Aus der Asche

Phoenix-Fabelwesen

Phönix-Darstellung in Friedrich Justin Bertuchs Bilderbuch (Gemeinfrei)

Das Feuerbringer-Magazin ist wieder da.

Es ist weiterhin über feuerbringer-magazin.de erreichbar, das zur neuen URL feuerbringer.wordpress.com führt.

Warum war es wochenlang verschwunden? Ich hatte immer wieder Probleme wegen Hackerangriffen auf das Magazin. Ironischerweise ist das Feuerbringer-Magazin am Ende durch ein fehlerhaftes Plugin zerstört worden, als ich mit genügend Sicherheitsmaßnahmen die Angriffe in den Griff bekommen hatte. Ich konnte es selbst durch ein Umschreiben diverser Codezeilen nicht mehr retten.

Was ihr hier lest, ist eigentlich mein alter Blog, den ich mit einer Backup-Datei um neue Inhalte ergänzt habe. Außerdem habe ich das Design auf den neuesten Stand gebracht und die wichtigsten Links angepasst.

Das neue Feuerbringer-Magazin liegt nicht auf meinem eigenen Server, er ist also nicht selbst „gehostet“. Dadurch erspare ich mir hoffentlich die ganzen Scherereien mit inkompatiblen Plugins und Hackerangriffen. Als Sicherheitsmaßnahme habe ich den Kommentarbereich abgestellt. Der war seit Jahren das Haupteinfallstor für Hacker und hatte mir zuvor schon einmal den Blog zerstört. Damals konnte ich ihn noch einmal retten, aber nur in Zusammenarbeit mit dem Host, der diesmal nur bedingt eine Hilfe war.

Wenn ihr euch fragt, warum ich mit Fachbegriffen aus dem Webdesign um mich werfe, kann ich nur sagen, dass ich mich das seit Jahren auch frage. Ich weiß inzwischen als Autor, als Ersteller von Inhalten zu viel über das Thema. Leider ist das Internet ein äußerst gefährlicher Ort für Leute, die sich nicht sehr genau mit Webdesign und sogar Programmieren auskennen, sofern sie eine Seite vollständig selbst in der Hand haben möchten. Ich verzichte auf die Privilegien und begnüge mich nun mit einem üblichen WordPress-Blog. Ihr werdet den Unterschied kaum bemerken. Abgesehen von Werbung, die WordPress hier manchmal einblendet.

Ansonsten möchte ich in Zukunft verstärkt auf meine Philosophie-Seminare setzen und deren Besucher mit informativen Materialien versorgen. Ich habe mir ein paar schöne exklusive Dinge ausgedacht, also bleibe man nunmehr gespannt. Ob ich es im August noch schaffe mit dem nächsten Seminar, weiß ich nicht, weil leider der große Crash des Magazins dazwischenkam. Aber lange dauert es nicht mehr.