Was machen die Neuen Atheisten so?

Die vier Reiter der Apokalypse

Nachdem der linke Feministen-Mob in Form der „Atheism+“-Bewegung den Neuen Atheismus plattgewalzt hat – was ist nun so los in der Bewegung für mehr Vernunft, Aufklärung und die Trennung von Kirche und Staat?

Christopher Hitchens ist tot. Der Philosoph Richard Carrier hat eine führende Rolle in Atheism + eingenommen. Neurowissenschaftler Sam Harris verbringt seine Zeit vornehmlich mit der Leugnung der Willesfreiheit und will noch immer nicht kapieren, dass die Linken nicht seine Freunde sind – wobei er über andere Themen weiterhin lesenwerte Blogeinträge schreibt. Richard Dawkins hat seine Memoiren verfasst. Daniel Dennett hat sich anderen philosophischen Themen zugewandt. Die Giordano Bruno Stiftung hat zum Mystizismus gefunden. Dann wäre da noch der Evolutionsbiologe P.Z. Myers.

P.Z. Myers ist zum Anführer der Trolle aufgestiegen, sein Blog Pharyngula wird viel weniger gelesen und jüngst verbreitete er ein (völlig unsinniges) Gerücht, laut dem Michael Shermer, Chef der Skeptic Society, schon mehrere Frauen vergewaltigt haben soll. Thunderf00t über das Thema:

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=4WA4qtemcUs[/tube]

Und mich selbst interessiert Religionskritik nicht mehr allzu sehr. Irgendwann ist alles gesagt. Atheist bin ich natürlich noch immer. Wenn man durch Vernunft zu seinen Positionen gelangt, dann verlässt man sie nicht einfach wieder.

Da geht sie vor die Hunde, meine einstige intellektuelle Heimat.

Meiner neuen Heimat hingegen geht es gut. Aktuell: Die Atlas Society hat schon mehrere neue Videos über die objektivistische Philosophie herausgebracht in ihrer Atlas University. Im neuesten geht es um die Willensfreiheit.

P.S. Allmählich gehen mir diese „Senator McCarthy als Hexenjänger“-Anspielungen auf die Nerven. Offenbar weiß niemand, dass viele von McCarthy als Kommunisten beschuldigte Politiker tatsächlich Kommunisten waren, wie sich im Nachhinein herausstellte. Und noch viele mehr. Jetzt wisst ihr es. Vgl. auch Rethinking McCarthyism, if not McCarthy in der New York Times.

Siehe auch: Das Ende der Neuen Atheisten

6 Kommentare zu “Was machen die Neuen Atheisten so?

  1. Dr. Webbaer sagt:

    Beim Objektivismus hat Ihr Kommentatorenfreund ein ga-anz übles Gefühl.

    BTW, Dawkins ist doch zurzeit gut in Form.

  2. Dr. Webbaer sagt:

    Die Erklärung würde an dieser Stelle zu weit führen, sie wird bei Gelegenheit beigebracht werden.

    Bei Dawkins und Harris sind zurzeit gewisse Erleuchtungen feststellbar, wenn es um den I geht. Das war gemeint.
    Bei Condell auch, lol.

    MFG
    Dr. W

  3. Skeptiker sagt:

    Wieso sollte es in einer Atheisten-Bewegung, in der es wirklich nur um den Unglauben und seine Akzeptanz geht, nicht auch Linke oder Feministen geben?
    Sollte man diesen Gruppen verbieten, Atheist zu sein?

    Unter den ersten Materialisten/Atheisten waren durchaus einige Personen, die man wohl heute als Links einstufen könnte. Einige Sozialisten waren, soweit ich gelesen habe, früher tatsächlich der Ansicht, eine konsequente Religionskritik müsste automatisch zu sozialistischen Ideen führen.
    Hier kann also keine von beiden Gruppe unbedingt eine Alleinvertretung beanspruchen.
    Russell setzte sich für Frauenrechte ein usw.

  4. Hi Leute,

    mal so einen Satz aus der Hosentasche gezogen. Soll doch jeder Denken was er mag.

    Wenn Menschen jedoch etwa fanatisch „Atheistisch“ sollte sich auch in Toleranz üben. Jeder muss das machen, was für Ihn persönlich am besten ist.

    Grüße

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.