Der schlimmste Anti-Feminist der Welt

Einer der einflussreichsten Anti-Feministen ist eine SIE (Pech gehabt, ich gebrauche nur noch die männliche Form), Amerikaner, eine Single-Mutter von mehreren – ich glaube, drei – Kindern und auf YouTube, während er Essen kocht. Ok, während sie Essen kocht. Karen Straughan ist ihr Name. Und das ist ihr am häufigsten „geliktes“ Video mit fast einer Million Viewern:

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=vp8tToFv-bA[/tube]

Sie argumentiert gegen die „Frauen und Kinder zuerst“-Haltung, für die es auch meiner Ansicht nach überhaupt keinen guten Grund gibt, außer, dass das Leben eines Mannes weniger wert sein soll als das einer Frau und das eines Kindes (was natürlich ein sehr guter Grund ist). Siehe meinen Beitrag: Frauen und Kinder zuerst? Auch darüber hinaus geht es um die Schlechterbehandlung von Männern und Jungs in vielen Lebensbereichen, die der Gesellschaft gar nicht bewusst ist.

Aufgedeckt: Ich bin Teil einer Verschwörung!

Mein heutiger Geburtstag ist eine großartige Gelegenheit, meine Leser in ein Geheimnis einzuweihen, das Dr. habil. Heike Diefenbach und Michael Klein heute zusammen auf sciencefiles.org aufgedeckt haben. In den folgenden Absätzen wird deutlich, mit welchen Leuten, die ich nicht kenne, ich eine Verschwörung bilde: Weiterlesen

Britische Polizei darf dein Handy klauen

Wozu die Scherereien mit der totalen Überwachung, wenn nicht auch was für die Sicherheitsbehörden drin ist? Wie der britische Telegraph berichtet, darf die englische Polizei an allen Grenzen zu England Handys von Reisenden konfiszieren, Daten runterladen und die Geräte so lange behalten, wie sie möchte. Die Polizei behauptet, dass dies nur getan wird, wenn es gute Gründe dafür gibt – aber es gibt offenbar kein Gesetz, das gute Gründe vorschreiben würde. Innerhalb des Landes darf die Polizei nur Leuten ihr Handy wegnehmen, wenn sie diese aufgrund eines begründeten Verdachtes verhaften.

Bis zu 60 000 Menschen pro Jahr werden angehalten und untersucht, bevor sie England betreten dürfen. Wie vielen davon ihr Handy abgenommen wird, ist unklar. Dazu gibt es keine offiziellen Zahlen. Ein „unabhängiger Untersucher der britischen Anti-Terrorgesetze“ soll jedoch ein kritisches Auge darauf werfen, dass hier kein Unfug getrieben wird.

„Hey, ist das das neue iPhone, Officer John?“

„Das holen wir uns doch sofort, Officer Earnest. Der Typ sieht auf einmal total terroristisch aus.“

„Bekomme ich auch eins?“

„Aber selbstverständlich, lieber unabhängiger Untersucher der britischen Anti-Terrorgesetze!“

Frankfurter Erklärung zur Gleichstellung

Prof. Dr. Günter Buchholz hat mich auf die Frankfurter Erklärung zur Gleichstellung hingewiesen. Ich finde sie unterstützenswert und habe sie unterschrieben. Einige Auszüge:

Gleichberechtigung bedeutet die Gewähr gleicher Chancen bei erstens völliger Wahlfreiheit und zweitens Ergebnisoffenheit. Gleichstellung hingegen bedeutet Ergebnisgleichheit, unter Ignoranz oder gar Missachtung gleicher Chancen. Tatsächlich gibt es keine „bestehenden Nachteile“ im Sinne des Art. 3 (2) Satz 2. Insbesondere statistische Unterrepräsentanzen von Frauen sind kein bestehender Nachteil im Sinne des GG.

Männer und Frauen sind in unserem Land nicht gleichgestellt, sondern gleichberechtigt, und dies tatsächlich. Jedem Mann und jeder Frau stehen grundsätzlich jegliche Bildungs-, Berufs- und Entwicklungsmöglichkeiten offen. Diese Freiheit in solcher oder anderer Weise zu nutzen, ist jedem Mann und jeder Frau selbst überlassen.Gleichstellungspolitik ignoriert diesen Umstand und hat eine weitgehende Gleichverteilung der Geschlechter in attraktiven und privilegierten Positionen zum Ziel. Gleichstellungspolitik ist damit unweigerlich eine privilegierende Quotenpolitik. Wer für Gleichberechtigung einsteht, muss sich gegen privilegierende Quoten aussprechen. Und wer sich gegen privilegierende Quoten stellt, muss auch gegen Gleichstellungspolitik Position beziehen.

Hier kann man die Erklärung im Volltext lesen und sie unterschreiben.

Wie werde ich zu einer unerwünschten Person?

04.09.21.SwordInjustice-X

Der Religionswissenschaftler und Islamkritiker Robert Spencer (Jihad Watch) durfte im Juni 2013 nicht nach England einreisen. Die Begründung des Innenministeriums: „Ihre Anwesenheit hier trägt nicht zum Gemeinwohl bei.“ Pamela Geller, eine amerikanische Objektivistin, die den Blog Atlas Shrugs betreibt, durfte ebenso nicht einreisen. Gellers und Spencers gemeinsames Verbrechen: Islamkritik. Weiterlesen

Der deutsche Liberale

"Ich habe die Prinzipien der freien Marktwirtschaft aufgegeben, um

„Ich habe die Prinzipien der freien Marktwirtschaft aufgegeben, um das System der freien Marktwirtschaft zu retten.“
„Und was genau waren Ihre Freimarkts-Prinzipien?“
„Oh, ähm, äh…“ (Bosch Fawstin)

Vielleicht hat der deutsche Liberale der Achgut-Variante ja doch Prinzipien. Mal sehen: Weiterlesen

“Der Streik” auf der Bühne … in Köln

Welch eine Überraschung: Im Schauspiel Köln gibt es im Oktober Der Streik zu sehen … nach Ayn Rands Erfolgsroman Atlas Shrugged.  Blogger Matthias Heine macht ein wenig Hoffnung, dass das Stück unter der Regie von Stefan Bachmann sich positiv von Capitalista, Baby! unterscheidet, das auf The Fountainhead basierte und 2011 im Deutschen Theater lief: “Es war eine eher witzig-distanzierte Annäherung. Bachmann ist durchaus zuzutrauen, dass er Rand ernster nimmt. Er hat schon einmal leise gegen den linksliberal-ironischen Grundton der deutschsprachigen Theater rebelliert, als er mehrere Stücke des katholischen Bekenntnisautors Paul Claudel inszenierte, zuerst 2003 ‘Der seidene Schuh’ in Basel, dann 2007 im Berliner Maxim-Gorki-Theater ‘Die Gottlosen’”.