Gaza: Mehr Deutsche für Terroristen als für ihre Opfer

Die Deutschen haben abgestimmt. Leider. Mein Podcast zur aktuellen Umfrage über den Krieg in Gaza:

Diesmal mit einem vernünftigen Mikrofon aufgenommen.

Quelle der Umfrage: http://www.welt.de/politik/deutschland/article130999275/Deutsche-lehnen-Eingreifen-im-Gaza-Konflikt-ab.html

7 Kommentare zu “Gaza: Mehr Deutsche für Terroristen als für ihre Opfer

  1. sba sagt:

    „Beide gleichermaßen verantwortlich“ – diese sehr bequeme Nulllösung kenne ich noch aus der Grundschule – wenn zwei sich gestritten haben, wurden kurzerhand beide bestraft. Moral von’s janze: Sind zwei sich nicht einig, hat keiner Recht. Was will man denn in einem Land erwarten, dessen erste Maxime per Nationalhymne „Einigkeit“ lautet? Wofür oder wogegen und warum scheint dabei weniger eine Rolle zu spielen, hauptsache „Harmonie“…

    • Dr. Webbaer sagt:

      Der Schreiber dieser Zeilen, der in den letzten Jahrzehnten für mehrere bundesdeutsche Firmen gearbeitet hat, hat bei Konflikten „Mediation“ erfahren, die tatsächlich von Horst-Eberhard Richter methodisch angeleitet war.

      Letztlich vom einmal evangelisch zu nennenden: „Wenn zwei sich streiten, haben beide unrecht.“

      • sba sagt:

        Darf ich mal eben kurz bestreiten, dass eine solche Haltung die Bezeichnung „evangelisch“ verdient hat? Für genauere Ausführungen fehlt mir leider gerade ein wenig die Geduld, aber vllt. genügt der Hinweis, dass wir eigentlich nichts lieber tun, als uns zu zanken (Pfarrer vs. Gauck, zB).

        Eigentlich wollte ich bloß kurz PS.-en, dass sie mir wieder eingefallen ist, die (künstlerische) Antwort an die Hamas und alle ihre Verteidiger; gibt es schon eine Weile, kommt aus Schweden, wummst ein wenig – Sabaton: „In The Name of God“;

        …und ich eine halbwegs legitime Anschauungsquelle gefunden habe (deswegen legitim, weil die Band sich als ziemlich tolerant und eigentlich sogar erfreut über Fanmade-PR gezeigt hat, was sogar soweit geht, dass ziemlich viele Lieder von denen auf Youtube mit polnischen Untertiteln kursieren; internationale Verständigung nenn ich sowas; aber falls der Zweifel zu groß ist, kann dieser Absatz nat. trotzdem gelöscht werden): http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=RdAzXbGE2Xk

        • Dr. Webbaer sagt:

          Es gibt halt aus jenem Lager, Frau Käßmann lässt grüßen, regelmäßig derartige Nachricht.
          Dass es noch aufrechte Protestanten gibt, sollte nicht in Frage gestellt werden.
          Gauck scheint mir aber auch, trotz gelegentlich solider Nachricht, ein ganz Flexibler zu sein.

  2. Dr. Webbaer sagt:

    Schröder soll gesagt haben, dass er zum Regieren ‚BILD, BamS und Glotze‘ benötige, was die Infantisilierung der bundesdeutschen Gesellschaft sozusagen beweist.

    Schwierig vorherzusagen, wie dies enden wird.

  3. freeman sagt:

    Ich habe noch eine technische Anmerkung zu den Podcasts allgemein: sie sind zu leise.

    Ich habe den Feed jetzt in meinen Podcatcher aufgenommen und muss jedesmal die Lautstärke auf Maximum stellen,etwas zu verstehen. Wenn anschließend der nächste Podcast (mit normaler Lautstärke) kommt, ist das schon schon fast schmerzhaft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.