Fragen an Hollywood

Unterstützt den Wilden gegen die Zivilisation! (peoplescube.com)

Wie Wolfang Scheide in seinem Beitrag über den neuen Sci-Fi-Film „Elysium“ schreibt, präsentieren die Filmemacher aus Hollywood einmal mehr der Welt ihr elaboriertes Weltbild: „Die Reichen sind böse und gierig und wollen nicht teilen; die Armen sind edel und unglücklich und haben deshalb das Recht, sich von den Reichen zu nehmen, was sie wollen.“

„District 9“, der Quasi-Vorgänger von „Elysium“ behandelt eine verwandte linke Fantasie. Darin werden Außerirdische in einem Flüchtlingslager in Johannesburg untergebracht. Das Flüchtlingslager verwandelt sich dann in einen Slum. Weil die armen Außerirdischen nie eine Chance bekommen und die Reichen ihren Wohlstand nicht teilen wollen. Alles klar.

Woher kommt Wohlstand? Von Leuten, die ihn teilen. Woher haben die ihren Wohlstand? Von anderen Leuten, die ihn geteilt haben. Und woher stammt deren Wohlstand? Etc.

Was würde man mit Außerirdischen tun, die auf unserem Planeten landen? Sie in einen Slum stecken. Klarer Fall. Ein „grandioser Mix aus Effekt-Kino und Apartheid-Parabel. Die Geburtsstunde eines Genre-Klassikers!“, schreibt die Zeitschrift Cinema. Auf der anderen Seite finden die jeden verdammten Film gut, der neu in die Kinos kommt.

Mark Humphrys stellt einige gute Fragen über Kinofilme:

1. Viele Filme feiern den Sieg der Alliierten über die Nazis. Welcher Film feiert den amerikanischen Sieg gegen den Kommunismus im Jahre 1989?

2. Es gibt viele Filme über den Holocaust. Warum gibt es keinen großen Film über den kommunistischen Demozid? Schließlich ermordeten die Kommunisten systematisch über 100 Millionen Menschen.

a) Wo sind die Filme über den Völkermord in Russland (Josef Stalin)?

b) Wo sind die Filme über den chinesischen Völkermord (Mao Zedong)?

c) Wo sind die Filme über den kambodschanischen Völkermord (Pol Pot, rote Khmer)?

d) Wo sind die Filme über den nordvietnamesischen Völkermord?

e) Wo sind die Filme über den nordkoreanischen Völkermord? Und über das heutige Nordkorea?

3. Wo sind die Filme über den ersten Golfkrieg?

4. Wo sind die Filme über die palästinensische Intifada?

5. Welcher Film ist jemals der Frage nachgegangen, warum ein Kommunist John F. Kennedy ermordete? (Da wahrscheinlich viele Leute nur die Oliver-Stone-Verschwörungstheorie kennen: US-Präsident John F. Kennedy wurde vom Kommunisten J. Harvey Oswald ermordet, weil Kennedy eine anti-kommunistische Politik betrieb).

6. Welcher Film beschreibt den Konflikt in Nordirland aus Sicht der Briten?

7. Welcher Film behandelt das Leben von Moses, wie es in der Bibel beschrieben wird?

8. Welcher Film behandelt das Leben von Jesus Christus, wie es in der Bibel beschrieben wird?

9. Welcher Film behandelt das Leben von Mohammed, wie es im Koran, im Leben des Propheten und in den Hadithen beschrieben wird?

Meines Wissens gibt es keine großen Hollywood-Filme über diese Themen. Warum nicht? Hat sich der kommunistische Demozid nie zugetragen? Wurde die Bibel nie geschrieben, oder der Koran? Sind Filmemacher einfach nur zu feige? Welchen Grund gibt es für die Feigheit im Falle des Kommunismus?

Andrew Klavan zum Thema:

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=ChePjF-p8lU[/tube]

2 Kommentare zu “Fragen an Hollywood

  1. Martin sagt:

    Zu c: The Killing Fields – Schreiendes Land
    Ist aber nicht aus Hollywood, also ist Frage c noch berechtigt.

  2. Joachim sagt:

    „Shooting Dogs“ über den Völkermord in Ruanda ist ein hervorragender Film, der leider im deutschen TV nicht gezeigt wurde. Bin mal auf 2014 gespannt, wenn der Genozid in Ruanda 20 Jahre her sein wird. Viel hat man seitdem ja nicht gehört.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.