Hamas tötet Kinder, gibt Israel die Schuld

Aus eigenem Interesse sollte ich eigentlich nicht über den Nahostkonflikt schreiben, weil die Leute dann meine Bücher nicht kaufen. Mache ich aber trotzdem, weils richtig und wichtig ist. Da schaut ihr mal, wie aufopferungsvoll ich hier publiziere. Und im Gegenzug werde ich auch ständig von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Trier zu irgendwelchen Veranstaltungen eingeladen. Aber da muss ich ja voll weit fahren und kostet ewig Geld, hier eingeladen zu werden. Mache ich nicht.

Also weiter im Text. Diesmal führen wir einen Bilderkrieg. Im Grunde ist der Nahostkonflikt schon immer auch ein Bilderkrieg gewesen und mehr noch als andere Konflikte. Die einzige Freizeitbeschäftigung der Palästinenser und ihres Fanclubs ist die Produktion von Fotos, die Kinder zeigen, die Kriegsopfer geworden sind. Man hat eben sonst nichts zu tun an einem verregneten Sonntag und man kann sich ja nicht zum zillionsten Mal Die Unschuld der Muslime anschauen.

60 von über 700 Raketen, die Palästinenser auf Israelis im aktuellen Konflikt abfeuerten, haben palästinensische Zivilisten getroffen. Derweil sind israelische Angriffe so exakt, dass sie sogar fahrende Motorräder mit Raketen zielgenau treffen können. Fotos von ihren eigenen Opfern werden nun von der Hamas als Opfer israelischer Angriffe ausgegeben.

Aufgrund der brutalen Natur der Fotos und um keine Urheberrechte der Hamas zu verletzen (so herzlos ist keiner), werde ich die Fotos hier nur verlinken und sie nicht direkt zeigen. Es steht „wahrscheinlich“ dabei, weil es nicht mit 100%iger Sicherheit gesagt werden kann, was vorgefallen ist. Aber die zugehörigen Artikel machen es doch sehr plausibel, dass die Hamas ihre beliebte Propagandataktik der toten Kinder-Kriegsopfer weiterführt. Die Westmedien fallen regelmäßig darauf hinein.

1. Totes Palästinenserkind wahrscheinlich von Hamas getötet, Israel in die Schuhe geschoben

Westliche Journalisten sind schon wieder darauf reingefallen, diesmal in Form der CNN.

2. Totes Palästinenserkind wahrscheinlich von Hamas getötet, Israel in die Schuhe geschoben

Und mehr davon. Ein besonders ikonisches und bekanntes Foto, das einen weinenden Vater zeigt, der seinen toten Säugling in den Händen hält. Nur wurde der Säugling wahrscheinlich von der Terrorgruppe Hamas versehentlich (und weils ihnen egal ist) getroffen.

Hier unten ein Foto von einem israelischen Säugling, der vom Raketenfeuer der Hamas verletzt wurde (der aber nicht gestorben ist). Die Vollpfosten einer anti-israelischen „Friedensgruppe“ aus Kanada benutzten das Foto, um für eine Demo gegen Israel zu werben. Antwort der Gruppe auf Kritik am Foto: „Wen interessierts, ob das Baby israelisch oder palästinensisch ist?“

Vom Kontext abgesehen ist es auch wirklich egal, ob die getöteten Kinder zu den Palästinensern gehören oder zu den Israelis. Es ist so oder so eine Tragödie, wenn Kinder getötet werden. Sie dann auch noch zu Propagandazwecken zu missbrauchen, wie es die Hamas systematisch tut, machts allerdings nicht besser. Das Leiden der Palästinenser haben sie größtenteils selbst zu verantworten. Wer eine antisemitische Terrorgruppe zur Regierung wählt, muss mit entsprechenden Konsequenzen rechnen. Zum Beispiel mit der Konsequenz, dass die eigene Regierung die Kinder der eigenen Bürger tötet und ihre toten Körper missbraucht, um gegen Juden zu hetzen.

Andererseits muss man auch sagen, dass das Leid real ist und dass eine Minderheit von Palästinensern wirklich an Frieden interessiert ist. Und natürlich, dass die Kinder beider Seiten nichts dafür können, von Raketen getroffen zu werden. Sie haben unser Mitleid verdient. Gegenüber der Hamas verspüre ich keines.

Literatur

Mark Humphrys: Gaza War 2012

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Politik.

2 Kommentare zu “Hamas tötet Kinder, gibt Israel die Schuld

  1. DerFelek sagt:

    Ein grosses Lob an Dich- Endlich einmal jemand der offen Pro-Israel ist (was nat. nicht bedeutet dass Israel über jede Kritik immer erhaben ist-aber naja, die Israelis sind auch nur Menschen 😉 und Israel ist eine Demokratie, im Gegensatz zum Rest dort unten). Was mich so richtig auf 180 bringt ist, wenn die Israeli Defense Force mit der SS verglichen wird und Gaza mit einem (nazi-dt.) Konzentrationslager, vor allem, wenn es noch dazu von Menschen kommt die, wie drei Bekannte von mir, Freiwilligendienst im KZ Auschwitz in der Gedenkstätte gemacht haben…(Wobei, vielleicht ja gerade deshalb? Nach der Leküre von H.Broders neuem Buch „Vergesst Auschwitz“ kann ichs fast nachvollziehen…). Auf alle Fälle habe ich beschlossen, nach dem Studium für 4 Wochen oder so nach Israel zu gehen und auch Freiwilligendienst zu leisten-und zwar in der Uniform der Israeli Defense Force (die einen dann,bei freier Kost,Logis,bisschen Rahmenprogramm bei sich auf den Basen beschäftigen und durch das eingesparte Geld das Verteiligungsbudget etwas entlasten)

  2. […] Der Feuerbringer sagt es noch deutlicher: Die Hamas tötet Kinder und gibt Israel dafür die Schuld. […]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.