Roter Teppich für den Diktator: Wahnsinn der Woche 39/2018

Diesmal ist die Aussage meiner aufklärerischen Twitter-Wochenschau eine versöhnliche. Wir müssen uns auf unsere gemeinsamen Werte besinnen, wo wir uns auch auf dem politischen Spektrum verorten mögen.

Dazu zählt unsere gemeinsame Ablehnung der Diktatur und unser Eintreten für Freiheit und Demokratie. Die nützlichen Idioten, die dem Diktator Erdogan in Deutschland den roten Teppich ausgerollt und eine große Moschee für ihn gebaut haben… Oh, Moment!

Wir müssen uns auf unsere gemeinsamen Werte besinnen wie auf den Grundsatz der Unschuldsvermutung vor einem rechtskräftigen Urteil. Den lassen Linke nämlich für den US-amerikanischen Juristen Brett Kavanaugh nicht gelten. Ach, versöhnliche Wochenschau, versöhnlich, in Ordnung!

Gemeinsame Werte wie die Unabhängigkeit der Wissenschaft. Der linksgrüne Historikertag hat sie nämlich hinter sich gelassen und Parteitag gespielt…

Na gut. Dann wird es eben keine versöhnliche Wochenschau.

Ein roter Teppich für den Diktator

In Deutschland? Aber klar doch, unsere Werte gibt es im Dutzend billiger.

Möchte man in Hamburg zum [protestantisch verlogenen, arroganten, neulinken, naiven und ignoranten] angesehenen Bürgertum zählen, darf man auf keinen Fall beim Bildzeitung lesen erwischt werden. Oder die Bildzeitung gar zitieren! Das hat mir ein Hamburger linker Antisemit erläutert, der sich für besser hält, als ich es bin. Aber welche Bildzeitung? Ich glaube, er meinte die, die ich jetzt hier zitiere:

Die Bildzeitung zu zitieren, ist aber längst nicht so schlimm, wie die Junge Freiheit zu zitieren. Also wendet Eure Äuglein ab:

Schließlich bringt jemand anderes meine eigene Meinung oft stilvoller zum Ausdruck als ich selbst. Zum Beispiel die Oberste Heeresleitung. Also, nicht die aus dem Ersten Weltkrieg. Sondern die hier:

Auch der russische Diktator darf sich erlauben, was er will:

Doppelmoral gegenüber der AfD

Heuchelei und Doppelmoral sind auch dann schlecht, wenn sie gegenüber einer Partei wie der AfD Anwendung finden. Ja, echt. Komisch, oder? Stimmt aber. Wie früher tut es wieder gut weh, die AfD irgendwie verteidigen zu müssen.

Kavanaugh: Auch Du bist schuldig

Menschen sollten nur als schuldig gelten, wenn sie von einem Gericht als schuldig verurteilt wurden. Wird jedoch ein konversativer Politiker sexueller Übertretungen bezichtigt, dann ist er automatisch schuldig in den Augen des linksgrünen Lynchmobs. Solche Leute treten gleichzeitig für freie Liebe ein und schwingen sich auf das höchste Ross, wenn es um angebliche sexuelle Verfehlungen von Konservativen geht.

„Oh, der christliche Prediger ist schwul, die perverse Sau“ und zugleich „Wir brauchen Sado-Maso-Kurse für Kleinkinder, damit sie die LGBTSABCDEF+-Community zu lieben lernen!“ Dabei haben Neulinke überhaupt keine Moral und können insofern Sexualethik nicht beurteilen – sie möchten nur dem politischen Gegner mit allen Mitteln schaden. Wie nun dem US-amerikanischen Republikaner Kavanaugh, der igendwann irgendwas getan haben soll, was niemand beweisen oder auch nur indizienhaft belegen kann.

Am Ende geht es den neulinken Sittenwächtern selbst an den Kragen:

Historikertag: Warum Geisteswissenschaften einen schlechten Ruf haben

Ich habe selbst einen geisteswissenschaftlichen Hintergrund und bin vom Wert der Geisteswissenschaften als solche überzeugt. Ich habe mich dagegen entschieden, Professor zu werden, weil ich während des Studiums den Eindruck gewonnen habe, dass dies niemandem gestattet wird, der keine neulinke Geisteshaltung an den Tag legt.

Ich kenne noch weitere Akademiker, die vor einer akademischen Karriere aus genau diesem Grund zurückgeschreckt sind. Seitdem möchte ich jeden Professor nur noch erwürgen, der meint, seinen uninformierten, naiven, lächerlichen, intoleranen, nihilistischen und relativistischen neulinken Unsinn in die Welt hinausposaunen und das „Wissenschaft“ nennen zu müssen. Tun sie natürlich trotzdem und immer aufdringlicher.

Hambacher Forst: Die „Unternehmen beklauen“

Weißt Du, was in Deutschland mit Dir passiert, wenn Du öffentlich einräumst, das Du Straftaten begehst („beklauen ausbeuterische Unternehmen“), wie es oben zitierte Besetzer des Hambacher Forst in dieser Stellungnahme getan haben? Genau: Dasselbe wie mit einem ausländischen Diktator. Du wirst nicht nur von Deinen Unterstützern beklatscht, sondern auch von naiven, waldrettenden Vegetarier-Hippies und neulinken Nihilisten. Und die meisten Medien stellen sich auf Deine Seite.

Nicht, dass sie lange Vegetarier-Hippies bleiben:

Erschreckend viele deutsche Politiker und Beamte haben einen richtigen Narren an Linksextremisten gefressen und sie werden teils durch Steuern finanziert. Als Lohn dafür, die Meinungsfreiheit zu untergraben.

Israel: Der verlogene Hass auf Juden geht weiter