den Islam nach Norwegen noch kritisieren?“

Gegen die Legalisierung von Drogen

Was ist los in London? Drei Dinge: 1. Der Wohlfahrtsstaat mit seinen Auswirkungen Fatalismus, Nihilismus, Ressentiments gegen Regierung, Ober- und Mittelschicht und 2. Die Kultur der Unterschicht, nämlich rücksichtsloser, kurzsichtiger, egozentrischer Hedonismus und ethischer Relativismus und 3. Die Plünderer sind miese Bastarde. Im Detail lernt man die Segnungen von Wohlfahrtsstaat und Unterschichtskultur in den Büchern des ehemaligen britischen Gefängnisarztes Theodore Dalrymple kennen – hier finden Sie deutsche Übersetzungen von einigen seiner Artikel.

Bevor ich näher auf die britischen Plündereien eingehen kann, habe ich einen anderen Artikel fertiggestellt, der sich ebenfalls mit Dalrymples reichhaltigen Erfahrungen mit Kriminellen und der britischen Unterschicht auseinandersetzt. Es geht konkret um den Zusammenhang von Kriminalität und der geforderten Legalisierung harter Drogen, die im Milieu der Plünderer weit verbreitet sind. Dalrymple argumentiert gegen die Legalisierung. Ein Leser hat mir nach Lektüre seines Artikels zum Thema geschrieben, er hätte seine naiv-liberale Position nun geändert. Es folgt eine Zusammenfassung von Dalrymples Argumentation, für deutschsprachige Leser zugänglich gemacht: Weiterlesen „Gegen die Legalisierung von Drogen“

Standard-Reaktion auf den Liberalismus

Wann immer ich sage, dass der Staat den Menschen nicht ihr Leben finanzieren sollte, weil sie ansonsten ihren spontanen Neigungen nachgeben können (Sex, Drugs & Rock’n Roll), ohne auch für die Folgen aufkommen zu müssen (Kinder, Arbeitslosigkeit), was stattdessen „der Staat“, also andere, unbeteiligte Bürger tun müssen – bekomme ich als „Einwand“ zu hören, dass der Steuerzahler ja auch Subventionen für Unternehmen und Bischofsgehälter bezahlt und damit haben wir Liberalen ja auch kein Problem (ach ja?) – ergo, Heuchelei: Wir wollen es den Armen nehmen und es den Reichen geben.

Das wollen wir aber gar nicht. Wir glauben, dass der Steuerzahler auch nichts an Kirchen und Unternehmer zahlen sollte. Der Staat soll für Recht und Sicherheit seiner Bürger sorgen – Punkt. Also nein, wir sind nicht „für die Unternehmen“ und „gegen die kleinen Leute“ – wir sind für gleiche Regeln für alle. Niemand bekommt Privilegien. Niemand bekommt Geld vom Staat fürs Nichtstun – selbstverständlich auch nicht Unternehmer! Jeder bezahlt genau und ausschließlich für das, was er auch nutzt, was er haben möchte, oder für was er freiwillig sein Geld ausgeben möchte. Jeder bekommt nur das Geld, was er selber erwirtschaftet oder was ihm Privatpersonen (meisten die eigene Familie) freiwillig schenken. Und der Rest ist Schweigen – denn unter diesen Bedingungen könnte sich niemand mehr legitimerweise beschweren.

Man darf sich auch selber kritisieren

Politically Incorrect hat bei diesem Video darauf geachtet, ausnahmsweise mal keine Rassisten wie Fjordman zu zitieren und stattdessen haben sie ein ordentliches Video produziert, in dem sie der Pauschal-Verunglimpfung von Islamkritikern in Spiegel und Stern etwas entgegensetzen.

Wie schon gesagt: Ich habe kein Problem damit, wenn echte Rassisten, die Islamkritik als ihr Vehikel benutzen – wie eine Reihe von PI-Kommentatoren und diejenigen, die unkritisch Fjordmans Artikel veröffentlichen – in aller Deutlichkeit kritisiert werden. Für mich sind diese Pseudo-Islamkritiker und De-Facto-Ausländerhasser lediglich das Spiegelbild der reaktionärsten Muslime und keinen Deut besser. Weiterlesen „Man darf sich auch selber kritisieren“

Manufacturing Consent?

International werden Robert Spencer, Pamela Geller und andere Islamkritiker für die Anschläge von Anders Breivik verantwortlich gemacht. In einem aktuellen Artikel schildern Geller und Spencer ihre Erfahrungen mit dem Versuch, eine Replik zu veröffentlichen und sich zu verteidigen.

Sie haben die Replik folgenden Zeitungen angeboten: New York Times, the Washington Post, the Washington Times, the New York Post, National Review, the American Spectator, the London Spectator, the Guardian, and the Wall Street Journal. Alle haben ihn abgelehnt. Nur der American Thinker hat die Verteidigungsschrift veröffentlicht.

Was soll nun jemand, der Breiviks Paranoia über eine marxistisch-islamische Medienverschwörung widerlegen möchte, dazu sagen?

In Deutschland sieht es weniger düster aus:

Lion Edler: Reaktionen auf Oslo II (Eigentümlich frei)

Tobias Kaufmann: Ungeheuerlicher Vorwurf (Kölner Stadtanzeiger)

Uli Baur: Peinlichkeiten nach Oslo (Focus)

Christian Ortner: Na klar, Sarrazin ist schuld (Wiener Zeitung)

Jan Fleischhauer: Scheinheilige Sympathisantenjagd (Spiegel Online)

Carsten Heidböhmer: Deutschlands dümmste Debatte (Stern)

Wurde auch Zeit

Es hat sich jemand gefunden, der die Neuen Atheisten – und zu denen gehöre ich im Prinzip noch immer – explizit für die Anschläge von Anders Breivik verantwortlich macht: Chris Hedges.

Hedges ist ein amerikanischer links-christlicher Apologet, der gegen die christliche Rechte angeschrieben hat, bis er auf die Neuen Atheisten aufmerksam wurde und seitdem die einen mit den anderen gleichsetzt und sie beide für schlimmer hält als Dschihadisten. Weiterlesen „Wurde auch Zeit“

Fjordman und die Hitler-Jugend

Über einen Dritten habe ich von einem Fjordman-Fan erfahren, der meinen Artikel über den Rassisten und seine Anhängerschaft (Fjordman und seine Rassisten) nicht gut findet. Das überrascht nicht weiter, aber hier ist eine ungeheuerliche Version eines „moralischen Dilemmas“ von diesem Fjordman-Fan und wie das so ist, kann ich nicht widerstehen, auf moralische Dilemmata zu antworten.

Würde jemand, der während der Nazi-Herrschaft 70 Mitglieder der Hitlerjugend in einem HJ-Lager getötet hat, heute als Massenmörder gelten oder als Held?

Hintergrund dieses „amüsanten“ Gedankenspiels ist die Tatsache, dass der Fjordman-Fan die Kinder und Jugendlichen im Jugendlager der Sozialdemokraten auf der Insel Utøya aufgrund ihres (in der Tat nachweisbaren) Hasses auf Israel und ihrer jährlichen Einladung der Fatah-Jugend mit der Hitlerjugend gleichsetzt. Die Implikation lautet also, dass Breivik gewissermaßen als Held angesehen werden könnte, weil er Kinder tötete, die der Fjordman-Anhänger mit der HJ gleichsetzt.

Es steht zu befürchten, dass mehrere verirrte Schäfchen da draußen so etwas glauben. In der Tat scheinen die Anhänger von Fjordman generell einen schweren Dachschaden aufzuweisen, wenn nicht mehrere davon (man findet ihre deutsche Zentrale übrigens hier). Weiterlesen „Fjordman und die Hitler-Jugend“

Noch mal ganz von vorne

Es liegt in der Natur der Dinge, dass Menschen Texte aus der Perspektive verstehen, die einer Anhäufung ihrer bisherigen Erfahrungen gleichkommt, häufig ohne dass Lockes intellectus agens ein Wörtchen mitzureden hätte, indem er die Erfahrungen zu einem widerspruchsfreien Ganzen zusammenfügt.

In der Praxis tut dies so gut wie niemand konsequent und selbst, wenn dem so wäre, bestünde ein großes Problem in der unterschiedlichen Menge und Qualität der Erfahrungen, die verschiedene Individuen besitzen. Eigentlich müssten Philosophen immerzu Politiker und andere ermahnen, wenn sie sich nicht an die Regeln des rationalen Diskurses halten.

Kurz gesagt hat mein Kritiker gpe63 Unrecht mit mehreren Punkten, die er anführt. Es ist allerdings interessant, warum das so ist, und darum möchte ich dem Thema einen Blogbeitrag widmen.

Weiterlesen „Noch mal ganz von vorne“

Wer leben will, ist ein Faschist

Es gab einige sehr merkwürdige Reaktionen auf meinen Norwegen-Artikel bei wissenrockt.de. Ein paar Leser scheinen an meinen Artikeln zu hängen, obwohl sie total gegen alles sind, was ich schreibe, was sie obendrein überhaupt nicht verstehen. Es fällt ihnen nicht schwer, Ressentiments gegen mich zu entwickeln, aber es entzieht sich mir vollkommen, wodurch sie ausgelöst werden.

Quax schreibt zum Beispiel: „Du scheinst mittlerweile ein Befürworter eines faschistoiden Ständestaates zu sein. Falls es nicht so ist, ist Deine objektive Rationalität für minderbemittelte wie mich nicht mehr nachzuvollziehen.“ Weiterlesen „Wer leben will, ist ein Faschist“