Privatisiert die Umwelt

Privatisiert das! (Foto: morguefile.com)

„Weltweit hat der rücksichtslose Umgang mit der Umwelt schlimme Folgen“, beschweren sich die Grünen auf der Website ihrer Bundestagsfraktion. Und über die „neoklassische Wirtschaftsweise“ schreibt der Grünen-Politiker Kai Klose, Sprecher für Wirtschafts-, Wohnungs-, Lesben und Schwulenpolitik der hessischen Grünen: „Das dieser Theorie innewohnende Problem ist heute offensichtlich: Die Natur hat keinen Preis. Sie gehört niemandem und damit ist sie kostenlos.“

Ungefähr 90 Prozent des Klose-Artikels sind blanker Unsinn – aber in diesen zwei Sätzen steckt eine gewisse Wahrheit. Verteidiger der freien Marktwirtschaft müssen darauf eine Antwort geben können. Hier ist meine. Die Frage lautet konkret:

Flüsse, Seen, das Meer, Naturschutzgebiete, seltene Tierarten, der Regenwald, das Eis der Arktis – sie alle sind nicht Gegenstand des freien Tausches von Gütern und Dienstleistungen, der Marktwirtschaft. Wie also können wir mit rein marktwirtschaftlichen Methoden den Schutz von Dingen garantieren, die niemandem gehören?

Außerdem werde ich auf die Vorstellung der Grünen eingehen, der Umweltschutz sei ein „Wert an sich“ und wir könnten die Umwelt mit diesem Verständnis besser schützen.

[cleeng_content id=“622796654″ description=“Wie könnte die Marktwirtschaft die Umwelt schützen?“ price=“0.99″ t=“article“]

Der Natur einen Preis geben

Zivilisatorisch gezähmte Natur: Blumen im Würzburger Residenzgarten (Foto: AM)

Wie schützen wir die Umwelt? Indem wir die Umwelt privatisieren. Indem wir externe Effekte internalisieren. Indem wir dafür sorgen, dass die Natur einen Preis hat. Und was nicht sinnvoll privatisiert werden kann (die Luft, die Tiefsee, das Weltall), sollte durch klarer definierte Eigentumsrechte geordnet werden.

Bedeutet das, dass in Naturschutzgebieten nach Rohstoffen gegraben und die schöne Landschaft verschandelt wird? Nicht unbedingt – nicht dann, wenn es den Menschen mehr wert ist, in schönen Landschaften herumzulaufen, in denen nicht nach Rohstoffen gegraben wird. Dann würde sich der Tourismus in Naturschutzgebieten mehr auszahlen als die Förderung von Rohstoffen in Naturschutzgebieten, sofern man nicht beides kombinieren kann. Und falls sich ein privater Investor findet, der der Meinung ist, dass Naturschutzgebiete von der menschlichen Anwesenheit verschont werden sollten, ist auch das in der freien Marktwirtschaft kein Problem. Freie Marktwirtschaft bedeutet, dass die Menschen im Zweifelsfall das bekommen werden, was ihnen am meisten wert ist – wofür sie am meisten einzutauschen bereit sind.

Bedeutet das, dass seltene Tierarten ausgerottet werden? Wenn sich Tierschützer finden, denen der Schutz der seltenen Tierarten mehr wert ist als den Jägern deren Tod, so würde es im Kapitalismus zu einem Schutz seltener Tierarten kommen. Wenn die Tierschützer nur rhetorische Floskeln um sich werfen und ihnen die seltenen Tierarten tatsächlich keinen müden Cent wert sind, so werden sie jene in die Hände bekommen, die mehr von ihrem Tod als von ihrem Leben profitieren. Wenn jemand eine seltene Tierart schützen möchte, kann er sie sich, kurz gesagt, einfach kaufen – beziehungsweise ihren natürlichen Lebensraum.

Bedeutet das, dass jemand das Meer kaufen und es verseuchen dürfte? Das Meer wird gerade darum verseucht, weil es niemandem gehört. Was niemandem gehört, versucht sich jeder rücksichtslos unter den Nagel zu reißen, bis nichts mehr davon übrig ist. Bis die Meere überfischt, übermüllt und verseucht sind. Es gehört ja niemandem. Also gibt es einen Wettlauf um die rücksichtslose Ausbeutung des Meeres. Das Meer gibt es umsonst – also ist es offenbar nichts wert, nicht wert, in einem sauberen, gesunden Zustand erhalten zu werden. Wenn die Grünen dies schon explizit anerkennen, müssten sie auch mit meiner Lösung etwas anfangen können.

Niemand investiert viele Millionen Euro in etwas, nur um es zu zerstören. Ein Mann kauft sich kein Auto, um es absichtlich gegen eine Wand zu fahren. Ein Mann kauft sich kein Haus, um es abzureißen. Ein Mann kauft sich kein Gemüse, um es wegzuwerfen. Wir kaufen uns Dinge, weil wir von ihnen profitieren oder dies jedenfalls glauben. Wer sich für viele Millionen Euro einen Teil des Meeres kauft, wird es wirtschaftlich sinnvoll in seinem eigenen Interesse nutzen. Er wird dafür sorgen, dass es den Fischen in seinem Meeresgrundstück gut geht – damit die Kunden seine Fische kaufen. Er wird dafür sorgen, dass das Wasser rein ist – damit Badegäste dafür bezahlen, darin zu schwimmen. Er wird keine Öltanker sein Grundstück passieren lassen, wenn er nicht überzeugt ist, dass sie sicher sind.

Bedeutet das, dass die Luft von einem Industriellen gekauft und verseucht werden darf? Der Ökonom Murray Rothbard schrieb über die Teil-Privatisierung der Luft. Demnach würde niemand die gesamte Luft in einer geografischen Region besitzen. Jedoch wäre die Luft in und über seinem Eigentum, etwa über seinem Haus oder seiner Fabrik, ebenfalls sein Eigentum. Das bedeutet einerseits, dass er die Luft zum Beispiel in seiner Garage mit Benzindämpfen verunreinigen und darin ersticken darf, sofern er niemand anderem damit schadet. Es bedeutet aber auch, dass niemand das Recht hat, die Luft zu verunreinigen, die andere einatmen müssen.

Man darf nicht mit seinem Eigentum das Eigentum oder das Leben anderer Menschen schädigen. Sowohl exzessiver Lärm als auch schädliche Luftverschmutzung kämen rechtlich betrachtet einem Übergriff auf das Eigentum und das Leben anderer Menschen gleich. Wer sich also vor der Teil-Privatisierung der Luft fürchtet, sollte bedenken, dass diese ein wirkungsvolles Mittel gegen Lärmbelästigung durch Flugzeuge und Luftverschmutzung sein könnte.

Bedeutet das, dass jemand die Straßen privatisieren und sie in Rennstrecken für rücksichtslose, reiche Raser umfunktionieren könnte, welche die Atmosphäre mit einem unendlichen CO2-Ausstoß beglücken dürften? Im Gegenteil. Auch die Straßen wären in einer kapitalistischen Gesellschaft Privateigentum. Ist der Eigentümer einer Straße daran interessiert, dass möglichst viele Unfälle auf seiner Straße passieren und die Leute in den Zeitungen lesen können, wie gefährlich seine Straßen sind? Wohl kaum. Also wird er sinnvolle Geschwindigkeitsbegrenzungen erlassen und die Straße so konstruieren, dass sie sicher ist. Sonst fährt ja niemand mehr darauf. Möchten Spaziergänger oder auch Autofahrer gerne auf diesen Straßen möglichst viel Kohlenstoffdioxid einatmen oder eher weniger? Je nach Straßenlage könnte der Eigentümer sogar besonders schmutzige Fahrzeuge auf seiner Straße verbieten.

Verschwendung von Rohstoffen?

„Durch Verschwendung und Verschmutzung werden die Lebensgrundlagen kommender Generationen zerstört“, klagen die Grünen. Nicht-regenerierbare Rohstoffe gehen irgendwann zur Neige, also sollen wir sparsam mit ihnen umgehen.

Die Auffassung, wie materielle Produkte entstehen, teilt die ökologische Bewegung grundsätzlich mit Karl Marx: Fabriken sind demnach einfach da. Die Arbeiter brauchen sie sich nur zu nehmen und darin ihre physische Arbeit zu verrichten. Produkte werden sich daraufhin irgendwie von selber materialisieren mit Hilfe der Maschinen, die bestimmte Arbeiter bedienen. Unternehmer, Manager, Erfinder, Denker – braucht man alles nicht. Das sind nur die „Kapitalisten“, die Geld machen mit der physischen Tätigkeit der Arbeiter. Das sind nur die „Ausbeuter“, die selbst keine „produktive“ (damit meinen die Marxisten ausschließlich physische) Arbeit verrichten.

Die Grünen glauben, dass die Umwandlung von Rohstoffen in materielle Produkte ebenso funktioniert: Durch bloße physische Tätigkeit. Man bohrt ein wenig im Boden herum, stößt auf Erdöl, pumpt es aus dem Boden raus und schon bald hat man unter Zuhilfenahme irgendwelcher Maschinen irgendwie Benzin und Plastik, etc. Und in diesem Boden, schlussfolgern die Grünen, kann ja nicht unendlich viel Erdöl drin sein. Denn, wenn man Beeren aberntet oder Kartoffeln ausgräbt, sind irgendwann auch keine mehr da.

Aus der Gleichung haben sie die Ursache des modernen Wohlstands herausgenommen: Den Unternehmer. Der Unternehmer ist derjenige, der sich der Wissenschaften bedient, um herauszufinden, welche Rohstoffe man auf welche Art und Weise in Werte verwandeln kann, die den Menschen dienen und für die sie Geld bezahlen. Daraufhin plant er die Umwandlung der Natur in menschliche Werte, organisiert sie, führt sie aus.

Grüne und Marxisten starren auf den Vorgang der Umwandlung von Erdöl in Kunststoff und Treibstoff wie Wilde aus dem Dschungel, die den weißen Mann beobachten. Sie sehen, wie der weiße Mann Löcher in den Boden gräbt, etwas herausholt und sie hören, wie der weiße Mann erklärt, dass seine Autos damit fahren und seine Plastikboxen daraus gemacht sind. Wie der weiße Mann diese wundersamen Dinge zustandebringt, das verstehen die Wilden nicht. Aber es scheint ganz einfach zu sein. Er braucht nur physische Arbeit dazu.

Tatsächlich ist die Umwandlung der Natur in Werte ein kreativer und intellektueller Prozess, der von der Anwendung des menschlichen Verstandes abhängt. Daher das grüne Unverständnis gegenüber allem, was sich seit der industriellen Revolution zugetragen hat. Mit anderen Worten können wir Öl effizienter nutzen, wir können Öl durch andere Rohstoffe ersetzen, wir können bereits transformierte Produkte recyclen – die Möglichkeiten sind grenzenlos. Alex Epstein vom Ayn Rand Institute beantwortete die Frage, ob uns das Öl ausgehen und so unsere Wirtschaft austrocknen wird, mit „Nein“ und hier ist seine Erklärung:

„Weil in einem freien Markt, wenn die Nachfrage steigt oder das Angebot sinkt, die Preise steigen und daher die Unternehmer einen Anreiz haben, bessere Methoden zu finden, wie sie Öl lokalisieren und extrahieren können – oder Ersatzstoffe für Öl finden.“

Einschub: Eine effizientere Methode für die Gasförderung wurde mit dem „Fracking“ erfunden. Die Grünen sind dagegen. Weiter mit Epstein:

„Zum Beispiel wurde Öl zur Elektrizitätserzeugung durch Kohle und Erdgas ersetzt. Sobald die Ölvorkommen tatsächlich erschöpft sind (was noch lange dauern wird), werden steigende Preise Unternehmern jeden Anreiz geben, wirklich Erfolg versprechende Ersatzstoffe zu finden. Vielleicht auf der Grundlage von Erdgas, nuklearer Energie oder einer bislang noch nicht erfundenen Technologie.“

Einschub. Thema: Nukleare Energie. Die Grünen sind dagegen. Weiter mit Epstein:

„Das werden sie jedenfalls tun, sofern die Regierung sie nicht durch Restriktionen auf Erschließung, Minenbau, Bohren oder industrielle Entwicklung – oder durch die Verzerrung des Marktes durch Subventionen – davon abhält.“

Einschub: Die Grünen halten Unternehmer durch Restriktionen davon ab, neue Ölquellen zu erschließen, siehe hier und hier. Weiter mit Epstein:

„Darum ist die Regierungspolitik – nicht die endliche Quantität von irgendeinem Rohstoff – die tatsächliche Bedrohung unserer zukünftigen Energieversorgung.“

Umweltschutz als „Wert an sich“

Elefanten sollten dem Menschen dienen, nicht wir den Elefanten (Elefanten im Zoo Karlsruhe, Foto: AM)

„Umweltschutz ist für uns ein Wert an sich“, schreiben die Grünen ferner. Diese philosophische Aussage bedeutet, dass der Umweltschutz als solcher, unabhängig vom Menschen und von menschlichen Werten, etwas Gutes sei. Laut der objektivistischen Philosophie ist hingegen nur eine Entität ein „Wert an sich“: Der Mensch. Nicht die Umwelt. Und schon gar nicht der Umweltschutz.

In der Praxis bedeutet der Umweltschutz als Wert an sich, dass jemand, der die Umwelt schützt – nicht unbedingt zum Wohle des Menschen, sondern generell – , laut Definition etwas Gutes tut.

Die Grünen versus friedliche Naturvölker

Angenommen, ein See, von dem ein Naturvolk existenziell abhängig ist, trocknet aus. Das Naturvolk begibt sich auf die Suche nach einem neuen See. Sie finden auch einen, doch es gibt ein Problem: Ein Grünenpolitiker steht mit verschränkten Armen vor dem See und verbietet dem Naturvolk, das Wasser zu trinken oder sich im See zu baden.

Die Kinder könnten auf seltene Frösche treten, die im See leben. Sagt er. Die Jäger könnten seltene Fische ausrotten, die im See leben. Das Naturvolk könnte den See leer trinken, wenn es nicht rechtzeitig regnet. Das natürliche Gleichgewicht und seltene Spezies und der See überhaupt sind gefährdet. Würde das Naturvolk andererseits nicht den See für sich nutzen dürfen, würden alle verdursten.

Mit dem Gewaltmonopol des Staates an seiner Seite kann der Grünenpolitiker jedoch seine Vorstellung vom „Umweltschutz als Wert an sich“ durchsetzen. Und die Mitglieder des friedlichen Naturvolks können ins Gras beißen (bzw. können sie nicht, weil auch das Gras als Teil der Umwelt geschützt werden muss).

Der wahre Wert an sichRote Pflanze: Vom Menschen angepflanzt für das menschliche Auge (Würzburger Residenzgarten, Foto: AM)

Der objektivistische Philosoph Michael S. Berliner vom Ayn Rand Institute fand bereits eine passende Replik auf die Idee, die Umwelt oder deren Schutz sei ein „Wert an sich“, beziehungsweise ein „intrinsischer Wert“:

„Die Natur, versichern sie, hat einen ‚intrinsischen Wert‘, solle für sich selbst verehrt werden, unabhängig von irgendeinem Vorteil für den Menschen. Folglich ist dem Menschen verboten, die Natur für seine eigenen Zwecke zu nutzen. Da die Natur angeblich als solche Wert und Güte besitzt, wird jede menschliche Handlung, welche die Umwelt verändert, notwendig als unmoralisch gebrandmarkt. Umweltschützer führen dieses Argument eines intrinsischen Wertes nicht im Falle von Löwen an, die Gazellen auffressen oder von Bibern, die Bäume fällen; sie führen es nur gegen den Menschen an und nur, wenn der Mensch etwas haben möchte. Das Konzept der Umweltschützer vom intrinsischen Wert ist nichts anderes als das Verlangen, menschliche Werte zu zerstören.

„Die intrinsische Theorie“, beklagt Ayn Rand, „trennt das Konzept des ‚Guten‘ von jenen ab, die davon profitieren, und das Konzept des ‚Wertes‘ vom Wertenden und einem Ziel – sie behauptet, das Gute sei gut in sich, durch sich und als es selbst“ (The Virtue of Selfishness, S. 21). Tatsächlich, so stellt Rand fest, ist es anders: „Das Konzept des ‚Wertes‘ ist nicht primär; es setzt eine Antwort auf die Frage voraus: Von Wert für wen und für was?“ (The Virtue of Selfishness, S. 16).

Werte existieren in einer Hierarchie und einige werden nur als Mittel zu anderen, höheren Zwecken angestrebt. Dies impliziert die Existenz eines ultimativen Zweckes, der das Fundament der Hierarchie darstellt. „Ohne einen ultimativen Zweck oder ein ultimatives Ziel kann es keine niederen Zwecke oder Ziele geben… Nur ein ultimativer Zweck, ein Ziel, das sein eigenes Ziel ist, ermöglicht die Existenz von Werten.“ (The Virtue of Selfishness, S. 17). Dinge gelten als gut oder böse, wertvoll oder schädlich, nur insofern sie dem ultimativen Zweck dienen oder ihm schaden. „Der Mensch muss seine Handlungen, Werte und Ziele anhand des Maßstabs dessen wählen, was dem Menschen angemessen ist – um diesen ultimativen Wert, den Selbstzweck zu erreichen, zu erhalten, auszufüllen und zu genießen, der sein eigenes Leben ist.“ (The Virtue of Selfishness, S. 26)

Nichts anderes als das individuelle menschliche Leben, das eigene Leben, kann also ein „Wert an sich sein“. Nicht die Umwelt, nicht der Umweltschutz. Nur der Mensch ist ein Wert an sich. Wer dies leugnet und etwas anderes als Maßstab der Ethik ansieht, der nimmt es in Kauf, dem menschlichen Leben zu schaden.

Fazit

In Tübingen kontrolliert der Mensch die Natur (Foto: AM)

1. Wir sollten die natürliche Umwelt privatisieren, um ihr einen Preis zu geben. Dadurch erhalten Menschen die nötige Motivation, im eigenen Interesse die Umwelt zu schützen.

2. Das menschliche Leben ist ein Wert an sich. Nicht die Umwelt. Nicht der Umweltschutz. Die Umwelt ist für den Menschen ein Wert.

3. Wer die Umwelt oder deren Schutz als „Wert an sich“ ansieht, der nimmt die Zerstörung des menschlichen Lebens im Dienste des Umweltschutzes in Kauf.[/cleeng_content]

11 Kommentare zu “Privatisiert die Umwelt

  1. Kevin.B sagt:

    Off-Topic: Guten Abend, welche Bücher über den Objektivismus würden Sie empfehlen?
    „Understanding Objectivism“ erwähnten Sie bereits, sagten aber es sei ein „wahnsinnig machende Chaos“.
    Wie sieht es denn mit „Objectivism: The Philosophy of Ayn Rand“ von Peikoff aus?
    Ich habe heute „For the New Intellectual“ bestellt, und vermutlich wird in den nächsten Tagen „The Virtue of Selfishness“ dazukommen, wäre aber an einer weiteren Zusammenfassung oder Einführung interessiert.
    „The Logical Structure of Objectivism“ befindet sich natürlich bereits auf meiner Festplatte.

    • „Objectivism“ von Peikoff ist der Standard-Text, wo die offizielle Philosphie vorgestellt wird. Darum kommt man nicht herum.

      • Kevin.B sagt:

        Danke für die Antwort!
        Aber, warum ist Peikoffs Buch unausweichlich?
        Würde es nicht ausreichen „For the New Intellectual, The Virtue of Selfishness, Capitalism: The Unknown Ideal, The Romantic Manifesto, The New Left: The Anti-Industrial Revolution, Introduction to Objectivist Epistemology und Philosophy: Who Needs It“ zu lesen?
        Auch wenn das kostenaufwendiger wäre, länger dauern würde zu lesen und vielleicht auch weniger geordnet ist, der Inhalt ist der gleiche oder?

        • Peikoffs Buch ist die einzig autorisierte, systematische, vollständige Darstellung des Objektivismus. Der Inhalt ist nicht mit Ayn Rands Schriften identisch, auch wenn es Überschneidungen mit diesen und Zitate daraus gibt. Gerade der Bereich Metaphysik enthält aber viel, was nicht bei Rand vorkommt, da Peikoff und Rand vor allem über Metaphysik sprachen.

  2. Benedict Henries sagt:

    Interessante Gedanken.
    Allerdings gehören zu einem Handel ja immer zwei Personen. Wenn ich beabsichtigte Fischereigründe auf hoher See zu erwerben, wem müsste ich dann mein Angebot unterbreiten? Oder kann ich, bildlich gesprochen, einfach meine Flagge in den Boden rammen?
    An welchen Richtlinien würden sich denn die „klarer definierten Eigentumsrechte“ der oben angesprochenen Niemandsländer orientieren?

    Und ein Einwand am Rande: Den atmenden Spaziergängern sind CO2-Emissionen völlig egal (zumindest im Rahmen dessen, was von Autos ausgestoßen wird). Die Problematik der Luftverschmutzung sollte unter zwei Gesichtspunkten betrachtet werden:
    1. Die lokalen, „echten“ Umweltgifte (v.a. Stick- und Schwefeloxide und oberflächennahes Ozon)
    und 2. Die global wirkenden, anthropogenen Treibhausgase (v.a. CO2 und Methan)
    Für Erstere lassen sich sicherlich einfachere Internalisierungslösungen finden, als für Letztere.

  3. Bjoern sagt:

    Ha, ich habe zwar noch nicht alles gelesen da ich zu müde bin, aber ich sehe dass du bereits mit der Abgrenzung experimentierst 🙂

    Gefällt mir bereits wesentlich besser als der erste zahlpflichtige Artikel.

    Was ich mich noch frage ist, wie du den Trade-off zwischen öffentlichkeitswirksamer Arbeit und bezahlter Arbeit meisterst.

    Eins noch: Vielleicht sollte man bereits auf der Hauptseite erkennen können, dass es sich bei diesem Artikel um einen bezahlungspflichtigen handelt. Die grau gefärbten Kategorien dürften nur den wenigsten auffallen.

    • Nun, ich dachte, den Trade-off so zu meistern, dass in etwa jeder zweite, aufwändigere Artikel kostenpflichtig ist. Kürzere Beiträge, die ich relativ schnell runterschreiben kann, gibts gratis.

      Das Problem mit dem Bezahl-Artikel sichtbar machen könnte man so lösen, indem man den gesamten Artikel auf der Hauptseite lässt (so wie jetzt) und ihn nicht mehr „aufbricht“. Dann sehen nur die zahlenden Leser den ganzen Artikel.

  4. Andreas Dietz sagt:

    Warum von Wert? Und wertvoll für wen?

    Diese Frage stelle ich bei diesem Thema auch immer gern. Warum bemühen wir uns, den Pandabären vor dem Aussterben zu retten? Oder die Wale? Warum setzen Menschen sich für den Juchtenkäfer ein? Und warum kommt keiner auf die Idee, sich gleichermaßen für das Überleben von Kakerlaken, Ratten oder der Anophelesmücke zu engagieren?

    Die Antwort: Es sind Menschen, die Pandas knuffig finden. Es sind Menschen, die Wale mystisch finden. Es sind Menschen, die dem Juchtenkäfer einem Wert beimessen um einen Bahnhof zu verhindern. Es sind Menschen, die durch Kakerlaken, Ratten und Mücken Schaden erleiden.

    Menschen rechnen Natur einen Wert zu, wenn sie ihnen irgendwie nutzt.

    Die Natur als solche ist kein Subjekt, das Werte definiert. Ohne uns Menschen gäbe es niemanden, der über das Aussterben der Pandas betrübt wäre. In der Erdgeschichte sind immer schon zahlreiche Arten verschwunden, manchmal viele auf einmal.

    Ganze Ökosysteme wurden ausgelöscht. Da es unsere eigene Spezies vor 60 Millionen noch nicht gab, hat sich niemand über das Aussterben der Dinosaurier beklagt. Aus unserer heutigen Sicht müssen wir für den Impact dankbar sein.

    Und die Evolution hat stets neuen Artenreichtum hervorgebracht. In frei gewordenen Nischen haben sich andere angesiedelt. Sind die weniger wert als die Arten vor ihnen?

    Und wen würde es interessieren, wenn die Menschen ausstürben? Außer den Menschen natürlich! All die Arten, zu deren Verschwinden wir beigetragen haben, machen Platz für neue. Aus welcher Perspektive lässt sich sagen, welche Art wertvoller war oder ist?

    Keine andere Art als unsere ist in der Lage, darüber zu reflektieren. Die einzige Perspektive, aus der heraus die Frage nach dem Wert beantwortet werden kann, ist die menschliche.

  5. Bjoern sagt:

    So, jetzt habe ich’s vollständig gelesen.

    In Fragen des Umganges mit Gemeingütern überzeugt mich der klassische Objektivismus bis heute nicht. Wie privatisiert man Zugvögel? Oder Wale? Was passiert, wenn meine Wale durch Fremdbesitz schwimmen? Darf der Besitzer mir dann eine Rechnung schicken? Oder darf er mir verbieten, dass ich auf seinen Besitz nach den Walen fische?

    Dazu kommt die komplexe Interoperabilität von Biosphären. Es ist kaum möglich irgendeine Variable zu verändern, ohne den Rest des Systems zu beeinflussen. Wenn ein paar umherziehende Jäger den örtlichen Wildbestand aufkaufen und ausrotten, werden die Wölfe die Schafe der Bauern reißen. Wenn ein Landwirt ein neues, besonders preiswertes Pestizid einsetzt kann es bald zum Massensterben aller Bienenvölker der Nachbarn kommen. Vielleicht gehören die Bienen auch niemandem, aber den Nachbarn wird bald auffallen, dass etwas mit ihren eigenen Blumen nicht stimmt, weil die Bestäubung ausbleibt.
    Wenn bestimmte Bäume gefällt werden, sterben manche Tierarten aus. Schüttet man die Tümpel auf seinen Feld zu um mehr Agrarfläche zu haben, bleiben plötzlich die Zugvögel weg, was wieder Konsequenzen für x und y und danach z hat. Diese Beispiele sind einfach, sehr einfach. Ein Gespräch mit einem Biologen/Ökologen macht schnell klar, dass Privatpersonen kaum eine Chance haben die komplexeren Zusammenhänge einzuschätzen oder auch nur nachzuvollziehen. Zumindest nicht ohne massive Investition an Zeit und Kapital, was die meisten nicht aufbringen können. (Was auch daran liegt, dass sehr vieles noch nicht untersucht wurde bzw. nicht eindeutig untersuchbar ist. Biologie ist keine exakte Wissenschaft).

    Die Umwelt ist kein Wert an sich, selbstredend, aber sie ist ihrer Natur nach ein Gemeingut. Sie ist grenzenlos, das Prinzip der Ausschließbarkeit ist nicht durchsetzbar.
    Beispiel: Ein Wald lässt sich privatisieren, aber die Umwelt erstreckt sich über den Wald hinaus. Der Wald bleibt Teil der Umwelt, der Waldbesitzer besitzt damit nur einen Bruchteil der Umwelt. Ergo muss der Waldbesitzer bestimmte Regeln des Umweltschutzes befolgen, um keinem anderen „Teil-Umweltbesitzer“ zu schaden.

    Ich hoffe ich konnte das verständlich ausdrücken.

    • Ich sehe nicht so recht, wo da ein neues, bislang unbekanntes Problem entsteht. Wenn man Tiere in Zoos halten kann, kann man auch aus der Natur einen großen Zoo, bzw. Wildreservat machen. Was es ja auch schon längst gibt. Du nennst selbst mehrere Beispiele von Problemen, die heute schon entstehen können. Das mit dem Wald als Bruchteil der Umwelt erschließt sich mir auch nicht. 46% der deutschen Wälder befinden sich heute schon in Privatbesitz (http://www.buergerimstaat.de/1_01/wald08.htm). Wie es mit dem Staatsforst aussieht, steht auf Wikipedia recht schön formuliert: „Diese Gemeinwohlorientierung schlägt sich im finanziellen Betriebsergebnis nieder. Vorsichtig geschätzt lag das Defizit staatlicher Forstverwaltungen vor den letzten Reformen bei 75 Euro pro Jahr und Hektar.“

      Die „Gemeinwohlorientierung“ (Geld von Bürgern stehlen) kostet den Steuerzahler pro Jahr und Hektar Staatsforst 75 Euro.

  6. Wafthrudnir sagt:

    Genau zu diesem Thema, und mit ähnlichen Standpunkten, gibt es lesenswertes Buch der Friedrich Naumann-Stiftung, nämlich „Eigentum und Umweltschutz“, das man sogar gratis herunterladen kann. Es enthält etliche Fallstudien, die A.M.’s Ansichten im wesentlichen bestätigen. Besonders beeindruckend ist ein Beitrag über Reservate in Tanzania. Solange die Reservate und ihre Tiere unter uneingeschränktem staatlichen Schutz standen, wurden die Elefanten immer weniger: Für die Bauern und ihre Ernte waren sie eine stete Gefahr, weshalb sie sie heimlich vergifteten oder Wilderer unterstützten, für die Wilderer waren sie eine ertragreiche Quelle für Elfenbein, und den Wächtern waren der Schutz der Elefanten ziemlich egal. Als die Elefanten fast ausgestorben waren, übertrug man der lokalen Bevölkerung eingeschränkte Eigentumsrechte, weil es offenbar eh schon komplett egal war. Seither verkaufen die Leute dort von Zeit zu Zeit Abschußrechte an Elefanten, allerdings viel weniger als den natürlichen Zuwachs, und versuchen Wilderei nach Kräften zu verhindern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.