Und auf einmal sorgen sie sich um jüdische Kinder, bla bla bla!

Jetzt bin ich mal wieder in den Genuss eines typischen Kommentars zu meiner Beschneidungsablehnung gekommen. Zur Abwechslung wird mir als Deutscher jedes Recht abgesprochen, gute, alte jüdische Gepflogenheiten zu hinterfragen. Ich hinterfrage ja sonst nie etwas (außer natürlich alles), also warum hinterfrage ich auf einmal die Beschneidung?

Der paranoid-hysterische Tonfall der Beschwerdeführer trägt auch nicht gerade dazu bei, dass man sie ernstnehmen kann. Also ist es mal wieder an der Zeit, religiöse Einfallspinsel zu veralbern.


Von „Vorrechten“ spricht dieser Autor. Das steckt ja schon im Wort drin: „Rechte“. Er ist also ein Rechter. Wie Adolf Hitler!

„Liberal“ meint er zu sein, aber das ist nur ein Vorwand. Die deutschen Liberalen waren zur Jahrhundertwende größtenteils Antisemiten. Da sieht man, wo dieser Autor herkommt!

Diese „liberalen“ Beschneidungskritiker wollen es nicht verstehen: Was den wahren Liberalismus auszeichnet! Das vermögen die gar nicht zu sagen, weil wir Juden den Liberalismus erfunden haben und sonst gar niemand wirklich liberal sein kann. Ayn Rand und Ludwig Mises waren schließlich Juden. Jeder liberale Mensch, der vom Individuum ausgeht und nicht von einem Kollektiv, gehörte schon immer dem jüdischen Kollektiv an und kann gar keiner anderen Gruppe angehören! Und da er unserer Gruppe angehört, stimmt uns der wahre Liberale notwendig mit allem zu. Oder er wird von uns in die Nazi-Ecke gestellt.

Früher haben sie die Juden vergast, jetzt sorgen sich die Deutschen auf einmal um jüdische Kinder! So eine Heuchelei, dass jemand in einem Zeitraum von nur 70 Jahren seine Meinung ändern sollte! Anstatt dass die Deutschen, wie wir ausdrücklich nicht-deutschen Juden, die hier in Deutschland leben und die deutsche Staatsbürgerschaft haben, ihren Traditionen eisern treu bleiben, egal wie schwachsinnig sie auch sein mögen!

Eine Tradition wurde nicht dazu erschaffen, aufgegeben zu werden. Eine Tradition ist das, was man eben tut. Aber diese „Liberalen“, die meinen, dass es Dinge gibt, die man nicht einfach tun sollte, weil sie einen Eingriff in „Rechte“ bedeuten; die verstehen das erhabene Konzept einer „Tradition“ überhaupt nicht. Seit wann hinterfragt man denn Traditionen? Ist ja fast so verrückt, wie Autoritäten zu hinterfragen, oder gar heilige Bücher. Sie sprechen von „Aufklärung“, ich nenne das einen Tritt in die Eier Gottes.

Jetzt sorgen sie sich auf einmal um die Rechte der Juden! Anstatt dass sie ihnen egal sind wie früher. Diese Deutschen lernen einfach nie etwas dazu.

Eine Nation, die sich schon einmal derart gegen das jüdische Volk versündigte, hat für immer sein Recht verwirkt, Menschenrechte zu schützen!

Und mit welchen Mitteln gehen sie diesmal gegen das Judentum vor? Mit „Gerichtsentscheidungen“ und „Gesetzen“ in einem liberalen, demokratischen Rechtsstaat. Da fehlt nur noch ein Schritt bis zum Vierten Reich.

Im Übrigen ist diese Debatte pornografisch, weil Penisse darin vorkommen. Würden wir unseren Kindern die Ohrläppchen abschneiden, oder ihre kleinen Finger, dann hätten die Deutschen bestimmt nichts dagegen. Aber die denken immer nur an Schwänze und wie man sie zu schützen habe! Warum? Weil das geile Pack vorausplant! Die deutsche Frau will später einmal unsere Kinder verführen, wenn sie erwachsen geworden sind, oder sie gar ehelichen. Und somit das jüdische Blut für immer verunreinigen! Ich sage nur: Bund Deutscher Mädel. Einen Mutterorden wird sie nicht dafür bekommen, solche unheiligen Chimären zwischen Juden und Deutschen hervorzubringen.

Das jüdische Volk, sagen wir es doch mal klipp und klar, muss reingehalten werden! Rein von fremden Einflüssen wie Deutschen und ihren Menschen- oder gar Kinderrechten! Hatten Kinder etwa Rechte, als Jehova sie in Soddom und Gomorra verbrannte und sie in der Sintflut ersäufte? Wohl kaum. Stattdessen sagt er im Alten Testament, dass ungehorsame Kinder öffentlich zu steinigen seien. So viel zu Kinderrechten, ihr gottlosen Bastarde!

Aber noch schlimmer sind diese jüdischen Blutsverräter, die ebenfalls gegen die Beschneidung argumentieren! Denen hat man damals wohl zu viel abgeschnitten! Da sieht man, wohin das führt. Unsere Mitjuden fühlen sich gar nicht mehr dem jüdischen Volk zugeordnet, wenn man ihnen die Vorhäute nicht mehr abtrennen darf. Vorhautabtrennung ist ein Zeichen der Zugehörigkeit zu unserer Sippe, so ähnlich wie eingebrannte Hufeisen bei Büffeln ihre Zugehörigkeit zu einem Farmer markieren. Diese „Aufklärer“ sehen gar nicht die jahrtausendealte Weisheit und Vernunft hinter einer so glorreichen und bewährten Tradition wie der Beschneidung!

5 Kommentare zu “Und auf einmal sorgen sie sich um jüdische Kinder, bla bla bla!

  1. DerFelek sagt:

    Im Übrigen ist diese Debatte pornografisch, weil Penisse darin vorkommen.

    Absolut.Diese Perversion ist auch kaum zu ertragen.Und das von einem DEUTSCHEN 🙂

    Von mir als Polen dazu nur soviel:

    1. Ja, auch Deutsche müssen nicht begeistert sein,nein, sie dürfen sogar kritisieren. Und nein, das hat auch nichts mit einem zweiten Holocaust zu tun,die Berufung auf diesen ist einfach nur erbärmlich, sie instrumentalisiert ein schreckliches Verbrechen dafür, um ein fragwürdiges Ritual aufrechtzuherhalten.

    2.Ist die jüd. Religion schon so weit in der Auflösung begriffen dass das Abschneiden eines Körperteiles das sine qua non der Zugehörigkeit ist?

    3. Würde ich zum Judentum konvertieren würde ich mich mit aller Gewalt dagegen wehren meine Söhne beschneiden zu lassen. Das sollten sie bitte selber entscheiden wenn sie 18. würden.Dieses archaische Ritual geht doch auch nur weiter, weil jeder das so hinnimmt.

  2. Broder wird auch immer blöder. Sein letzter Artikel auf der Achse ist wahrlich nur noch grotesk. Da beklagt er, dass das Interesse der Deutschen am Wohlergehen jüdischer Kinder von 1933 bis 1945 nicht genügend ausgeprägt gewesen sei. Sonst würde womöglich Anne Frank heute noch leben oder wenigstens friedlich eines natürlichen Todes in einem Amsterdamer Altersheim gestorben. Die jetzige Debatte hat die Schwelle zum Absurden längst überschritten.

    Da könnte was dran sein: denn die Argumente der Befürwortet dieses religiös begründeten Schwachsinns haben schon lange die Schwelle zum Absurden überschritten.

    Das können die Damen und Herren Oberspötter von der Achse natürlich nicht eingestehen, da würden sie ja ihr Gesicht verlieren.

    Aber was will man auch von einem Mann wie Broder noch erwarten, dessen Schwanzfixiertheit auch in der Vergangenheit, schon lange vor der Beschneidungsdebatte, notorisch war und der auch gerne mal in E-Mails an eine grüne Bundestagsabgeordnete geschrieben hat, sie sei wohl in den letzten Jahren nicht häufig genug durchgefickt worden.

    Er ist nicht mehr zu retten.

    • derautor sagt:

      Prinzipiell könnte man sich ja vorstellen, dass sie sich nur nicht ihren Fehler eingestehen wollen, um nicht, wie du sagst, ihr Gesicht zu verlieren (wobei sie laut meiner Ethik eher ihr Gesicht verlieren, indem sie ihre Fehler nicht eingestehen).

      Die sexuellen Anspielungen von Broder haben mich allerdings auch in seiner Doku „Entweder Broder“ genervt. So etwas macht man eigentlich nicht in einer zivilisierten Auseinandersetzung. Gut, es kann einmal passieren. Aber es passiert geradezu systematisch.

  3. Olaf sagt:

    Der größte Witz ist, dass diese Beschneidungsfanatiker gerne beleidigen, aber sehr empfindlich sind, wenn man den Spieß umdreht.
    Mit diesen Psychos kann man nicht diskutieren und sollte auch nicht zu nett sein, das ist Zeitverschwendung.

  4. Positron sagt:

    „Glückwunsch!“ Wir sind alle Antisemiten…..

    Hab gehört und gelesen, dass es auch eine ganze Reihe an unbeschnittenen Juden/Muslimen gibt. Weiss da jemand etwas genaueres?
    Angeblich, soll es sogar eine inerjüdische Bewegung gegen die Beschneidung geben.

    MfG Positron

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.