Endspiel: Grabstein vs. Griechisch

Die beiden Entwürfe „Griechisch“ und „Grabstein“ für mein kommendes Buch Der Westen. Ein Nachruf waren bei der Abstimmung am beliebtesten. Aber welcher der beiden Top-Kandidaten soll die Grundlage für die Ausarbeitung des finalen Covers sein? Die Entscheidung liegt bei euch! Abstimmen rechts im Magazin unter „Allerbester Entwurf?“

1. „Griechisch“

2. „Grabstein“

P.S. Auf Amazon gibt es eine neue Rezension zum Vorgänger Ist der Wald endlich tot? von einem gewissen „HoKu“, Zitat daraus: „intelligent, witzig, bereichernd, einfach lesenswert!“ Ein Grund mehr, sich die Neuauflage zu holen!

http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=feuerbringer-21&o=3&p=8&l=as1&asins=B005MKD83O&ref=qf_sp_asin_til&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&m=amazon&lc1=971919&bc1=000000&bg1=F2E2C1&f=ifr

3 Kommentare zu “Endspiel: Grabstein vs. Griechisch

  1. Martin sagt:

    Hmmm… ist eigentlich bei der derzeitigen Finanzlage „Griechisch“ und „Grabstein“ nicht irgendwie eh dasselbe?

  2. Wafthrudnir sagt:

    Bei „Griechisch“ gefällt mir besonders gut, wie der Tympanon oben ein wenig im Nebel verschwimmt, dies ließe z.B. die Assoziation zu, daß die Ursachen des damaligen Verfalls uns doch zu einem gewissen Grad immer unklar bleiben werden, oder daß wir auch bei scharfsinnigster Überlegung nicht genau wissen, wann und auf welche Weise sich der Westen in eine imposante Ruine verwandeln wird.

    Bei „Grabstein“ kommt der Nebel nicht ganz so überzeugend rüber, vielleicht, weil die hellen Stellen über den Säulenstümpfen durch den Kontrast zum schwarzen Rand undurchzeichnet weiß wirken.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.