Die bösartigsten dreieinhalb Minuten Fernsehen

Der Schauspieler Jeff Daniels heult in der linken amerikanischen Propagandasendung The Newsroom dreieinhalb Minuten lang herum, warum die USA nicht die großartigste Nation der Welt sei.

Ergänzung: Ja, die Sendung ist fiktiv – aber Jeff Daniels spielt den Moderator dieser fiktiven Sendung, deren gesamtes Programm links bis linksradikal ausgerichtet ist. Er weiß offensichtlich genau, was er tut, wenn er bei so etwas mitmacht.

Einige seiner Statistiken sind reine Fantasie, aber vor allem fällt auf, wie vollkommen unfreundlich, argumentfrei, aggressiv, kleingeistig der ganze Vortrag ausfällt. Eine liebe, wohlwollende, optimistische Studentin fragt ihn, ob er kurz erklären könne, warum Amerika das beste Land der Welt sei und Jeff Daniels fährt sie grob an und beleidigt sie. Dann schreit er eine Weile lang in den Raum und schließlich wird sein inhaltsfreier Vortrag von klassischer Musik begleitet, als würde er nun etwas unglaublich Vernünftiges und Bewegendes sagen, was lange einmal gesagt werden musste.

Einmal mehr wird klar, dass das linke Weltbild weniger eine rationale Überzeugung, denn Resultat einer seelischen Krankheit ist, darunter Minderwertigkeitskomplexe, Paranoia, Neid, Messiaskomplex und Narzissmus. Man heult sich gegenseitig die Ohren voll, wie böse und unfair die Welt ist, weil man selbst nicht glaubt, etwas erreichen zu können. Wie irgendein Kleinkind, das keinen Batmobil zu Weihnachten bekommt, wird dann randaliert und rumgeschrien und anderen mit Gewalt die eigene Überzeugung aufgezwungen, um die „Welt zu verbessern“ und sich nächstes Mal ein Batmobil zu sichern.

Wenn ihr euch das Video anseht, dann macht euch bewusst, dass die Macher vom Zuschauer erwarten, sich auf die Seite von Daniels zu schlagen und dass die Studentin ein naives Dummerchen sein soll, das auf üble Propagandalügen reingefallen ist. So gestört wird man nicht über Nacht, diese giftigen Ergüsse für eine positive Botschaft zu halten.

Zum Inhalt:

1. Die USA ist auf Platz 34, nicht auf Platz 178, was Kindersterblichkeit angeht.

2. Es ist falsch, dass 180 Nationen als „frei“ gelten würden. Es sind tatsächlich laut aktuellem Stand (2011) 87 Nationen.

Und hier einige Gründe, warum die USA doch die größte Nation der Welt ist:

a) Nummer 1: Nobelpreise.

b) Nummer 1: Nobelpreise in den Naturwissenschaften.

c) Die besten Universitäten im internationalen Vergleich.

d) Nummer 1: Wissenschaftliche Zitate.

e) Nummer 1: Patente.

f) Führend in der Erkundung des Sonnensystems.

g) Nummer 1: Populäre Websites.

h) Nummer 1: Größe der Volkswirtschaft.

i) Nummer 1: Internationale Unternehmen.

j) Nummer 1: Anzahl der Milliardäre.

k) Älteste Demokratie.

l) Nummer 1: Militär.

m) Führende Nation im Krieg gegen den Faschismus, Nazideutschland, Japan.

n) Führende Nation im Krieg gegen den Kommunismus.

o) Führende Nation im Sieg über die Sowjetunion.

p) Führende Nation im Krieg gegen den globalen Islamismus.

q) Hat die meisten Alliierten aller Nationen.

r) Mächtigster Förderer des Freihandels.

s) Beliebtestes Land für Immigranten.

t) Nummer 1: Publizierte Bücher.

u) Nummer 1: Veröffentlichte Filme.

v) Nummer 1: Internationale Hilfe, Spenden.

Quelle: Mark Humphrys

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Politik.

11 Kommentare zu “Die bösartigsten dreieinhalb Minuten Fernsehen

  1. sba sagt:

    „m) Führende Nation im Krieg gegen den Faschismus, Nazideutschland, Japan.“
    nach Pearl Harbour

    „t) Nummer 1: Publizierte Bücher.

    u) Nummer 1: Veröffentlichte Filme.“
    Was nichts über die Qualität der Publikationen aussagt.

    „v) Nummer 1: Internationale Hilfe, Spenden.“
    woher wir noch nicht wissen, wie effizient diese Hilfe und Spenden ausfallen.

    ich würde mich eher auf die ersten beiden Antworten, warum die USA the greatest country in the world sind, versteifen: Diversity, Opportunity, Freedom and Freedom.
    Was man daraus macht, ist jedem selber überlassen. Das ist Freiheit.

  2. foundnoreligion sagt:

    Es gibt einen Punkt den ich an den USA nicht mag und dass ist der Bereich der Musik. Da scheinen mir andere Länder eher geringe Chancen zu haben. Ich persönlich mag eher japanische Musik, was wohl daran liegen wird, dass ich ein Anime-Fan bin.

  3. Carsten sagt:

    ich denke mal wenn es Hintergrundmusik auf dieser Seite gäbe wäre sie wohl ebenfalls klassisch …

    Ich mache mir mal nicht die Mühe Gründe aufzuzählen, warum die USA sicher nicht die „beste Nation“ oder „Nation Nr. 1“ ist … sämtliche genannten „pro“s dürften sich relativieren, wenn man Sie durch die Einwohner teilt und “ Nummer 1: Militär.“ auf Pro-Seite empfinde ich als Satire…

  4. DeeTee sagt:

    …und

    Nummer 1 mit den besten und meisten Kinoblockbustern, z.B. Titanic, Avatar etc 😉

  5. Flo sagt:

    Nur um mal den offensichtlichen Fehler zu korrigieren:

    a) USA sind Nummer 15: Nobelpreise.
    b) USA sind Nummer 11: Nobelpreise in den Naturwissenschaften (inkl. Medizin)

    Dass man nicht die Anzahl der Nobelpreise vergleicht, sondern natürlich die Nobelpreise PRO EINWOHNER (zumindest bei ansonsten vergleichbaren Ländern), sollte doch eigentlich eingänglich sein, oder? Siehe dazu en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_Nobel_laureates_per_capita

      • Flo sagt:

        Sofern deine Aussage nicht wörtlich gemeint war („Amerika ist das größte, d.h. menschenreichste, Land“), natürlich. Oder wie würdest du das sehen:

        Länder A und B, ansonsten vergleichbar, haben jeweils 10 Nobelpreisgewinner hervor gebracht. Nun hat Land A aber 50Millionen Einwohner und Land B nur eine Million. Welches Land ist also „besser“, was Nobelpreise angeht? Das Land, das 50 mal mehr Leute braucht, um das gleiche Ergebnis zu erzielen? Das willst du ja wohl nicht ernsthaft behaupten, oder?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.