Michael Moores Obama-Spot

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=f17fWth3YgA[/tube]

Den linksradikalen Filmemacher Michael Moore (Bowling for Columbine) gibt es auch noch. Und oben sieht man seine neueste Produktion, einen Wahlspot für Barack Obama.

In dem Spot spielt die „großartigste Generation“ die Hauptrolle. Das ist die Generation der Amerikaner, die die Große Depression und den Zweiten Weltkrieg durchgestanden haben. In Moores Spot sieht man sie im Altenheim und sie „sprechen sich dafür aus“, dass die Zuschauer Obama wählen.

Genauer gesagt bedrohen sie die Wähler  und versuchen sie einzuschüchtern. Wie es angeblich die Republikaner tun.

Die angeblich 97-jährige „Marie“ sagt in dem Spot: “My first vote was in 1940 for Franklin D. Roosevelt and I have not missed an election since. I want the Republican party to know, if your voter suppression throughout this beautiful country enables Romney to oust Barack Obama, we will burn this motherfucker down.”

Sie, die „großartigste Generation“, werde also Mitt Romney, den „motherfucker“, „herunterbrennen“ wie ein Haus in Flammen, falls Romney – natürlich durch Betrug (angeblich wie Bush – übrigens eine Lüge, an der Moore weiterhin festhält) – die Wahl gewinnen sollte.

Noch großartiger äußert sich die 75-jährige „Dorothy“: “If the Republicans steal this election, I’m going to track down Mitt Romney and give him the world’s biggest c-ck punch.” Um dann fortzufahren, “right in the nut sack.”

Dorothy will also Mitt Romneys in die Eier schlagen, sollte er „die Wahl klauen“.

Der 85-jährige „John“ will ein Veteran aus dem Zweiten Weltkrieg sein und hat seine eigene Warnung parat, diesmal direkt an die Zuschauer gerichtet: „I served during World War II. I’m the last of my buddies still here, and I’ve got a message for kids, for Democrats, for anyone who cares about honest elections: if you let the Republicans do this to you again, after we die we’re going to look down on you from heaven. And we’re going to make a point of watching you have sex, every time, no matter how kinky.

Die „großartigste Generation“ möchte also den Romney-Wählern oder denen, die eine gefälschte Wahl akzeptieren, vom Himmel aus beim Sex zusehen, „egal wie pervers“.

In diesem Spot drücken Demokraten also ihre Verachtung für alte Menschen aus, während sie in Lena Dunhams Spott ihre Verachtung für junge Mädchen auf den Punkt brachten. Sie haben aber noch nicht ihre gesamte Wählerschaft beleidigt. Wir werden sehen, was da noch kommen mag.

Mehr: http://frontpagemag.com/2012/mark-tapson/michael-moore-and-obama-smear-the-greatest-generation/

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Politik.

6 Kommentare zu “Michael Moores Obama-Spot

  1. Schmalenbach sagt:

    Das Video ist für eine unglückliche Einbettung eines dritten Mannes (barackobama.com) von Wichtigkeit. Den enthaltenen Sexismus darf man getrost den Demokraten überstülpen. Daraufhin können Politiker mit den Erwerbstätigen ihr Glück versuchen, denn bei Republikanern ist Dienst für Gott zu versehen die religiöse Grundlage.

  2. Flo sagt:

    Glaubst du wirklich, es macht Sinn, in so einem Wahlkampf zu fragen, wer sich idiotischer aufführt? Die Republikaner geben sich alle Mühe, mit diversen kleinen, völlig idiotischen Aktionen dem Wahlbetrugs-VTs neuen Zündstoff zu geben (z.B. sich „freundlicherweise“ bereit zu erklären, die Stimmzettel einzusammeln oder Demokraten-Wähler anrufen und ihnen mitzuteilen, dass die Wahl sich verschoben hat) und beide Seiten werfen der anderen vor, sich in Funk&Fernsehen völlig unakzeptabel zu verhalten, während sie gleichzeitig genau das gleiche tun, was sie dem jeweiligen anderen vorhalten. Wäre eine von beiden Seiten zurückhaltend, könnte sie hier einen moralischen Sieg verbuchen, aber der anderen Seite vorzuwerfen, sich unethisch zu verhalten, nachdem die eigene Seite gerade noch getönt hat, dass der politische Gegner schlimmer ist als Hitler (übertrieben gesagt) ist halt doch nur noch idiotisch.
    Da die Wahl in diesem Jahr eh nur noch mit „Pest und Cholera“ beschrieben werden kann, ist das alles ja eh nur als Comedy interessant. Egal wer gewinnt, die Welt verliert, weil beide Kandidaten so viele dämliche Fehler haben, dass sie für das Amt völlig ungeeignet sind.

  3. JMA sagt:

    Kann Flo nur zustimmen, dieser Spot ist bestimmt nicht schlechter als die Idiotien die GOP fabriziert, die ja immerhin idiotisch genug war, solche Koffer wie den Mormonen Romney zu nominieren und nicht gleich so reaktionäre Figuren wie Santorum gleich rauszuschmeißen. Bislang sind die vernünftigeren Leute bei der Grand Old Party immer in die dritte Reihe gedrängt worden. Die Alaska-Knallcharge, die Weltpolitik lernt beim über die Beringstraße nach Russland gucken – das sind doch alles Beknackte. Die Demokraten mögen auch manch seltsame Ansicht haben, hie und da gar zu politisch korrekt, gar zu sozial-romantisch. Aber die Größen der GOP, inclusive Reagan, W, Gingrich, alles Lachnummern. Kaum irgendwelche Ausnahmen seit Lincoln.

  4. JMA sagt:

    Mich würde ein Präsident Romney auch gereizt haben, im den Nut Sack zu traktieren. Jetzt kann man ihn hämisch-mitleidig verabschieden. DAS ist, was er verdient hat.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.