Warum ist die UN gegen Israel?

40% der Resolutionen des UN-Menschenrechtsrats richten sich gegen Israel. Warum ist das so? Kurz gesagt, weil kommunistische und islamische Länder sich 1975 bei der UN zusammengeschlossen haben, um gegen den Westen zu agieren. Die Resolution 3379 etwa besagt: „Zionismus ist eine Form des Rassismus“. Zionismus ist übrigens die Bewegung, die gegründet wurde, um Juden vor dem Rassismus zu schützen.

Die „Durban“-Konferenzen der UN richten sich angeblich gegen Rassismus, sind aber tatsächlich für Rassismus. Terroristenführer Yassir Arafat hielt die Grundsatzrede bei der ersten Durban-Konferenz, der iranische Diktator Mahmoud Ahmadinedschad war Chefredner bei der zweiten Durban-Konferenz und bei der dritten sprach ein Repräsentant der Diktatur von Katar. Andere Sprecher repräsentierten die Diktatur Swasiland und die Diktatur des Sudan, wo Schwarze als Sklaven gehalten werden.

Das ist übrigens auch der Grund, warum amerikanische Konservative gegen die UN sind. Nicht, weil dort Vertreter verschiedener Nationen friedlich miteinander sprechen und das den bösen Rassisten nicht gefällt – sondern weil die UN von einem Mob aus Diktaturen und Terroristen massiv beeinflusst und teils kontrolliert wird.

Mehr Infos über den Antisemitismus in der UN (englisch)