Steuern sind kein Diebstahl

Feuerbringer_Zitat_Freiwillige_Staatsfinanzierung

Hier nun mein Beitrag im Vorfeld der Diskussion am Sonntag über die Frage, ob Steuern Diebstahl sind? Wie der Titel dieses Essays nahelegt, bin ich der Meinung, dass dem nicht so ist. Einige Libertäre sind hingegen der Auffassung, dass Steuern mit Diebstahl, Erpressung oder Raub zu vergleichen wären. Wenn dir jemand ohne Zustimmung dein Eigentum wegnimmt, dann nennt man das „Diebstahl“. Warum sollte es anders sein, wenn ein Staat dir dein Geld wegnimmt? Der Staat ist schließlich nur eine Gruppe von Leuten, die von einer anderen Gruppe beauftragt wurde, dir dein Geld wegzunehmen. Einfach nur, weil die es gerne hätten. So die Logik von vielen Libertären, vor allem von den Anarchokapitalisten wie Murray Rothbard.

Ayn Rand war ebenso der Meinung, dass die Bürger ihre Regierung in einer völlig freien Gesellschaft freiwillig finanzieren müssten. Das ist die bislang einzige Position von Rand, bei der ich nun zur Schlussfolgerung gelangt bin, dass sie falsch ist. Es gibt an dieser Stelle einen Widerspruch in ihrem Denken. Sie hat mit einem wichtigeren Prinzip Recht und mit der freiwilligen Regierungsfinanzierung Unrecht. Man kann eine Regierung grundsätzlich nicht auf freiwilliger Basis finanzieren. Steuern sind also kein Diebstahl. Weiterlesen „Steuern sind kein Diebstahl“

„Dann schau ihn dir nicht an“

Seit vielen Jahren schon möchte ich meine Frustration bezüglich einer bestimmten Haltung ausdrücken, was ich nunmehr tun werde. Die Haltung besteht darin, seinen gesamten Geistesinhalt und jegliches Interesse an der Welt und anderen Menschen auf die Formel zu reduzieren: „Es kann ja jeder machen, was er will, solange er anderen nicht schadet“. Nun stimmt das im Grunde, aber es ist ein isoliertes politisches Prinzip. Dieses Prinzip kann keine ganze Philosophie, keine kulturelle Analyse, keinen Lebensstil, keine eigene Meinung ersetzen.  Weiterlesen „„Dann schau ihn dir nicht an““

Stell dir vor…

Angepasster Hippie

Wie in meinem Buch Der Westen: Ein Nachruf thematisiert, ist eher unser Zeitgeist das Problem als Muslime. Worin sollen sie sich integrieren, wenn nichts mehr da ist? Wir müssen die Werte der Aufklärung erst einmal kennen, wenn wir sie verteidigen wollen. Und wenn mir selbst junge Journalisten sagen, dass sie nicht wissen, was die Aufklärung ist, dann wird das schwierig.

(Bild erstellt mit Canva und zur freien Verwendung freigegeben).

Aufgeklärter Patriotismus?

Ich hatte kürzlich mit meiner Webinar-Besucherin Jana eine Diskussion darüber, ob eher der aufgeklärte Patriotismus gut ist, der Regionalpatriotismus oder gar kein Patriotismus. Ich sehe mich ja selbst als aufgeklärter Patriot. Überraschung. Als solcher setze ich mich für mein Land ein, weil ich hier lebe und alle Menschen, die mir wichtig sind, ebenso darin leben. Die meisten meiner Werte befinden sich hier. Geht es Deutschland schlecht, beeinflusst das mein eigenes Leben auf eine schlechte Art. Also bin ich aus egoistischen Gründen Patriot. Ist immerhin originell! Weiterlesen „Aufgeklärter Patriotismus?“