Pat Condell: Ein Wort an linke Studenten

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=85q6BOnwIAQ[/tube]

Wusste gar nicht, dass linksradikale Studenten auch in Schottland solche judenhassenden Säcke sind und Veranstaltungen ihrer politischen Gegner verhindern. In St. Andrews wollte die Jewish Society im Mai dieses Jahres im Golf Hotel einen Wohltätigkeitsball veranstalten. Doch die Scottish Palestine Solidarity Campaign schickte Drohungen an das Hotelpersonal und auf Social-Media-Plattformen schrieben sie gewalttätige Kommentare, darunter „Freitag schicken wir sie zur Hölle.“ Das Hotel sagte den Ball ab wegen „Sicherheitsbedenken.“ Wie ein Mitglied der Jewish Society sagte: „Das Hotel hatte kein Recht, seinen Teil des Vertrags zu brechen.“ Eben, denn gelegentlich braucht man mindestens ein, wenn nicht zwei Eier, um die Zivilisation vor ihren Feinden zu schützen.

Schottland, das ist doch das Land, in dem Mel Gibson „Freiheit“ schrie, bevor er gevierteilt wurde. Jetzt schreien sie „Zensur“. Sean Connery warb dafür, dass Schottland wieder von England abgetrennt werden sollte. Aber warum sollte man dieses abscheuliche Land nur von England abtrennen und nicht auch vom Rest der Welt?http://drybonesblog.blogspot.de/

Seltsam nur, dass Pat Condell so viele Argumente für freie Rede in dem Video anführt, warum die britischen Studenten doch gnädigerweise keine stellvertretenden Botschafter Israels niederschreien sollen und dergleichen. Da gibts gar nichts zu argumentieren, wenn jemand gewalttätig die Rechte anderer verletzt. Die Reden in Universitäten sind ordentlich angemeldet. Man kann hingehen oder es bleiben lassen. Man kann auch in der Mitte bemerken, dass man zu dumm dafür ist und rausgehen. Wer unablässig die Veranstaltung stört, sollte von der Polizei rausgeschleppt und mal eine Nacht in die Ausnüchterungszelle gesteckt werden oder ein paar Jahre in den Steinbruch oder man schießt sie auf den Mond oder verfrachtet sie in den Iran zu ihresgleichen.

Siehe dazu auch meinen (kostenpflichtigen, weniger aufgeregten) Beitrag: Kein Fußbreit den Störern

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Politik.