Ayn Rand über John Stuart Mill

„Religiöse Einflüsse sind nicht der einzige Schurke hinter der Zensurgesetzgebung; es gibt einen anderen: Die soziale Schule der Moral, die John Stuart Mill repräsentiert. Mill lehnte das Konzept der individuellen Rechte ab und ersetzte es mit der Behauptung, das „Gemeinwohl“ sei die einzige Rechtfertigung individueller Freiheit. (Die Gesellschaft, argumentiert er, habe die Macht, ihre außergewöhnlichen Menschen zu versklaven oder zu zerstören, aber sie sollte ihnen gestatten, frei zu sein, weil sie von ihren Bemühungen profitiert). Unter den zahlreichen Fehlern der Konservativen während der letzten hundert Jahre ist der beschämendste vielleicht die Tatsache, dass sie John Stuart Mill als einen Verteidiger des Kapitalismus akzeptierten.“

„Der schreckliche Aspekt von Mills Einfluss ist die Tatsache, dass seine Anhänger unfähig wurden, große Werte – wie Wahrheit, Wissenschaft, Moral, Kunst – unabhängig von den Wünschen und ohne die Erlaubnis der Wünsche „des Volkes“ zu betrachten.“

„[Mills] „On Liberty“ ist das bösartigste Stück Kollektivismus, das jemals von den suizidalen Verteidigern der Freiheit aufgenommen wurde.“

Quelle: Ayn Rand Lexicon

2 Kommentare zu “Ayn Rand über John Stuart Mill

  1. Danke für diese interessanten Blog!

  2. sba sagt:

    „(Die Gesellschaft, argumentiert er, habe die Macht, seine außergewöhnlichen Menschen zu versklaven oder zu zerstören, aber sie sollte ihnen gestatten, frei zu sein, weil sie von ihren Bemühungen profitiert).“
    ihre.

    Kann es sein, dass das Femininum gerade am Aussterben ist?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.