Webinar-Nachlese

Zum Webinar über die Politik von Aristoteles und Ayn Rand am Freitag und Sonntag hier noch einige Antworten auf Fragen – teils nicht ganz ernst gemeint:

  1. Aristoteles war der wichtigere Philosoph im Vergleich zu Ayn Rand. Der Vergleich ist nicht als Gleichsetzung zu verstehen. Ayn Rand hat jedoch einige Lücken bei der aristotelischen Politik geschlossen, die als solche zum Teil sehr vage ist. Insgesamt findet sich bei Rand ein runderes, in sich stimmigeres Konzept. Aristoteles war einer der ersten Denker, die systematisch über Politik geschrieben haben – also kein Wunder.
  2. Das Buch über das Induktionskonzept von Aristoteles heißt: Louis Groarke: An Aristotelian Account of Induction: Creating Something from Nothing
  3. Es ist durchaus eine berechtigte Frage, ob die NPD-Demonstranten als Sklaven taugen, weil ja viele gar nicht ans Arbeiten gewöhnt sind. Man müsste sie wahrscheinlich regelmäßig auspeitschen. Am besten, man macht einen Modellversuch und lässt ein paar Nazis von Sklavenhändlern einsammeln, um ihre Eignung festzustellen.
  4. Man sollte nicht per sie die Dummen versklaven, sondern Leute, die „konkreta-gebunden“ sind, siehe Ayn Rands Essay über den Missing Link. „For the New Intellectual“ kommt ja auch auf Deutsch raus, also werden ihn auch bald Mitglieder der germanischen Barbarenvölker lesen oder essen oder verbrennen können.
  5. Dass Frauen nur im Obergeschoss wohnen und dort stricken, weben und kochen müssen, ist eher eine athenische Auffassung. Selbstverständlich können sie heute auch in anderen Räumen des Hauses wohnen, stricken, weben und kochen. Im Vergleich zu damals sind Frauen heute trotzdem schlechter gestellt, weil sie nicht mehr über die Haussklaven (siehe Handout) gebieten dürfen. Auch müssen sie sich heute im eigenen Interesse mit Politik befassen, was ja eher eine Belastung für sie ist. Gerade, wenn man bedenkt, dass Frauen in der Politik überproportional Linke und Ökos sind, haben sie sich zudem als ungeeignet für Politik erwiesen. Es kann ja niemand wollen, dass sich Frauen nun dafür schämen müssen, was sie in der Politik anrichten.
  6. Da Frauen in Sparta gleichgestellt waren, nicht aber in Athen, und Sparta war ein Kriegerstaat, müsste man tatsächlich schlussfolgern: Wer die Gleichstellung von Frauen fordert, ist ein Kriegstreiber.
  7. Bezüglich der Frage, ob Angela Merkel ein „natürlicher Sklave“ ist: Ich denke schon. Aristoteles hatte ja keine Rassentheorie. Auch Weiße können natürliche Sklaven sein. Da Angela Merkel Vernunft zwar verstehen kann, wenn andere sie äußern, aber da sie die Vernunft nicht selbst gebrauchen kann, würde man legitimerweise folgern können, dass man die Kanzlerin versklaven müsste. Ihr Politik beruht ja auf Meinungsumfragen und sie ändert ihre Inhalte gemäß der Mehrheitsmeinung der Bevölkerung. Ich denke, das ist ein hinreichend klarer Beweis dafür, dass sie selbst keine Vernunft einsetzen kann und man sie daher einfangen und versklaven könnte, ja in ihrem eigenen Interesse sollte! Sie würde schließlich von der Leitung durch einen vernünftigen Herrn profitieren.

Ich denke, damit sollte ich alle Fragen in jeder Hinsicht korrekt beantwortet haben, vor allem politisch. Wer möchte, kann das Webinar noch bewerten.