PETA Kids

Auf der US-Website von Peta Kids gehts brutaler zu (Screenshot: AM)

Auf der US-Website von Peta Kids gehts brutaler zu (Screenshot: AM, Website: PETA)

Indoktrination durch radikale Tierschützer – gibts das auch für Kinder? Ja!

http://www.petakids.de

Und in einem ersten Podcast-Versuch erkläre ich, was ich davon halte:

PETAs Meinung, warum Tierversuche – die ihrer Ansicht nach nutzlos sind – überhaupt gemacht werden: Böse Menschen verdienen GELD mit bösen Dingen! Und die Politiker, die sie wie Marionetten kontrollieren, halten die bösen Menschen nicht davon ab, GELD zu verdienen!

Das „Argument“ kann man überall einfügen. Böse Menschen verdienen GELD mit Atomenergie, Tierversuchen, Fossilen Brennstoffen – was auch immer gerade unpopulär ist. Allmählich frage ich mich, ob die Öko-Aktivisten eigentlich auch Geld verdienen oder ob das alles Arbeitslose oder reiche Playboys sind?

In einem Kreativitätsanfall habe ich ein T-Shirt für Tierversuche gestaltet – damit macht man sich bei den Mädels beliebt:

Tierversuche retten Menschenleben (AM)

Tierversuche retten Menschenleben (AM)

Eine klare, undefinierbare Trennlinie

Nicolaus Fest hat mit einem Kommentar in der BILD am Sonntag einen kleinen Skandal ausgelöst:

http://www.bild.de/news/standards/religionen/islam-als-integrationshindernis-36990528.bild.html

Er bezeichnet darin unter anderem den Islam als „Integrationshindernis“. Ist eine Religion, die einen totalitären Staat fordert, in dem Anhänger anderer Religionen und Atheisten als diskriminierte Untergebene behandelt werden, ein Integrationshindernis (was aus den theologischen Säulen des Islams – Koran, Hadith, Leben des Propheten – sowie den Auslegungen führender Schulen hervorgeht)? Darüber werden wir nur ewig rätseln können! Natürlich glaubt nicht jeder selbstbezeichnete „Muslim“ an den Islam, oder hat den Koran gelesen, oder weiß überhaupt irgendetwas über seine Religion – aber das ändert doch nichts an den Inhalten der Religion! Wenn ein Christ keinen Schimmer hat, was in der Bibel steht, wer Jesus war, was die christlichen Feiertage bedeuten, dann ist er eben ignorant, aber das Christentum ist immer noch definierbar und man kann es immer noch von anderen Religionen abgrenzen.

Allerdings verstehen manche Leute etwas anderes unter „Islam“. Das populäre Islambild im Westen hängt mit der Rolle der Religion in unseren freiheitlichen Gesellschaften zusammen. Bei uns ist Religion Privatsache. Kirche und Staat sind mehr oder minder getrennt. Nur teilt der Islam diese Auffassung der Rolle der Religion nicht. Es handelt sich um eine Übertragung unserer Regeln und Traditionen auf eine andere Weltanschauung, die solche Regeln und Traditionen gar nicht kennt. In der islamischen Welt, in jedem islamischen Land (inzwischen auch in der Türkei) sind Staat und Religion eben nicht getrennt, ist Religion eben keine Privatsache.

BILD-Chef Kai Diekmann stellt folgende Trennlinie auf:

Für BILD und Axel Springer gab und gibt es bei all diesen Debatten eine klare, unverrückbare Trennlinie zwischen der Weltreligion des Islam und der menschenverachtenden Ideologie des Islamismus.

Bei BILD und Axel Springer ist deshalb kein Raum für pauschalisierende, herabwürdigende Äußerungen gegenüber dem Islam

Wie lautet denn die Trennlinie und wie wird sie begründet? Wann ist eine Äußerung pauschalisierend und herabwürdigend? Wenn sie wahr ist? Was beinhaltet die Religion des Islams? Welche Texte sind in welcher Auslegung grundlegend für den Islam und was sind hingegen die ideologischen Grundlagen des Islamismus?

Was darf ein BILD-Redakteur über den „Islam“ schreiben und was darf er über den „Islamismus“ schreiben? Brauchen Redakteure klare Richtlinien? Wenn nicht, dann kann man sie beliebig rauswerfen. Immerhin praktisch.

Ich wette meinen Donut darauf, dass wir es niemals erfahren werden. Weil diese Unterscheidung in keiner Weise durchdacht ist. Niemand kann den Unterschied definieren, erklären oder begründen. Die Welt wäre so viel einfacher, wenn jeder Publizist akademische Standards einhalten müsste. Wenn er schreibt, man müsse zwischen „Islam“ und „Islamismus“ unterscheiden, kann das aber weder definieren noch begründen, dann fliegt er einfach durch die Prüfung. Viel Glück beim nächsten Artikel. Das passiert aber nicht. Stattdessen hat ein Publizist dann recht, wenn die Mehrheit oder irgendeine mächtige Minderheit ihm willkürlich zustimmt, egal, was für einen Unsinn er redet.

Wer es anders sieht, möge den Unterschied zwischen „Islam“ und „Islamismus“ bitte aufzeigen und erläutern – oder er möge für immer schweigen.

Polizei ist „überrascht“ von antisemitischen Muslimen

Die Polizei ist offenbar überrascht: Bei Neonazi-Kundgebungen ist sie in der Regel ausreichend vorbereitet, um solche Parolen zu unterbinden. Bei den Anti-Israel-Kundgebungen war sie es nicht. (Süddeutsche Zeitung)

Muslime, die mit antisemitischen Parolen gegen Israel und Juden hetzen? Noch nie gehört! Es ist kein Wunder, dass die Polizei von diesem Phänomen überrascht wird, wenn man bedenkt, wie so ein Tag für einen Polizisten dieser Tage aussieht.

Als der Straßenpolizist Horst Seehügel eines Montag Morgens erwacht, scheint die Sonne auf sein Gesicht. Er ist zutiefst überrascht. „Da, was ist das! Das Licht!“ Als seine Ehefrau erwacht, streichelt sie Horsts Arm, um ihn zu beruhigen. „Das ist doch nur die Sonne, Horst!“ Doch Horst schüttelt ungläubig den Kopf. „Die Sonne! Hier! Am Morgen! Das hätte ich gar nicht erwartet! Und wer bist du überhaupt?“ Horsts Frau seufzt. „Ich bin doch die Margarete, deine Frau.“ Mit offenem Mund starrt Horst seine Frau an. „Das – ich bin verheiratet, das ist jetzt echt überraschend!“

Später in der Wache:

„Morgen, Horst! Hast du schon von dem türkischen Jugendlichen gehört, der diesen Rabbi…“, wird Horst von seinem Kollegen Frank begrüßt.

„Das war doch kein Türke, Frank!“

„Wieso? Klar war das ein Türke, ein muslimischer Türke. Deshalb hat er ja auch den Rabbi…“

„Das finde ich wirklich nicht in Ordnung, wie du von Minderheiten sprichst!“ Horst schüttelt empört den Kopf.

„Wieso? Verstehe ich jetzt nicht.“

„Das hätte doch jeder sein können. In allen Gesellschaftsschichten gibt es Kriminelle.“

„Ja, gewiss, aber in diesem Fall hat er als seine Motivation für die Tat angegeben, dass…“

„Also, ich will das jetzt echt nicht mehr hören, Frank!“

Im Besprechungsraum:

„Also, ist das jetzt bei jedem angekommen? Ab jetzt sprechen wir unsere Kolleginnen gar nicht mehr an, weil das sexistisch ist“, stellt der Polizeikommissar fest.

„Selbstverständlich nicht!“, sagt Horst, den das überhaupt nicht überrascht.

„Und wenn ihr jemanden festnehmt, der aus rassistischen oder antisemitischen Gründen ein Verbrechen begangen hat, dann war das nur ein Verbrechen aus rassistischen oder antisemitischen Gründen, wenn es ein weißer, einheimischer Deutscher verbrochen hat. Weil Muslime aus der Türkei oder von anderswoher können ja nicht rassistisch oder antisemitisch sein, weil sie keine Deutschen sind. Und wenn jemand Volksverhetzung betreibt oder antisemitische Sprüche macht, dann ist er auch ein weißer Deutscher oder ihr ignoriert das einfach. Ihr wollt ja schließlich nicht selbst als Rassisten bezeichnet werden, oder? Alles klar?“

„Alles klar!“, bestätigt Horst.

(Siehe auch: Israel: Einführung)

Ein Maler wie Du und Ich

Frederic Leighton: Des Malers Flitterwochen (ca. 1864)

Frederic Leighton: Des Malers Flitterwochen (ca. 1864); Art Renewal Center

Auf Grundlage der Abwesenheit jeglicher Belege wird in unserer Zeit spekuliert, ob der Urheber dieses Gemäldes, Frederic Leighton (1830-96), vielleicht homosexuell war. Schließlich hat er nie geheiratet. Das Privat- und Intimleben großer Künstler ist ohnehin Gegenstand einer Reihe moderner literatur- und kunsthistorischer Arbeiten. Irgendwie muss man sie auf eine „normale“ Ebene herunterzerren, irgendwie müssen sie wie der Bäcker an der Ecke oder der Straßenkehrer an der nächsten Kreuzung gewesen sein. Die waren doch alle verheiratet damals, das war doch normal! Das Großartige und Herausragende darf man nicht einfach so hinnehmen! Es darf nichts Besseres geben, wo doch alle Menschen gleich sind! Dass er Kunst gemacht hat, ist schlimm genug, aber dann soll er wenigstens verheiratet gewesen sein!

Leighton wurde nur mit glücklichen Genen geboren. Er hatte lediglich Glück, in einer geeigneten Umwelt aufzuwachsen, die ihn formte. Er war eigentlich auch nur ein Mensch wie Du und Ich – er hat eben gemalt, wie andere Enten kastrieren. Nein, er war noch schlimmer als wir. Er war irgendwie krank, irgendwie „schwul“, irgendwie zu besessen von seiner Kunst, dass er nie heiratete, er war gar kein normaler Mensch. Ein Freak, ein Soziopath, ein Verrückter. Künstler sind ohnehin Leute, die sich ihre Ohren abschneiden. Schaut man genauer hin, war er gar nicht wirklich gut. Dieser und jener Strich, der passt nicht richtig dorthin. Dieses Licht schimmert zu sehr, zu wenig. Das Gemälde ist zu genau, da kann man gleich ein Foto machen, wie es jeder kann.

Am Besten wir stellen das Bild irgendwo weg, wo es keiner sieht. In irgendeinen Lagerraum. Es ist viel zu undemokratisch. Und viel zu inkorrekt, die Menschen bekommen falsche Ideen. Liebe, Treue, dieser bürgerliche Unsinn. Es sollte freien Sex für jeden geben, wo wir doch alle gleich gut sind! Es gibt keine tiefen Verbindungen zwischen Menschen. Das Gemälde ist eine Lüge.

Vor Gott zu stehen und ihn zu leugnen – das ist es, was es bedeutet.