Ein echtes Rätsel

Falls euch das merkwürdigste, aber auch eines der interessantesten Online-Magazine dieses Planeten interessiert, so kann ich nur das britische Spike-Magazin empfehlen.

Es ist anfangs richtig schwierig, von den Artikeln auf die politische Orientierung des Magazins zu schließen. Mit Sicherheit würde man nicht ohne Weiteres erraten, welche das ist, wenn man sich nur die Positionen, die dort vertreten werden, ansieht. Beispiele:

1. Der Wohlfahrtsstaat infantilisiert die Bevölkerung. Er macht die Menschen abhängig, nimmt ihnen jede Motivation, er ist ökonomisch desaströs und wird von einer überflüssigen, unfähigen Bürokratie gesteuert.

2. „Fairness wird gebraucht, um die Idee voranzubringen, dass jeder seinen fairen Anteil an Aufopferung leisten solle. Moral und Ethik werden angeschirrt, um die Behauptung zu stützen, dass Bestrebungen gedrosselt werden sollten. Nachhaltigkeit ist eine Möglichkeit zu argumentieren, dass ökonomisches Wachstum zu Gunsten der Umwelt begrenzt werden sollte.“

3. Rachel Carson, Autorin des einflussreichen Buches Silent Spring und verantwortlich für das DDT-Verbot, das zur Wiederausbreitung von Malaria in der Dritten Welt führte, sei „eine der ersten (gewesen), welche die übertriebenen und haltlosen Ängste und die anti-menschlichen, gegen die Entwicklung gerichteten Empfindungen ausdrückte, auf denen die Politik der Umweltschützer heute beruht.“

4. In Fukushima ist so gut wie nichts passiert und Atomkraftwerke sind sicher.

5. „Anti-Faschisten“ bedrohen die freie Rede.

Was glaubt ihr nun, welche politische Ausrichtung das Magazin hat? Typisch liberale und/ oder konservative Linie, oder? Könnte die Achse des Guten sein oder natürlich mein eigenes Magazin.

Nein.

Tatsächlich ist Spiked ein Online-Magazin von dezidierten Linken, darunter erklärte Marxisten – etwa der Chefredakteur Brendan O’Neill, ein „marxistischer, proletarischer Hitzkopf“ laut dem eigentlich ebenso linksradikalen Guardian.

Komisch, oder?

Lösung des Rätsels: Spiked gehört zur aufklärerischen, freidenkerischen Ausrichtung der traditionellen Linken, zu der ich mich auch einmal zählte und die beispielsweise auch von Nick Cohen bewohnt wird und die einst von Christopher Hitchens bewohnt wurde.

Kann man also lesen – ist sogar oftmals richtig gut. Und darum habe ich den Spiked-Feed hier im Magazin eingebaut. Man will ja nicht intolerant sein als marktradikaler Kapitalist, der seine Position für objektiv wahr hält.

Ein Kommentar zu “Ein echtes Rätsel

  1. Sophian Philon sagt:

    Skurril! Die Linken, sie überraschen einen immer wieder! 😉

    Bei diesen Ansichten muss aber doch der ein oder andere Widerspruch auftreten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.