Syrien: Schlimmer als Chemiewaffen … Islamisten

Andrew C. McCarthys Aufsatz über den Bürgerkrieg in Syrien ist gut, weil er seine Leser an die Tatsachen erinnert, und zu diesen Tatsachen gehört mehr als der Einsatz von Chemiewaffen auf der Seite des Regimes: “Ich muss ein Geständnis machen: Ich bin unbeeindruckt von der westlichen Besessenheit in Bezug auf Chemiewaffen. Sie sind schrecklich, ja. Aber in den falschen Händen sind dies auch Bomben, Jumbojets und Hohlspitzgeschosse. Für mich ist das Geschrei über Massenvernichtungswaffen die internationale Version der innenpolitischen Kampagne der Linken gegen Schusswaffen. Dies ist die Täuschung, dass eine Disharmonie durch das Lied verursacht wird und nicht durch den Sänger.”

Die Konzentration auf die Methoden der Kriegsführung durch das Assad-Regime ist ein Manöver, dass davon ablenkt, dass die Kräfte, die dem Regime gegenüberstehen, in zunehmenden Maße aus Islamisten unterschiedlicher Schattierung bestehen. Diese Kräfte durch einen Militärschlag zu unterstützen, liegt nicht im Interesse des Westens.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Politik.

Ein Kommentar zu “Syrien: Schlimmer als Chemiewaffen … Islamisten

  1. anti3anti sagt:

    Der Massenmörder Assad gehört bestraft, weil er Massenvernichtungswaffen eingesetzt hat. Wenn diese Art des Massenmordes erneut wie in Dafur ungesühnt bleibt, dann verlieren westliche Werte jeglichen Sinn und brauchen ab sofort nicht verteidigt zu werden. Konsequenterweise sollte ich Wahlwerbung für die NPD oder die Linke machen, um diesem System den Tidesstoß zu verpassen.
    Ein militärisches Eingreifen der USA, an welchem ich nicht glaube, würde muslimischen Terroristen helfen, die Macht in Syrien zu übernehmen. Sehr gut möglich, dass weitere Länder in den Konflikt hereingezogen werden.
    Fazit: Es ist ethisch, in Syrien NICHT einzugreifen und dem Morden gelangweilt zuzusehen. Der Untergang des Westens darf billigend in Kauf genommen werden. Auch aktive Hilfe ist ethisch vertretbar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.