Schon besser

…aber noch immer nicht perfekt. Letztes Mal war mein Buch bei den Bestsellern vertikal verschoben gegenüber dem von Precht. Diesmal ist es horizontal verschoben, also in der falschen Spalte. Ob es jemals an seinen vom ewigen Schicksal auserkorenen Platze landen möge?

Immerhin stehe ich mit dem Objektivismus („Vielmehr solle man sich weder für andere, noch andere für sich aufopfern“) über der Philosophie von Schopenhauer („Mensch: im Grunde ein wildes Tier“, „Alles im Leben giebt kund, daß das irdische Glück bestimmt ist, vereitelt oder als eine Illusion erkannt zu werden.“) und über der Philosophie von Nietzsche  („Die Schwachen und Mißratenen sollen zugrunde gehn: erster Satz unsrer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen“).

Schopenhauer ist allerdings ebenso für markante Warnungen gut:

„Die Barberei kommt wieder, trotz Eisenbahnen, elektrischen Drähten und Luftballons.“

Und wir sind uns immerhin in dieser Hinsicht einig:

„Genialität ist Objektivität.“

Heute, Sonntag, gibt es den „Westen“ noch gratis.

Ist Wissen vergänglich?

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=yPL_74NGwI4[/tube]

Norbert Blüm gesellte sich jüngst zu Frau Maischberger und erhellte die Welt mit folgender Aussage: „Was die Wissenschaft nicht alles schon als die Weisheit letzter Schluss (erklärt hat), über jeden Glaubenszweifel erhaben. Die Geschichte der Wissenschaft ist eine Geschichte von Revisionen. Es gibt so gut wie nichts, was nicht vorletzte Wahrheit ist.“

Das mit der Erstursache wisse man ja auch nicht. Und dort findet Blüm ein Plätzchen für Gott als das, was wir Atheisten „Lückenfüller“ nennen. Gott erschuf die Arten nur so lange, bis Darwin die Wahrheit herausfand und Gott erschafft auch das Universum nur so lange, bis es eine vollständige natürliche Erklärung gibt. Bis dahin stecken manche Leute „Gott“ in die Erklärungslücke. Weiterlesen „Ist Wissen vergänglich?“

Initiative Humanismus am 20., 21. Oktober in Frankfurt

Die „Initiative Humanismus“ ist eine neue Gruppe organisierter Humanisten, die sich meiner Erfahrung nach von anderen dadurch unterscheidet, dass sie offener für unorthodoxe Ideen ist und es vermeidet, dem gutmen… dem gutmeinenden Humanistenmainstream nach dem Munde zu reden. Ihr Manifest ist dem Gedankengut des Evolutionären Humanismus der Giordano Bruno Stiftung sehr ähnlich und teilt somit auch dessen Schwachpunkte. Inwiefern ich mit diesen Ideen übereinstimme, ist ausführlicher in meinem aktuellen Buch nachzulesen.

Aber sei es drum. Auf jeden Fall hat die IH ein erstes großes Treffen, auf das ich an dieser Stelle hinweisen und es empfehlen möchte. Weiterlesen „Initiative Humanismus am 20., 21. Oktober in Frankfurt“

Die Beschneidung der Vernunft

Nun wurde also ein Gesetzesentwurf zur Beschneidung vorgelegt. Er besagt unter anderem folgendes, wie mir ein befreundeter Arzt mitteilte:

– Kinder älter als sechs Monate sollen von einem Arzt beschnitten werden,

– Kinder unter sechs Monaten dürfen auch von Laien beschnitten werden.

Jüdische Kinder sollten es also möglichst vermeiden, unter sechs Monate alt zu sein. Weiterlesen „Die Beschneidung der Vernunft“

Was sind die Grenzen der Freiheit?

Dem traditionellen liberalen Verständnis zufolge sollte man alles tun dürfen, was anderen nicht schadet. Unveräußerlich sind die individuellen Menschenrechte Leben, Freiheit, Eigentum und von diesen abgeleitete Rechte. Man darf also alle möglichen Güter und Dienstleistungen mit anderen Menschen tauschen; man darf ihnen keine Gewalt antun, sie nicht ihrer Freiheit berauben, sie nicht bestehlen (und sie nicht bedrohen, betrügen, etc.).

Das heißt allerdings nicht, dass alles, was man gesetzlich tun darf / tun dürfen sollte, auch vernünftig oder moralisch wäre. Und das heißt nicht, dass alles, womit man anderen nicht notwendigerweise schadet, uneingeschränkt erlaubt sein müssste. Weiterlesen „Was sind die Grenzen der Freiheit?“

Ein echtes Rätsel

Falls euch das merkwürdigste, aber auch eines der interessantesten Online-Magazine dieses Planeten interessiert, so kann ich nur das britische Spike-Magazin empfehlen.

Es ist anfangs richtig schwierig, von den Artikeln auf die politische Orientierung des Magazins zu schließen. Mit Sicherheit würde man nicht ohne Weiteres erraten, welche das ist, wenn man sich nur die Positionen, die dort vertreten werden, ansieht. Beispiele: Weiterlesen „Ein echtes Rätsel“

Antworten über Antworten

Vorab, weil es angesprochen wurde: Ich kann nicht auf alle Kommentare in diesem Magazin reagieren. Eine anständige Antwort wäre teilweise sehr aufwändig, unanständige Antworten vermeide ich und daher behalte ich sie mir gegebenenfalls für einen eigenen Beitrag vor. Ich lese auf jeden Fall alle Kommentare und wenn jemand unbedingt eine Antwort von mir haben möchte, so möge er mir das mitteilen und er wird eine erhalten.

Aber genug von den Ausreden und her mit einer der Antworten, die ich Lesern noch schulde. Es geht um verschiedenartige Kritik an Ayn Rand und die Frage, ob sie jeweils berechtigt ist. Weiterlesen „Antworten über Antworten“

Eine große, schöne Zukunft

Nur um meinen banalen Filmgeschmack mit größerem Nachdruck öffentlich auszustellen möchte ich betonen, dass mir nicht nur hirnlose Machwerke wie die Resident-Evil-Filme viel Spaß bereiten, sondern ich bin auch ein Fan der Iron-Man-Filme. Der Star ist ein kapitalistischer Waffenproduzent, der in seiner Freizeit Terroristen bekämpft und der erfolgreich „den Weltfrieden privatisiert“ hat, wie Tony Stark es selbst ausdrückt. Besser geht es nicht mehr. Weiterlesen „Eine große, schöne Zukunft“

Meine Organe gehören mir

Der freie Markt ist die ökonomische Ausprägung von Freiheit und Selbstbestimmung. Kapitalismus ist Freiheit – es ist der Name des politischen Systems, das auf individuellen Rechten beruht, das individuelle Freiheit und Selbstbestimmung ermöglicht.

In einem aktuellen Beitrag des britischen Freidenker-Magazins Spike geht Daniel Ben-Ami kritisch auf ein Buch des Philosophieprofessors (*seufz*) Michael Sandel ein, der die „Exzesse“ des Kapitalismus einschränken möchte.

Als Beispiel nennt Michael Sandel den freien Organhandel. Die Idee lautet, dass Reiche arme Menschen irgendwie dazu bringen könnten, ihre Organe an die Reichen zu verkaufen, obwohl Arme sie vielleicht eher benötigten. Weiterlesen „Meine Organe gehören mir“