Wie man Finanzkrisen vermeidet

Es ist doch seltsam, dass Regierungsbürokraten eine solche Abneigung gegen den Kapitalismus hegen. Schließlich sagt er ihnen, dass sie nichts tun sollen und das müsste ihrer Natur doch entsprechen. Mysterien über Mysterien!

Im obigen Video sprechen Thomas E. Woods, Jr. (Ludwig von Mises Institute) und Steve Forbes (President und CEO, „Forbes Magazine“) über die Ursachen der aktuellen Finanzkrise und sie sind sich im Grunde einig: Die Regierung in Form der Zentralbank ist vornehmlich schuld, weil sie den Markt mit zu viel Geld überschwemmt hat.

Auch seltsam: Wir Kapitalisten sollen abergläubisch sein, weil wir an eine „unsichtbare Hand“ glauben. Aber die andere Seite glaubt, dass Geld kein Tauschmittel ist und insofern der Wert des Geldes von realen Werten abhängt – sondern, dass man Geld einfach in die Existenz hineindrucken könnte, mit demselben Wert, den es hätte, wenn es einen Wert hätte. Hm.

Der Moderator Dennis McCuistion erzählt außerdem eine schöne Anekdote: Ein Student fragte Ludwig von Mises in den 1940ern: „Professor, wenn Sie in den frühen 1930ern an der Regierung gewesen wären und Sie hätten gesehen, wie die Menschen aus ihren Häusern ausgeschlossen und Banken geschlossen wurden, hätten Sie dann gar nichts getan?“ Und von Mises antwortete: „Ja. Aber ich hätte schon viel früher damit angefangen, gar nichts zu tun.“

Wie also vermeidet man als Regierung Finanzkrisen? Das geht mit meinem genialen 3-Punkte-Plan:

1. Einfach mal die Füße hochlegen,

2. eine Kubanische Zigarre rauchen und

3. die Bürger in Ruhe lassen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ökonomie.

Ein Kommentar zu “Wie man Finanzkrisen vermeidet

  1. Reinhard sagt:

    Der 3-Punkte-Plan ist allerdings genial. Allerdings bin ich Nichtraucher. Und wieso gerade eine Kubanische Zigarre. Na egal.

    Richtig ist, nach jeder Krise geht es wieder aufwärts. Man muss nur (und das ist das Wesen der neoliberalen Marktwirtschaft) alle paar Jahre mal was pleite gehen lassen, dann ist genug überschüssiges Kapital oder dergleichen weg und man kann mit dem ganzen Zirkus wieder von vorne anfangen.

    Leider gibt es da immer solche Angsthasen, die dann an Revolten, totalitäre System oder Guillotinen denken. Und machen mit ihrer Angsthascherei nur ihre eigenen Taschen voll.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.