Möge sie der Genmais holen

„Die Rache ist das Vergnügen der Weisen“, heißt es in Mozarts Le Nozze di Figaro. Jetzt genießen wir gerade eine ganze Menge davon, denn über 100 Nobelpreisträger werfen der Öko-Organisation Greenpeace in einem offenen Brief „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ vor sowie die Unterstützung krimineller Aktivitäten. Derweil wurde in Forbes ein erster unterstützender Kommentar des Biomediziners Henry I. Miller veröffentlicht, der Greenpeace mit der Mafia vergleicht und zum Ergebnis gelangt: „Die wahre Bedrohung von Leben und Gesundheit ist nicht die Gentechnik. Sie ist eine kriminelle Organisation namens Greenpeace.“

Viele weitere Wissenschaftler werden noch viele weitere unterstützende Kommentare, begleitend zum offenen Brief, veröffentlichen. Greenpeace wird für die Menschen bezahlen, die sterben mussten, weil die Öko-Organisation die Entwicklung gentechnisch veränderter Nahrungsmittel bekämpft, verzögert und teils ganz verhindert hat. Eine eher kleine Gruppe an Wissenschaftlern und Skeptikern weiß schon lange, dass die Grüne Gentechnik eine Technologie ist, die das Leben fördert und sogar Leben retten kann. Man konnte über die vielen Jahre wüster Propaganda aus Öko-Kreisen allmählich an der Frage verzweifeln, ob die Geschichte jemals die Verantwortlichen richten und ob das Gute siegen wird. Jetzt ist es endlich so weit. Jetzt müssen die Bastarde bezahlen. So wie Ramsay Bolton, der beinahe ebenso bösartige – aber ehrlichere – Bastard.

Wer sich über das Thema Grüne Gentechnik informieren möchte, der ist im gleichnamigen Dossier von Novo gut aufgehoben, wo Experten über das Thema schreiben. Aber warum informieren Experten die Öffentlichkeit in so einer relativ kleinen Publikation? Weil es niemand sonst hören will. Die großen Medien sind an „Skandalen“ und „Gefahren“ interessiert, nicht an Chancen, Lösungen, Heilmitteln und bestimmt nicht an der Wahrheit. Ich war immer überzeugt, dass auch die Wahrheit und das Gute ordentlich Quote bringen können, wenn man sie ordentlich verpackt. Dafür waren jetzt über 100 Nobelpreisträger nötig, um die Aufmerksamkeit von diesen Säcken zu erhalten. Aber jetzt haben wir die über 100 Nobelpreisträger.

Sei dem, wie es will, jetzt wälze und suhle ich mich erst einmal in der großen Rache an Greenpeace, die nun von allen Seiten über sie hereinbrechen wird.