Gelebter Objektivismus

Falls sich meine Stammleser fragen, was ich eigentlich gerade mache und warum ich in letzter Zeit nicht so viel hier gepostet habe: Die letzten Wochen habe ich an zwei neuen Büchern mitgearbeitet, nämlich die Novo-Sonderausgabe über Verbraucherthemen und die neue Printausgabe N122, die noch erscheinen wird.

Außerdem studiere ich seit ein paar Wochen Philosophie beim privaten US-amerikanischen Ayn Rand Institute, genauer in deren Objectivist Academic Center. Ursprünglich wollte ich nur ein paar Fragen von Besuchern meiner Philosophie-Seminare besser beantworten können, aber irgendwie ist das dabei herausgekommen. Schließlich arbeitete ich für die Richard Dawkins Foundation an der zusammenfassenden Übersetzung eines Podcasts von Sam Harris über den Islamischen Staat und habe in dem Zusammenhang im „Dabiq“-Magazin der Terrororganisation geschmökert.

Falls jemand Modetipps für fromme Muslime, Erfahrungsberichte aus dem Islamischen Staat, Fotoserien mit heldenhaften Gotteskriegern und ermordeten Ungläubigen, gewürzt mit anspruchsvollen theologischen Ausführungen lesen und erfahren möchte, warum ihn jemand als „Kreuzritter“ bekämpft und wieso der Westen total verkommen sein soll – Dabiq ist handwerklich besser gemacht ist als die Zeitschriften, die bei meinem Zahnarzt ausliegen. Wenn der Sam-Harris-Artikel erscheint, werde ich noch etwas dazu sagen, was einige Bürger des Westens zu den Islamisten führt, denn das beschreiben sie selbst darin.

Die meiste Zeit verbringe ich derweil natürlich mit meinem Hauptberuf als Technikjournalist, um letzten Endes Nerd-Level 200 zu erreichen. Diese Unmenge an Tätigkeiten hat ihren Preis, nämlich dass ich erst einmal keine eigenen Seminare mehr anbieten kann und dass ich nicht mehr an meinen eigenen Büchern weiterarbeiten kann. Das passt mir eigentlich gar nicht, aber es ist besser als tot umzufallen. Immerhin kann mir nun niemand vorwerfen, dass ich die Produktivitäts-zentrierte Philosophie von Ayn Rand nicht leben, sondern nur predigen würde.

„Produktive Arbeit ist der zentrale Zweck des Lebens eines rationalen Menschen, der zentrale Wert, der die Hierarchie seiner anderen Werte integriert und bestimmt. Die Vernunft ist die Quelle, die Voraussetzung seiner produktiven Arbeit – Stolz ist ihr Ergebnis.“ (Ayn Rand, The Objectivist Ethics).