Die Aufklärungs-Kollektion

Yup, ich hatte wieder kreative Einfälle. In wenigen Jahrzehnten bis Jahrhunderten, wenn die Menschen in meiner Dimension leben, werden sie die Massen begeistern. „Der Objektivismus ist die Philosophie der Zukunft“, sagte Ayn Rand. Und die Zukunft lässt auf sich warten. Bis dahin gehöre ich zur Minderheit der ungefähr 300 deutschen Freimarkts-Spinner. Immerhin bekommen wir überproportional viel Publicity („Raubtierkapitalismus“, „die wollen Zustände wie in Amerika“, „und die Armen können verhungern“). Als ob es wirklich irgendwelche einflussreichen Laissez-faire-Aktivisten in Deutschland gäbe, die mehr sind als eine linke Projektionsfläche, geboren aus einem absoluten Mangel an irgendeiner realen Opposition.

Für die Übergangszeit bis zur utopischen Zukunft erblicke man nunmehr die neuesten Sweater, die man sich im Feuerbringer-Shop besorgen kann (der übrigens zu Spreadshirt gehört – also keine Sorge, dass ihr euch auf mich verlassen müsst). Wobei: Die Sweater sind sogar für säkulare Humanisten, Atheisten und Aufklärer generell geeignet. Wie immer: Wenn ihr irgendein Produkt möchtet, das es bei mir noch nicht gibt, sagt Bescheid, feuerbringer(at)hotmail.de. (Und danke für die Hinweise auf kritische Artikel über Nelson Mandela. Die befinden sich allerdings alle in linken und rechten Randpublikationen – in den Massenmedien habe ich noch keine entdeckt).

Update: Habe die grellen Farben abgeschwächt.

frohe-botschaft_design god-is-dead_design vernunft-in-ewigkeit_designprometheus-armee_design der-bessere-ist-der-feind-des-gutmenschen_design prometheus_design dein-gott-existiert-nicht_design

 

 

 

5 Kommentare zu “Die Aufklärungs-Kollektion

  1. Patrick Sele sagt:

    Dass Gott nicht existiert, ist einfach eine Behauptung. Es gibt eine ganze Reihe guter Argumente für die Existenz Gottes. Solche Argumente können im folgenden Buch eines Philosophen und ehemaligen Atheisten gelesen werden:

    Edward Feser, The Last Superstition: A Refutation of the New Atheism, South Bend 2008.

    Im folgenden Auszug aus dem genannten Buch beschreibt Feser kurz seinen Weg vom Atheismus zum Glauben an Gott auf der Grundlage philosophischer Argumente:

    „It is just that I was firmly persuaded, on intellectual grounds, that atheism and naturalism must be true, and then very gradually came to realize, again on intellectual grounds, that they were not in fact true and could not be true. This change in view began with, of all things, a consideration of the work of Gottlob Frege and Bertrand Russell, the very founders of modern “analytic” tradition in Philosophy to which Dennett and Harris, like so many secularists, are adherents. Frege put forward a powerful defense of a kind of Platonism – the view that there exists, in addition to the material world and the “world” within the human mind, a “third realm” of abstract entities, in particular of meanings and of mathematical objects like numbers – as the only way to make sense of the very possibility of linguistic communication. Russell argued that the nature of perceptual experience and of scientific theorizing entails that we can actually know very little about the material world, and in particular only its abstract structure but not its intrinsic nature. Their work convinced me how naïve and unfounded is the assumption of materialists and naturalists that the material world is the touchstone of reality and that we have better knowledge of it than of anything else. This conclusion was reinforced, to my mind, by the work of contemporary philosophers like John Searle and Thomas Nagel – purely secular thinkers like Frege and Russell, incidentally – who despite their own commitment to naturalism argued that no existing materialist attempt to explain the human mind has come anywhere close to succeeding.

    The work of other contemporary philosophers like Elizabeth Anscombe and Alasdair MacIntyre showed me how powerful and still relevant Aristotle’s work was, particularly in the field of ethics. The writings of contemporary philosophers of religion like Alvin Plantinga and Richard Swinburne applied the most rigorous of modern philosophical methods to the defense of religious belief, and the scholarship of writers like William Lane Craig and John Haldane revealed that the arguments of classical thinkers like Thomas Aquinas had been badly misunderstood by modern critics and commentators. All of this led me eventually to a serious reconsideration of the Aristotelian tradition in philosophy in general, and of Aquinas’s adaption of it in particular, and the end result was that I became convinced that the basic metaphysical assumption which modern secular philosophers rather unreflectively take for granted, and which alone can make atheism seem at all plausible, were radically mistaken. The classical metaphysical picture of the world, which derives from Plato, was greatly modified first by Aristotle and later by Augustine, and was at last perfected by Aquinas and his followers, is, as I came to believe, essentially correct, and it effectively makes atheism and naturalism impossible.“

    (S. 6 f.)

    Bei den in diesem Buch vorgestellten Argumenten für die Existenz Gottes handelt es sich um drei derjenigen, die vom mittelalterlichen Theologen und Philosophen Thomas von Aquin formuliert wurden, von denen eines auf den griechischen Philosophen Aristoteles zurückgeht. Es würde hier zu weit gehen, diese Argumente im Detail vorzustellen, der folgende Auszug aus dem genannten Buch zeigt jedoch zumindest ansatzweise eines dieser Argumente, nämlich das auf Aristoteles zurückgehende Argument für die Existenz eines „unbewegten Bewegers“, welches am Beispiel eines Menschen, der einen Stock bewegt, der wiederum einen Stein bewegt, veranschaulicht wird:

    „Consider once again the hand, stone, and stick. The stone … moves only insofar as the stick moves, and the stick moves only insofar as the hand moves. … The motion of the stone depends on the motion of the hand, which depends on the motion of the stick, which depends on the state of the nervous system, which depends on the current molecular structure, which depends on the atomic basis of that molecular structure, which depends on electromagnetism, gravitation, the weak and strong forces, and so on and so forth, all simultaneously, all here and now. …

    How far can it go? Not that far, actually; certainly not to infinity. … “

    (S. 94 f.)

    Wie dem genannten Buch entnommen werden kann, brachte die Beschäftigung mit der Philosophie des Aristoteles den bekannten Philosophen Antony Flew (1923-2010) dazu, die atheistische Position aufzugeben:

    „In 2004 the philosopher Antony Flew, who had been to that time perhaps the world’s most prominent atheist, announced that he had changed his mind. While had no intention of embracing Christianity or any of the other traditional monotheistic religions, he had, he revealed, been led by philosophical arguments to conclude that there really is a God after all – specifically a First Cause of the Universe of the sort described by Aristotle. … Flew was 81 years old at the time and had been for over fifty years one of the most influential and respected philosophers in the world. Surely, one would have thought there were no arguments for the existence of God he hadn’t already heard before. And yet at the end of his career, and in the face of the atheism he had for half a century made his reputation defending, Flew found himself admitting that the ancient Greek thinker the Medievals simply referred to as “The Philosopher” had been right all along. “I was not a specialist on Aristotle,” Flew explained, “so I was reading parts of his philosophy for the first time.”“

    (S. 1)

    • Der Kommentar enthält kein einziges Argument für die Existenz Gottes. Antony Flew ist zu einem Deisten geworden, nicht zu einem Theisten. Aristoteles war der Begründer der Logik und ein insgesamt säkularer Denker. John Searle und Thomas Nagel argumentieren gegen den reduktionistischen Naturalismus, vor allem im Bereich der Bewusstseinsphilosophie (und damit stimme ich auch grundsätzlich überein, als nicht-reduktionistischer Naturalist). Auf die Argumente von Thomas geht Richard Dawkins im „Gotteswahn“ ein. Wie lautet noch einmal die Argumentation gegen Dawkins Ausführungen? Wirklich, nächstes Mal bitte keine „tollen, schlauen Leute“ anführen, die vermeintlich die eigene Position stützen, sondern die logischen Argumente und empirischen Belege nennen, die sie stützen.

      • Patrick Sele sagt:

        Andreas Müller: „Antony Flew ist zu einem Deisten geworden, nicht zu einem Theisten.“

        Deismus ist eine Variante des Theismus.

        Andreas Müller: „John Searle und Thomas Nagel argumentieren gegen den reduktionistischen Naturalismus, vor allem im Bereich der „Bewusstseinsphilosophie (und damit stimme ich auch grundsätzlich überein, als nicht-reduktionistischer Naturalist).“

        Feser argumentiert im genannten Buch, dass nicht-reduktionistische Naturalisten inkonsequent sind und dass der Naturalismus in letzter Konsequenz reduktionistisch sein muss. Aufschlussreich ist in dieser Beziehung die folgende Rezension Fesers von Nagels Buch „Mind and Cosmos“, in welcher er unter anderem argumentiert, dass Nagel unbewusst eine Position vertritt, die derjenigen des Aristoteles und des Thomas von Aquin nahekommt:

        http://www.firstthings.com/onthesquare/2012/10/aristotle-call-your-office

        Zitate aus der Rezension:

        „Descartes and some of the other moderns supplemented this austere picture of nature with a conception of the human mind as an immaterial substance that somehow interacts with those parts of the natural world we call human bodies. This Cartesian dualist position is notoriously problematic, and modern materialists have opted to throw out Descartes’ immaterial substance while holding on to his view of the material world. But their own position is, if anything, even more problematic.

        The conception of matter they share with the Cartesian dualist says matter is inherently devoid of the qualitative features we know from conscious experience—color, sound, heat, cold, etc.—as well as of meaning or purpose of any kind. To deny that there is anything immaterial that has these features is therefore to imply that there is nothing at all that has them—and thus, in turn, to deny that our conscious experiences or the meanings of our very thoughts and words are real. This “eliminative materialist” position is ultimately incoherent, and few philosophical naturalists are willing to embrace it—though Alex Rosenberg’s recent The Atheist’s Guide to Reality promotes a version of eliminativism—but the conclusion that a consistent materialism leads to it is difficult to avoid.“

        „Though Aristotle’s name comes up only a couple of times in the book, it is remarkable how Aristotelian (and even Scholastic) in spirit Nagel’s proposals are, not only in his general willingness to reconsider the immanent or “built in” teleology that was at the core of the Aristotelian-Scholastic conception of nature, but also in some of his more specific theses.“

        Andreas Müller: „Auf die Argumente von Thomas geht Richard Dawkins im “Gotteswahn” ein. Wie lautet noch einmal die Argumentation gegen Dawkins Ausführungen?“

        Richard Dawkins ist kein Philosoph, und ihm fehlt somit die Qualifikation, die Argumente des Thomas von Aquin zu beurteilen und, wie Feser im genannten Buch sowie im folgenden Beitrag ausführt, versteht er sie offensichtlich auch nicht:

        http://edwardfeser.blogspot.com/2011/07/so-you-think-you-understand.html

        • sba sagt:

          Theismus ist aber auch keine Lösung…und warum wird das Wort eigentlich ständig falsch verwendet? Nichtmal Wikipedia hat das richtig hin bekommen, aber die RGG könnte helfen.

          PS: Sind Sie Bäcker? Koch? Arzt? Schriftsteller? – Haben Sie demnach eine Qualifikation, Brötchen, Essen, Ihren Gesundheitszustand oder einen Text zu beurteilen?

        • Deismus ist eine Variante des Theismus.

          Theismus ist der Glaube an einen persönlichen Gott, der in die irdische Welt eingreift. Der deistische Gott ist die Ursache des Universums, aber er greift nicht länger in die Welt ein.

          Richard Dawkins ist kein Philosoph, und ihm fehlt somit die Qualifikation, die Argumente des Thomas von Aquin zu beurteilen

          Autoritätsargument.

          Feser argumentiert im genannten Buch, dass nicht-reduktionistische Naturalisten inkonsequent sind und dass der Naturalismus in letzter Konsequenz reduktionistisch sein muss.

          Willkürliche Behauptung.

          Feser argumentiert, dass ein Bewusstsein die Existenz erschaffen habe, was logisch unmöglich ist. Das Bewusstsein ist das Vermögen, das, was existiert, zu erkennen. Zuerst muss etwas existieren, damit man sich darüber bewusst sein kann. Fehler Nummer 2: Er will nicht anerkennen, dass die Existenz ein nicht weiter analysierbares Axiom ist. Existenz existiert. Nichts kann die Existenz erschaffen haben. „Aristotelian, Neo-Platonic, Thomistic, and Leibnizian cosmological arguments are all concerned to show that there must be an uncaused cause even if the universe has always existed.“ Und dieser „uncaused cause“ bezieht sich auf die Existenz selbst.

          Objektivistische Antwort:

          One can study what exists and how consciousness functions; but one cannot analyze (or “prove”) existence as such, or consciousness as such. These are irreducible primaries. (An attempt to “prove” them is self-contradictory: it is an attempt to “prove” existence by means of nonexistence, and consciousness by means of unconsciousness.)

          Existence is the first axiom. The universe exists independent of consciousness. Man is able to adapt his background to his own requirements, but “Nature, to be commanded, must be obeyed” (Francis Bacon). There is no mental process that can change the laws of nature or erase facts. The function of consciousness is not to create reality, but to apprehend it. “Existence is Identity, Consciousness is Identification.”
          http://aynrandlexicon.com/lexicon/primacy_of_existence_vs_primacy_of_consciousness.html

          Dass Existenz Identität ist und Bewusstsein Identifizierung ist eine weitere Antwort auf eine Variante des kosmologischen Arguments. Beim kosmologischen Argument laut Feser geht es also nicht um materielle, kausale Ursachen, sondern um die Ursache „des Universums“, was hier bedeutet „der Existenz“. Es gibt keine Ursache der Existenz. Existenz existiert. Problem gelöst.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.