Garantierte Expektorationen

Garantierte Exporationen heißt die neue Aphorismensammlung des Philosophen Michael Wollmann. Wie die Vorgänger Tradierte Aberrationen, Segregierende Egregationen und Entgrenzte Grauzonen beweist auch Garantierte Exporationen das Gespür Wollmanns für den Titel-Geschmack eines Massenpublikums. Wie gewohnt macht er mit anspruchsvollen Aphorismen die Bestsellerlisten unsicher, oder zumindest meinen Bücherschrank.

Nach meiner Beschäftigung mit dem deutschen Philosophen Heidegger ist mir eine gewisse Parallele zu Wollmanns Aphorismen aufgefallen, aber es gibt einen wichtigen Unterschied. Heidegger ist entweder banal, unsinnig oder inhaltslos, während Wollmanns Aphorismen wieder größtenteils zum näheren Nachdenken herausfordern – und Sinn ergeben. Wer also so etwas wie Heidegger lesen möchte, nur dass es Sinn ergeben soll, ist bei Wollmann gut aufgehoben.

Hier einige Beispiele:

Manche bleiben uneinsichtig, weil sie zu gute Aussichten haben.

Wer etwas auf alle Fälle durchstehen will, hat sich wohl an Vogelscheuchen ein Beispiel genommen.

Ich denke, also wird nicht an mich gedacht.

Wenn es um Geschwätz geht, fehlen mir die Worte.

Wer nur selbstironisch auftreten kann, kann auch abtreten. Er wird nicht vermisst werden.

Auf die Aphorismen folgen Sprachexperimente wie Partikel und Einwortsätze wie diese: „Regenbogenfrisch“, „Brachialfuror“ und „Extraplatt!“. Dann gibt es noch Blogeinträge, philosophische Briefe und ein Interview mit einem 17-jährigen (das m.E. nicht hätte sein müssen, da es nicht zum Rest passt).

Die Aphorismen und anderen Texte sind wieder von unterschiedlicher Art und Qualität, mal anspruchsvoll, mal eher trivial, aber dafür stets sprachlich gekonnt formuliert. Es hätten sich vielleicht nicht so relativ viele Aphorismen mit Tod und Sterben befassen müssen.

Insgesamt wieder eine gelungene Aphorismensammlung, die häufig zum Nachdenken herausfordert. Auch die originellen Formulierungen und gekonnten Sprachspiele verdienen auf jeden Fall Beachtung. Das Buch ist beim Engelsdorfer Verlag für 7,30 Euro zu haben.

Man beachte ebenso unsere gemeinsame Übersetzung Gedanken über die verschiedensten Gegenstände von den britischen Satirikern Jonathan Swift und Alexander Pope. Die gibts für einen Euro im Kindle-Store. Es ist auch ein Nachwort von mir dabei.