Willkommen im neuen Ägypten

Ich hatte vollkommen Recht mit allem, was ich über Ägypten geschrieben hatte. Juhu! Ne – Moment, das ist furchtbar! Ich hatte nämlich geschrieben, dass die islamistische Muslimbruderschaft wahrscheinlich das Ruder übernehmen wird. Und das hat sie nun auch: Die Muslimbruderschaft gewann 2011 die Parlamentswahlen und nun, 2012, stellen sie den neuen ägyptischen Präsidenten: Mohamed Morsi.

Machen wir aus enormer Großzügigkeit das Eingeständnis, dass die ersten Monate einer Revolution allerlei Probleme und Gewalttaten mit sich bringen, auch wenn das 1989 in Berlin nicht so war. Ich werde also die Ausschreitungen des gesamten Jahres 2011 im Folgenden ignorieren, obwohl die Revolution im Februar 2011 mit dem Sturz Mubaraks eigentlich beendet war. Weiterlesen

Die unheimliche Macht der Konservativen?

In seinem neuen Buch The New Leviathan enthüllt David Horowitz die wahren Kräfteverhältnisse von Liberalen/Konservativen und Linken in den USA. Alleine beim Thema Einwanderung gibt es 117 linke Gruppierungen, die 325 Millionen US-Dollar staatliche Fördermittel erhalten. Derweil gibt es nur 9 konservative Gruppierungen, die 18 000 Dollar vom Staat bekommen. Bei anderen Themen sieht es ähnlich aus, siehe:

http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=feuerbringer-21&o=3&p=8&l=as1&asins=B006OHIXK2&ref=qf_sp_asin_til&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&m=amazon&lc1=971919&bc1=000000&bg1=F2E2C1&f=ifr

Muslime steinigen Christen in den USA?

Muslime werfen Steine, Flaschen, etc. auf Christen – in Dearborn, Michigan, USA. Eine kleine Gruppe von Christen hielt ein paar Pro-Jesus-Schilder hoch beim Michigan Arab Festival. Bis die Christen von der Polizei rausgeworfen wurden. Beschützen wollten sie die Christen während des Festivals nicht. Kann ja nicht angehen, dass sie hier in aller Öffentlichkeit ihre Meinung äußern.

Mehr: http://frontpagemag.com/2012/06/28/american-muslims-stone-christians-in-dearborn-michigan-1/

Philosophie gegen Fußball

„Ich gebe zu, dass ich im tiefsten Inneren meines Wesens ein furchtsamer Snob bin. Zum Beispiel empfinde ich nichts als Verachtung für Menschen, denen Sport wichtig ist.

Natürlich sind wir alle über das ein oder andere snobbisch; wichtig ist es nur, sich zu kontrollieren und unsere Snobberei nicht offen auszudrücken, damit wir niemanden damit beleidigen. Ich bin darum stets bemüht, meine Verachtung für den Fußballenthusiasmus vor Enthusiasten zu verbergen. Außerdem, würde ich ihn zeigen, dann hauen sie mich vielleicht.“

Theodore Dalrymple (Of Snobbery and Soccer) Weiterlesen

Möchte jemand Rearden Metal?

Den berühmten Stahl aus Ayn Rands Hauptwerk Atlas Shrugged / Der Streik kann man sich jetzt kaufen. Er ist viel leichter als herkömmlicher Stahl, viel robuster und viel günstiger zu produzieren. Eine Erfindung des genialen Großunternehmers Hank Rearden, ein Produkt von 10 Jahren Forschung.

Leider gibt es ihn nur in Form einer Blu-Ray-Hülle der Special Edition von Atlas Shrugged I, die man sich ausschließlich auf der offiziellen Website des aktuellen Films besorgen kann. Was ich auch getan habe.

Diese Version enthält  sämtliche Extras der vier DVD-Versionen, darunter eine Reihe interessanter Vorträge objektivistischer Philosophen wie David Kelley und Tibor Machan. Endlich mal brauchbare Extras.

Von dieser altruistischen Schleichwerbung (ich schäme mich zutiefst) nun zu einer selbstsüchtigen Schleichwerbung. Es gibt ein neues T-Shirt in meinem Shop:

Ich nenne das Motiv „Inspiration“. Ein Essay von Ayn Rand verleitete mich dazu, es hier anzubieten; „Apollo 11“, in dem sie ihren Besuch des Starts der ersten Rakete zum Mond beschreibt.

„Endlich einmal, wenn auch nur für sieben Minuten, mussten auch die Schlechtesten von jenen, die es sahen, etwas fühlen – nicht, „Wie klein ist der Mensch verglichen mit dem Grand Canyon!“ – sondern, „Wie groß ist der Mensch und wie sicher ist die Natur, wenn er sie beherrscht!“

Den Essay gibts in „The Voice of Reason“:

http://rcm-de.amazon.de/e/cm?t=feuerbringer-21&o=3&p=8&l=as1&asins=B002OSXD7I&ref=qf_sp_asin_til&fc1=000000&IS2=1&lt1=_blank&m=amazon&lc1=971919&bc1=000000&bg1=F2E2C1&f=ifr

Lehnstuhlstratege und stolz darauf

Sehr viele Leute sind offenbar der Meinung, das Lehnstuhlsoldaten/-strategen-„Argument“ wäre ein echtes Argument. Das geht so: Wie kannst du den Afghanistan-Einsatz befürworten, wenn du selbst kein Soldat bist? Wie kannst du andere in den Tod schicken, während du es dir zu Hause gemütlich machst? Von diesem Argument gibt es Varianten zu allen möglichen Themen. „Wie kannst du Abtreibung befürworten, wenn du kein Fötus bist?“, „Wie kannst du die Rente mit 67 befürworten, wenn du nicht kurz vor der Rente stehst?“, „Wie kannst du gegen die Fütterung von Tauben sein, wenn du keine Taube bist?“ Und so weiter. Weiterlesen