Der Beitrag über Ernährung und Abnehmen

Ich wurde schon vor längerer Zeit darum gebeten, einen Beitrag über Ernährung zu schreiben. Das hat sich als sehr schwierig erwiesen, da der Forschungsstand zu dieser Frage eine Art Rätsel der Sphinx ist und wenn man es löst, tötet man am Ende noch seinen Vater und heiratet seine Mutter oder weiß Gott, was dann geschehen wird! Ich kann mich nur ruhigen Gewissens zu einem Thema äußern, wenn ich ansatzweise weiß, wovon ich rede. Darum hatte ich etwa auch noch keine Texte über Politik geschrieben, als ich noch links war. Leider folgt nicht jeder dieser Richtlinie.

Wie dem auch sei, da ich selbst seit Jahren rätsle und schmerzhaft teste, wie um alles in der Welt ich Gewicht verlieren könnte, traue ich mich gerade so, folgende vage Ergebnisse zu äußern:

  1. Ihr könnt alle Diäten völlig vergessen.
  2. Ihr müsst keinen Sport machen, um abzunehmen. Allerdings ist aus anderen Gründen tägliche Bewegung stark anzuraten, wenn auch nicht notwendigerweise Sport (z.B. genügt Spazieren gehen). Sonst fehlt euch Energie und ihr fühlt euch schlapp und deprimiert.
  3. Ihr müsst euch ausgewogen ernähren und alle Nährstoffe zu euch nehmen, die der Körper benötigt. Unter anderem darum funktionieren die Diäten auch nicht, die in der Regel bestimmte Nährstoffe verbieten, die einem dann fehlen.
  4. Falls ihr abnehmen möchtet, müsst ihr einzig und alleine auf die Gesamtmenge an Kalorien achten, die ihr zu euch nehmt. Schaut euch ein paar Kalorienrechner an und ermittelt einen individuellen Richtwert von Kalorien, die ihr täglich verzehren dürft. Esst weniger als diesen Richtwert, und ihr nehmt ab. Fertig.
  5. Esst nur etwas, wenn ihr Hunger habt. Und dann nicht zu viel, sondern lasst euch Zeit, bis sich euer Hungergefühl auf euren neuen Mageninhalt abgestimmt hat.

Wie man dieses Ziel, weniger Kalorien am Tag zu essen, erreicht, bleibt einem selbst überlassen. Ich habe eine Liste mit besonders kalorienreichen Speisen wie Fast Food und Schokolade zusammengestellt und mir selbst alles über 200 kcal/100 Gramm verboten, sofern ich sie nicht in einer Notlage essen muss, um einem frühen Tod zu entgehen (was neulich mal wieder passiert ist). Das muss man aber nicht so handhaben. Man kann sich auch nur von Fast Food ernähren und trotzdem abnehmen, wenn man einfach nicht viel Fast Food isst oder sonst nicht viel isst. Es zählt nur die Gesamtkalorienmenge.

Kürzlich habe ich mit mir selbst experimentiert, ob ich Essen kochen oder einfach ein paar Fertiggerichte machen soll. Da bei Fertiggerichten die Kalorienmenge leichter zu ermitteln ist und ich dadurch Zeit spare, werfe ich inzwischen doch lieber eine Pizza ein und koche nicht mehr. Umso mehr Zeit habe ich, um euch mit meinen exzentrischen Auffassungen zu belästigen. Außerdem habe ich mit mir selbst experimentiert, was mit mir geschieht, wenn ich über einen Zeitraum von neun Stunden nur einen Apfel esse. Ich war dann manchmal zu schwach, um noch etwas zu essen oder auch nur aufzustehen. Insofern: Schlechte Idee. Bestimmt auch für normale Menschen eine überraschende Erkenntnis.

Wirklich überraschend finde ich, dass Speiseeis gar nicht mal so viele Kalorien hat und man darum durchaus gelegentlich Eis essen darf. Es ist erstaunlich, achtet einmal darauf.

Was nun den Bereich Essen & Lifestyle angeht, kann ich darüber so viel sagen wie über Lifestyle & Lifestyle – gar nichts. Ich glaube, ich habe gar keinen Lebensstil. Ich überlebe irgendwie genug, um Texte zu schreiben, zu redigieren und zu übersetzen. Das wars. Dass ich keinen Lebensstil habe, glauben auch die Leute, die sich gelegentlich darüber lustig machen, dass ich manchmal einen Hut trage. Das ist einigermaßen bezeichnend, da hier in Hamburg überall Leute mit bunten Haaren, Piercings und Tattoos herumlaufen, während Hüte eigentlich konservativ sind und insofern akzeptiert werden müssten. Heute haben sich gepiercte, tätowierte und mit bunten Haaren versehene Punks über meinen Hut lustig gemacht. So ändern sich die Standards. Früher gab es welche.