Nahostkonflikt in Kürze

Zeit für eine Schocktherapie. Eine kleine Einführung in den Nahostkonflikt:

Ziele

Palästinenser (Mehrheit): Zerstörung von Israel, Errichtung eines islamischen Staates

Israel: Von den Nachbarn in Ruhe gelassen werden.

Methoden

Palästinenser (Unterstützung durch Mehrheit): Gezielte und absichtliche Tötung von jüdischen Zivilisten, Wahl einer Terrorgruppe (Hamas, zuvor Fatah) zur Regierung.

Israel: Gezielte und absichtliche Tötung von islamistischen Terroristen, Vermeidung ziviler Opfer; wiederholt großzügige Friedensangebote.

Staatsform

Israel: Liberale Demokratie mit Verfassung, Gewaltenteilung, unabhängigen Gerichten, Wahlen, Marktwirtschaft

Palästina: Rechtsfreier Terrorstaat

Hintergrund

Die Ursache des Nahostkonflikts ist der irrationale Hass der (jeweils laut zahlreichen Umfragen: meisten, nicht aller) Palästinenser auf Juden. Sie hassen die Juden, weil 1. sie Juden sind und der Koran sowie die antisemitischen Schriften und Filme, die in der muslimischen Welt weit verbreitet sind (wie die Protokolle der Weisen von Zion und Nazi-Propaganda), nichts Nettes über Juden zu sagen haben, 2. die Juden sich weigern, als unterdrückte und misshandelte Dhimmis in einem islamischen Staat zu leben und 3. weil der jüdische Staat viel wohlhabender und sicherer ist als jeder islamische Staat. Obwohl Prophet Mohammed etwas anderes versicherte.

Der Nahostkonflikt begann nicht mit der Gründung des Staates Israel, sondern schon lange davor; nämlich in Form antisemitischer Pogrome und Massaker der „Palästinenser“ an Juden, die ohnehin bereits als Dhimmis in der Region leben mussten, wann immer sich eine muslimische Mehrheit fand. Übersicht über die größten antisemitischen Massaker in Nahost vor 1947:

Der Pogrom von 1920

Das Massaker von Jaffa von 1921

Das Massaker von Hebron von 1929

Das Massaker von Safed von 1929

Das Massaker von Tiberias von 1938

Unterstützung der Nazis durch die Palästinenser von 1941-45: Die Palästinenser haben im Zweiten Weltkrieg die Nazis unterstützt. Der Großmufti von Jerusalem, Haj Amin al-Husseini, sprach sich explizit für den Holocaust aus und bat Hitler persönlich darum, auch die Juden in Palästina auszurotten, was Hitler ihm versprach. Der Mufti rekrutierte 20 000 Muslime für die SS, die jüdische Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, in Ungarn und Kroatien ermordeten.

Eichmanns Stellvertreter Dieter Wisliceny, der 1948 als Kriegsverbrecher gehängt wurde, sagte bei den Nürnberger Prozessen folgendes über den Mufti aus: „Der Mufti war einer der Initiatoren der systematischen Ausrottung des europäischen Judentums und er war ein Kollaborateur und Berater von Eichmann und Himmler bei der Ausführung dieses Plans. (…) Er war einer von Eichmanns besten Freunden und er hatte ihn regelmäßig angestiftet, die Ausrottungsmaßnahmen zu beschleunigen.“

Der Mufti sprach sich entschieden gegen eine geplante Vereinbarung der Deutschen mit der britischen Regierung aus, 5000 jüdische Kinder gegen 5000 deutsche Kriegsgefangene auszutauschen. Die Kinder hätten nach Palästina flüchten können. Die Intervention des Muftis war erfolgreich. Die Kinder wurden in polnischen Konzentrationslagern vergast.

Der Nahostkonflikt ist die verschärfte Fortführung der palästinensischen Terrorkampagne gegen die Juden, die teils religiös und teils polit-ideologisch (antisemitische Verschwörungstheorien, Leben der Palästinenser in primitiven Stammeskulturen, Ablehnung der Aufklärung) begründet ist.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Politik.