Allah-Karikatur

Man bewundere nunmehr meine Allah-Karikatur…

Allah

Ich wollte zuerst eine Mohammed-Karikatur zeichnen, aber erstens ist das inzwischen abgenutzt und zweitens bin ich über meinen Kooperationspartner aus Irland, Mark Humphrys, auf einen interessanten Zusammenhang aufmerksam geworden…

Jahrhundertelang nannte man Muslime im Westen "Mohammedaner" (Bild: Mark Humphrys, Suche in Google Books Ngram Viewer nach Worten in eingescannten Büchern von 1780 bis 1945)

Jahrhundertelang nannte man Muslime im Westen „Mohammedaner“ (Bild: Mark Humphrys, Suche in Google Books Ngram Viewer nach Worten in eingescannten Büchern von 1780 bis 1945)

 

Auch als „Muselmannen“ waren Muslime für Jahrhunderte im Westen bekannt (Bild: Mark Humphrys, Suche in Google Books Ngram Viewer nach Worten in eingescannten Büchern von 1780 bis 1945)

Man nannte Muslime im Westen die letzten Jahrhunderte bis Anfang des 20. Jahrhunderts „Muselmannen“ oder vor allem „Mohammedaner“. Der Grund war, dass Muslime vor allem die Anhänger des Stammesfürsten Mohammed sind – und weniger Monotheisten, die Allah verehren. Man erkennt dies daran, dass es Muslimen egal ist, ob man Allah zeichnet. Aber sie bringen einen um, wenn man Mohammed zeichnet. Dabei ist eigentlich Allah ihr Gott – und Mohammed nur sein menschlicher Sprecher. Man beachte den Unterschied zu Juden, die den Namen ihres Gottes nicht nennen dürfen. Der biblische Gott heißt eigentlich nicht „Gott“ oder „Herr“, sondern „Jehova“ (ups, sorry) – bewusst in Abgrenzung zu anderen Göttern, von deren Existenz das Alte Testament ausgeht. „Ich bin der Herr, dein Gott, der sich aus Ägypten geführt hat“ heißt eigentlich: „Ich bin Jehova, der Gott deines Volkes, der dich aus Ägypten geführt hat“.

Ja, ich habe mir mal wieder einen stundenlangen Vortrag über Religionsgeschichte angehört. Alte Gewohnheiten. Es ist schon irgendwie verrückt, dass ich inzwischen viel mehr über das Christentum weiß, als die meisten Leute, die daran glauben. Es ist ein bisschen so, wie Ballett tanzen zu lernen, nur um sich über Leute lustig zu machen, die Ballett tanzen.

Theologisch betrachtet ist das jedenfalls im Grunde Blasphemie. Muslime müssten laut der Logik (*räusper*) ihres eigenen Glaubens eigentlich vor allem Allah verehren und es müsste ihnen egal sein, ob man Mohammed zeichnet. Andererseits regen sich Christen auch vor allem darüber auf, wenn man Jesus irgendwie verunstaltet im Unterschied zu Darstellungen des christlichen Gottes, die ihnen relativ egal sind.

Na ja. Religion und Logik – zwei paar Welten.