Welt distanziert sich von Frauke Petry

Nach ihrem Ex-Ehemann und einem ehemaligen Lehrer haben sich nun auch ihre Frisörin, ihre Blumenhändlerin, ihre Kinder und nun die Welt selbst von AfD-Bundessprecherin Frauke Petry distanziert. Im Übrigen distanziere ich mich ebenfalls von Frauke Petry und ich habe Briefe an alle Leute geschickt, die ich kenne, damit sie sich auch von Frauke Petry distanzieren.

„Ich wusste gleich, dass mit der was nicht stimmt“, meint die Leipziger Frisörin Henriette Scherenfall. „Sie wünschte sich eine Frisur, die so ähnlich ist, abgesehen von den Locken und der Haarlänge und der Haarfarbe, wie die von einigen Mädchen im nationalsozialistischen Bund Deutscher Mädel! Ich habe dann gleich gesagt: Nein, Frau Petry, so etwas machen wir hier nicht. Ich muss Sie bitten, zu gehen. Weil ich habe nichts mit solchen Leuten zu tun. Ich habe damals die Juden auf dem Dachboden versteckt, oder von jemanden gehört, der das gemacht hat, und ihn unterstützt, jedenfalls im Geiste und nachträglich, und heute rette ich Asylanten oder stricke ihnen jedenfalls Pullover oder spende ihnen jedenfalls einige alte Pullover.“

Die Distanzierung der Frisörin von Frauke Petry ist nur eine in einer langen Reihe von Distanzierungen, welche die AfD-Sprecherin über sich ergehen lassen musste. Ihr Ex-Mann Sven Petry hat sich von ihrer Politik distanziert, ein einstiger Lehrer von ihr schrieb auf Facebook: „Als Lehrer sollte man nichts, schon gar nichts Negatives über seine ehemaligen Schüler kundtun. Darum breche ich nun mit diesem ehernen Prinzip, das ich gerade selbst angeführt habe, und distanziere mich von Frauke Petry. Ich habe mal gesagt, dass sie eine intelligente Schülerin gewesen sei, aber eigentlich war sie eine dumme Gans. Eine ganz dumme Gans. Die widerspricht allem, wofür ich in meiner Literatur über mich selbst behaupte, dass ich dafür stehen täte.“

Die Blumenhändlerin von Frauke Petry, Henriette Schmidt, sieht gar ein böses Omen am Werk. „Sie hat einen Blumenstrauß aus Ginstern und Narzissen bestellt. Der Ginster steht für die Sünde und die Narzisse für die Wiedergeburt. Ich befürchte, Frauke Petry ist der wiedergeborene Teufel, möglicherweise auch der wiedergeborene Sohn des Teufels in Frauengestalt, aber da streiten die Experten darüber.“ Besonders hart muss die Politikerin von der Distanzierung durch ihre eigenen Kinder getroffen worden sein. Sie sagten im Spiegel-Interview: „Unsere Mutter ist zwar unsere Mutter, aber sie ist auch Hitler. Bekommen wir jetzt die Schokolade?“

Am Mittwoch distanzierte sich schließlich die Welt selbst von Frauke Petry. „Also, ich habe mir das viel zu lange angeschaut, wer hier auf mir herum wuselt und nichts als Flausen im Kopf hat. Diese Frauke Petry, die braucht hier niemand.“

Disclaimer

Ich distanziere mich von Frauke Petry. Jeder, der einen irrationalen Unsinn wie „gentechnikfreie Regionen“ in seine politischen Forderungen aufnimmt, erhält erst meine Stimme, sobald ich tot bin und jemand mit meinem Namen Wahlbetrug begeht. Ähnlichen Populismus darf man allerdings auch bei den Grünen beobachten, die erst meine Stimme bekommen, sobald Stalin von den Toten aufersteht und mich zwei Jahre lang ins Todescamp der Toleranz schickt.

Was mich allerdings noch viel mehr nervt als die AfD und Frauke Petry ist die Reaktion auf sie. Kürzlich hat mir jemand einen uralten Blogeintrag aus den ersten Tagen der AfD vorgehalten, als sie noch als mögliche Alternative zur FDP gehandelt wurde. Mit solchen Leuten wie mir wolle er nichts zu tun haben, meinte er. Er hat nicht einmal auf das Datum des Beitrags geschaut oder mich gefragt, wie ich das heute sehe.

Ein widerliches moralisches Posieren breitet sich in unserer Gesellschaft aus, gemischt mit einer politischen Teufelsaustreibung. „Mit solchen Leuten wollen wir nichts zu tun haben“, bla. Ich will mit so vielen Leuten nichts zu tun haben, ihr darunter, aber fühle ich mich bemüßigt, das öffentlich kundzutun? Ok, zugegeben, da ich es gerade mache – in eurem Fall schon. Ich wette, dass so gut wie keiner von denen eine wirkliche Ahnung von Moral im Unterschied zu moralischem Getue oder von den politischen Inhalten der AfD hat. Würden sich die Leute gerade alle von Jesus Christus distanzieren, dann würden die auch mitmachen. „Dieser Jesus, der hat auch gesagt er bringt das Schwert, wie Hitler“.

Mir verdammt egal, von wem ihr euch distanziert. Wie lauten eure inhaltlichen Argumente gegen die AfD? Kann ja nicht schwer sein (ist es m.E. auch nicht), also was soll dieses Nicht-Einladen, Boykottieren, Zerstören von AfD-Plaketen, Nicht-Diskutieren? Dann diskutiert doch und… entscheidet die Debatte für euch! Aber dafür seid ihr zu doof, was die einzige Botschaft des Distanzierungs-Marathons ist, die bei mir ankommt. Die Leute haben sich so sehr von der Politik verabschiedet, dass sie selbst gegen die AfD keine Debatte gewinnen könnten. Davon distanziere ich mich.