Wie der Staatsschutz Einreiseverbot nach England bekommt

Die Funktionsweise von PRISM wurde enthüllt! (GNU / Free Art Licence; http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wollaston-prism.svg)

Ich habe eine geniale Idee.

(Satire)

Man könnte die beiden Tipps, wie man ein Einreiseverbot nach England bekommt und die Aufmerksamkeit des Staatsschutzes auf sich zieht, auf harmonische und produktive Weise miteinander kombinieren.

Es ist wichtig, dass man zuerst nach England geht. Hängt euch das an die Tür: „Zuerst nach England gehen (P.S. Wir haben keine Milch mehr)!“

Zweitens schreibt ihr dann auf Facebook: „Ich möchte einen Spaziergang machen, um mir den Dagger Complex in Griesheim bei Darmstadt anzuschauen; der angebliche NSA-Stützpunkt für das PRISM-Programm in Deutschland. Dort möchte ich mir Spione ansehen.“

Dann wollen euch die Staatsschützer besuchen, aber, ups, ihr seid in England! Also müssen die nach England, um euch zu besuchen.

Dann schreibt ihr eine Mail an das britische Innenministerium, in der ihr folgende Passage von der Website des Bundesverfassungsschutzes zitiert: „Islamistische Ideologie geht von einer göttlichen Ordnung aus, der sich Gesellschaft und Staat unterzuordnen haben. Dieses „Islam“-Verständnis steht im Widerspruch zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung.“

Das ist zwar nicht dasselbe, klingt aber so ähnlich wie die Aussage, aufgrund derer Robert Spencer vom britischen Innenministerium Einreiseverbot nach England erteilt wurde: „Der Islam ist eine Religion und ein Glaubenssystem, das Krieg gegen Ungläubige anordnet, mit dem Ziel, ein Gesellschaftsmodell zu etablieren, das mit der westlichen Gesellschaft vollkommen unvereinbar ist […]“

Und so bekommen deutsche Staatsschützer Einreiseverbot nach England.

Das wird zu derart massiven diplomatischen Verstrickungen führen, dass ihr wieder nach Hause zurückkehren könnt, ohne dass es noch jemanden interessiert. Dann kauft ihr euch auf dem Heimweg beim Lidl die Milch.

The End.