Und der Gewinner ist…

Der Westen. Ein Nachruf. Fackel rechts. Flamme rechts. (c) Daniel Focke

Gewinner der Abstimmung zum finalen Cover meines kommenden Buches ist „Fackel rechts, Flamme rechts“ mit 51%, wobei „Fackel links, Flamme oben“ mit 26% und „Fackel links, Flamme links“ mit 23% auskommen muss. Die Abstimmung hat viel Zuspruch gefunden und ich bedanke mich bei allen, die mitgemacht haben. Ein klares Ergebnis.

Einige Leser meinten, sie hätten das Cover ganz ohne die abgefallene / abgeschlagene Hand von Lady Liberty / Prometheus bevorzugt – was genau dargestellt ist, kann der individuellen Interpretation überlassen werden. Zwar wäre in diesem Fall noch immer deutlich geworden, dass der zerbröckelnde Pantheon den zerbröckelnden Westen symbolisieren soll, allerdings wäre nicht klar geworden, aus welcher Perspektive das Buch geschrieben ist. Es wäre gut möglich, dass Interessenten es spontan für ein konservatives Buch gehalten hätten, das ebenso vom Papst stammen könnte. Die Hand mit der Fackel hingegen ist ein eindeutiges Symbol für Aufklärung und Liberalismus.

Andererseits: Ich muss meinen Hut in blanker Ehrfurcht ziehen vor dem konservativen, britischen Autor Theodore Dalrymple. Seine Schriften hatten einen gewissen Einfluss auf mich und auf das Buch, auch wenn die verbindete Philosophie der Beiträge Rands Objektivismus ist. Insofern ist es vielleicht gut, dass Pantheon und Freiheitsfackel beide zu sehen sind.

4 Kommentare zu “Und der Gewinner ist…

  1. foundnoreligion sagt:

    Ich hätte eine Frage an dich. Ist das Buch eine Satire oder ist dass was du schreibst ernst gemeint? Denn wenn zweites zutreffen würde, hast du bei mir sämtliche Sympathien verspielt. Von einer Haltung wie die von Oswald Spengler und dem damit verbundenen Glauben an den Untergang des Abendlandes halte ich nichts. Ganz besonders nicht, wenn man sich selbst als liberal bezeichnet.

    • derautor sagt:

      Die Aufmachung ist als Provokation und Warnung zu verstehen, daraus lässt sich keine Aussage ableiten. Ich kapituliere nie. Niemand weiss, ob der Westen untergeht. Das hängt von unseren Entscheidungen ab. Ich weise auf Missstände hin, erkläre, was den Westen auszeichnet und was es zu verteidigen gilt. Meine Philosophie ist optimistisch. Das Buch ist eine Streitschrift mit etwas höherem Anspruch als der „Wald“, mit kämpferischen, teils eher sachlichen, teils satirischen, teils polemischen Texten, unterhaltsam, entschlossen und energetisch. Danke für den Hinweis, werde das im Klappentext berücksichtigen.

  2. kawe sagt:

    Wann werden wir den Nachruf kaufen können? So ungefähr? Ich hab nämlich Ayn Rands „Streik“ bald durch 😉

    • derautor sagt:

      Mitte bis Ende August. Ich muss eigentlich nur das Lektorat beenden, aber meine Nebenjobs rauben viel Zeit und Nerven. Trotzdem, das habe ich mir fest vorgenommen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.