Wie man ein Rockstar wird

Rolling Stone Cover August 2013, Jahar Tsarnaev (Boston Bomber)

Rolling Stone Cover August 2013, Jahar Tsarnaev (Boston Bomber)

Das ist die August-Ausgabe des „Rolling Stone“-Magazins für Nachwuchsterroristen, herausgegeben von der al-Qaida. Nur, dass es nicht von der al-Qaida herausgegeben wurde und von „normalen“ Jugendlichen im Westen gekauft wird. Es zeigt den islamistischen Attentäter von Boston, Jahar Tsarnaev.

Die Jugend lernt hier eine wichtige Botschaft. Der Weg zum Ruhm ist kurz und leichter, als man meinen würde. Es ist nicht nötig, an Gesangswettbewerben teilzunehmen oder sich in den Big-Brother-Container oder im Dschungelcamp einsperren zu lassen. Man kommt auf das Cover des Rolling Stone, indem man einfach folgendes tut (Zitate aus dem Frontpage Magazine):

1. Menschen die Beine wegsprengen

James Costello, 30, aus Malden, Massachussets, musste an mehreren Stellen die Haut ersetzt werden, weil er von einer Bombe des Coveridols getroffen wurde. Drei seiner Freunde haben ihre Beine verloren. Über das Rolling-Stone-Cover sagte er: „Ich denke, wer auch immer den Artikel geschrieben hat, sollte seine Beine von jemandem weggesprengt bekommen, sich durch die Behandlung quälen müssen und dann sehen, wen er auf dem Cover platzieren würde.“

(Allerdings muss ich doch hinzufügen, dass Journalisten nicht die Cover des Magazins wählen, für das sie schreiben. Dafür sind Layout und Chefredaktion verantwortlich. Der Artikel zum abscheulichen Cover soll sogar recht gut sein.)

2. Eine Stadt mit Massenmord in Schrecken versetzen

Der Bürgermeister von Boston, Thomas Menino, schrieb einen Brief an den Rolling-Stone-Herausgeber Jan Wenner und verurteilte darin die Entscheidung, Tsanaev „Prominentenstatus“ zu verleihen. Er wies darauf hin, dass eine solche Behandlung, „die schreckliche Botschaft bestätigt, dass Zerstörung Mördern und ihren ‚Anliegen‘ Ruhm verschafft.“

3. Achtjährige Kinder ermorden

Twitter-User hatten besonders pointierte Kommentare auf Lager:

„Dieses Cover lässt ihn wie eine Art coolen Rock-Gott aussehen… es ist schrecklich“ (ein Twitter-User); „Ermorde einen achtjährigen, komme auf das Cover von Rolling Stone“ (Brian Ries, Senior-Herausgeber von Newsweek); „TIME brachte Charles Manson auf das Cover und die ganzen Magazine zeigten Bilder der Columbine-Attentäter auf ihren Covern. Macht keine Märtyrer aus diesen Menschen.“ (ein Twitter User).

Groupies inklusive!

Im Gegensatz zum TIME-Magazin fanden normalerweise keine Massenmörder, Diktatoren und Terroristen auf das Cover des Rolling Stone Magazines. Der Platz war bislang für Rockstars reserviert. Seit Jahrzehnten gilt ein Foto auf dem Cover des Rolling Stone als endgültige Bestätigung des Rockstar-Daseins. Der Song „Cover of the Rolling Stone“ von Dr. Hook, geschrieben von Shel Silverstein, bestätigt dies. Der Herausgeber des Rolling Stone, Jan Wenner, muss sich darüber im Klaren gewesen sein, wie die Leute das Cover auffassen würden.

Jahar Tsarnaev hatte bereits vorher schon Groupies unter jungen Mädchen, die auf Twitter eine Kampagne zur Befreiung Jahar Tsarnaevs starteten:

„Lasse mir morgen einen von Jahars Tweets auf den Arm tätowieren. Schätze, man könnte sagen, ich bin ein #FreeJahar Unterstützer“ (@keepitbluntedd, 7. Mai)

Der Tweet von Jahar, der zum Groupie-Tattoo werden sollte: „Falls du das Wissen und die Inspiration hast, musst du nur noch zur Tat schreiten.“

Den Kommentar zum Thema Terroristen-Fangirls überlasse ich dem Amazing Atheist:

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=57kf2fkRKrc[/tube]

„Viele seiner Twitter-Einträge kommen von den Lyrics eines Songs. Ich versuche nur, die Songs herauszufinden und meinen musikalischen Geschmack zu erweitern“, sagte die 19-jährige Ariel Barnes über den Terroristen.

Dann erweitere ihn hiermit:

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=SVyUFVGy5OY[/tube]

Ein Kommentar zu “Wie man ein Rockstar wird

  1. Philip Hartmann sagt:

    Menschen interessieren sich nun mal für Massenmörder und der freie Markt befriedigt dieses Interesse.

    Außerdem erinnert mich der Typ an Bob Dylan.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.