Stiftung Kapitalismus-Test

Die Stiftung Warentest bezieht sich in ihrer aktuellen Ausgabe 11/2014 auf Untersuchungen ihrer „amerikanischen Partnerorganisation“ Consumer Reports. Die Amerikaner haben das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus einem Biegetest unterzogen und keine großen Unterschiede zu anderen Smartphones festgestellt (S. 38).

Und hier ein aufschlussreicher Hintergrund: Stiftung Warentest wird teils durch Steuergelder finanziert. Consumer Reports hingegen verlässt sich auf private Förderer. Das Ergebnis: Stiftung Warentest verlässt sich auf die Untersuchungen seines privat finanzierten Pendants aus den Staaten.

1:0 für den Kapitalismus!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Ökonomie.

2 Kommentare zu “Stiftung Kapitalismus-Test

  1. Dr. Webbaer sagt:

    Derartige Tester sollten sich dem Wettbewerb stellen, auch wenn dies nicht unproblematisch ist, bleibt dies doch besser als staatlich finanziert zu sein mit der Folge, dass sich zwingend ungünstig aufgestellte Ideologen festsetzen.

  2. freeman sagt:

    Stiftung Warentest & Co sind für mich nur noch Lachnummern, seitdem sie neben der eigentlichen Qualität der Produkte jede Menge modischen Schwachsinn in ihre Kriterien aufgenommen haben.

    Der Gipfel war für mich als in einem Test von Säuglingsnahrung ein an sich gutes Produkt abgewertet wurde, weil auf der Packung der Hinweis fehlte, dass Stillen das Beste für das Kind sei.

    Einerseits behauptet man, dem mündigen Konsumenten eine Entscheidungshilfe sein zu wollen, andererseits hält man ihn offensichtlich für einen Vollidioten.

    Ich will kapitalistische Tests, die an den Interessen der Kunden orientiert sind, nicht an denen irgendwelcher Interessensgruppen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.