Wie man Homoehe nicht verteidigt…

So, siehe Video. Wenn Cent Uygur von der amerikanischen Fernsehsendung „The Young Turks“ mal nicht den armenischen Völkermord leugnet, ist er stolz auf sein Dasein als atheistischer Ex-Muslim, der Islamkritiker angreift und andere linke Anliegen vorträgt. Ein weiteres Beispiel für selektive Vernunft.

In diesem Video spricht er mit einem Gast, den er nicht richtig vorstellt, der sich gegen Homoehe ausspricht und dabei die Mainstream-Position amerikanischer Konservativer vertritt. Diese sieht so aus: Homosexuelle haben das Recht, zusammenzuleben und sie genießen dieselben Rechte wie andere amerikanische Bürger. Einzig sollen sie nicht „heiraten“ dürfen, weil „Ehe“ eine Verbindung zwischen Mann und Frau sei. Würden sie also ihre Verbindung anders nennen, könnten sie anderweitig ebenso zusammenleben, wie sie wollen. Dieser Schutz des „Ehe“-Begriffes soll die Bedeutung der Ehe für Kinder und Gesellschaft herausstellen, da die Gesellschaft durch Menschen weiterexistiert, die die Bürde auf sich nehmen, Kinder zu zeugen und sie großzuziehen.

Ist zwar nicht meine Meinung (derlei Dinge, die das Privatleben der Menschen betreffen, gehören nicht zum Aufgabenbereich einer Regierung), aber wenn man dagegen argumentiert, sollte man wenigstens wissen, worum es eigentlich geht und nicht wie ein Idiot seinen Kontrahenten anschreien und ihm biblischen Fundamentalismus vorwerfen, obwohl er die Bibel nie erwähnt hat. An dem Video beurteilt ist der Gast weitaus eher zum rationalen Denken fähig als Uygur.