Alternative für Deutschland versus FDP

AfD Nutzt eure Macht

Wie es aussieht, neigen meine Leser entweder zur AfD oder zur FDP. Mit Tendenz zur AfD, wenn die Kommentare einen Hinweis geben. Auf YouTube gibt es einige interessante Videos, die sich mit beiden Parteien befassen. Ich lasse die mal unkommentiert stehen und jeder soll sich selber seine Meinung bilden. Danach werde ich die Leser total manipulieren:

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=9BoHvu1G9kc[/tube]

[tube]http://www.youtube.com/watch?v=l9RP_g6esBM[/tube]

Ich habe meine Entscheidung getroffen – alleine schon, damit die Wahlhelfer nicht wieder darüber lachen, wie viel Zeit ich mir für so ein Kreuzworträtsel lasse. Aber hey, ich musste genau überlegen, welche Auswirkungen die geplanten Änderungen an der Bayerischen Verfassung haben würden, über die man bei den Landtagswahlen bei uns auch abstimmen konnte. Ist eine „Schuldenbremse“, die man bei ungewöhnlich schlechter Konjunktur aushebeln kann, wirklich eine Schuldenbremse oder eine gesetzliche Verankerung des Keynesianismus? Tut mir leid, dass es mir zu blöd ist, einfach die Lederhosen anzuziehen, ein paar Bierchen zu trinken, Sternchen zu sehen und irgendwo Kreuzchen zu machen. Wenn ich etwas mache, dann mache ich es gescheit.

Ich finde jedenfalls, dass AfD und FDP beides legitime Entscheidungen sind für Liberale.

Auf ihrer Facebookseite bin ich auf Forderungen und Inhalte der AfD aufmerksam geworden, die mir gut gefallen und die mir noch nicht alle bekannt waren. Überhaupt gefällt mir die optimistische Aufbruchsstimmung, die die AfD verbreitet. Und weil sie neu ist, gönne ich ihr ein wenig Einstiegshilfe. Hier ist eine Galerie mit AfD-Wahlbildern, die mir zusagen:

[flagallery gid=4]

4 Kommentare zu “Alternative für Deutschland versus FDP

  1. Dr. Webbaer sagt:

    Nette Partei die AfD, ’noch‘ könnte man meinen, im Falle des Einzugs wird RRG kommen oder mit der Union gekuschelt werden, im Falle des Scheiterns verschwindet das Projekt.

    Genau das ist ja auch das Ziel des Partiestaates D, mit angeschlossener medialer Abteilung.

    Nur den absehbaren EURO-Knall werden sie dem dortigen Wahlvieh schlecht erklären können, aber sie hoffen so bis zu vier Jahre Zeit zu gewinnen.

    MFG
    Dr. W

    • Was schlägst du also vor?

      • Dr. Webbaer sagt:

        Jetzt schlage ich vor die AfD zu unterstützen, auf dass sie gedeihe.

        BTW, die FDP müsste sich nun eigentlich linksliberal orientieren, der Altliberale Baum hat schon derart gepoltert am Wahlabend.

        Ansonsten, mal ganz unter uns, es gibt in D schlichtweg zu wenige Liberale, die einen Parteienkern ausmachen könnten.
        Ein bekannter Blogger, dessen Meinung ich mich mal anschließen möchte, geht von einem Prozent „echten“ Liberalen aus (und dabei sind schon aus Ihrer Sicht falsche, weil ordoliberale dabei).

        MFG
        Dr. W (kein Dscher btw)

  2. T. Franke sagt:

    Meiner bescheidenen Meinung nach ist die FDP als Möglichkeit vollkommen ausgeschlossen, weil sie ihre Wahlversprechen komplett über den Haufen geworfen hat und den Euro-Sozialismus mit eingeführt hat. Das verdient schwere Strafe. 14 Prozent werden es für die FDP diesmal nicht mehr, und das hat einen guten Grund. – Die AfD hingegen ist jung und frisch und verspricht mit ihrer Unverstelltheit den politischen Laden gründlich aufzumischen. Was ja schon mal ein großes Verdienst wäre. Sollte die AfD zudem auch nur die Hälfte von dem einhalten, was sie verspricht, ist sie die Partei des Jahrhunderts. Im Übrigen will die AfD Volksentscheide. Und wenn sie nur dieses eine erreichen würde, hätte es sich schon gelohnt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.