Die objektivistische Sexualethik

Nach einigen Streitereien über das Thema in den Kommentaren wurde es mal wieder Zeit, den „Philosophie“-Bereich zu erweitern. Dort kann man objektivistische Positionen zu verschiedenen Themen nachlesen. Da es sich um ein konsistentes philosophisches System handelt, stimme ich weitgehend mit diesen Positionen überein („Wer A sagt, muss auch B sagen“); nur an sehr wenigen Stellen nicht, wo mir die logischen Zusammenhänge noch nicht einleuchten, oder wo ich sie bestreite.

Das aktuelle Update befasst sich also mit der objektivistischen Sexualethik, die zu den umstrittensten Elementen der Philosophie gehört. Meiner Ansicht nach machen es sich viele zeitgenössische Objektivisten zu einfach, wenn sie einige von Rands Ansichten hier einfach als „Zeitgeist“ abtun, der nichts mit ihrer Philosophie zu tun gehabt hätte. Sieht man genauer hin, erkennt man deutlich, wie sehr sich Rands Ansichten vom konservativen Zeitgeist der Gesellschaft, in der sie lebte (in etwa 1950er, USA), unterscheiden – und wie sie in ihre übrige Philosophie integriert sind.

Siehe: Ethik, Lexikon: Sexualethik